Angehört: Antibalas - «Antibalas»
publiziert: Sonntag, 19. Aug 2012 / 18:13 Uhr

Die 12-köpfige Formation Antibalas aus New York gehört zu den Mitbegründern der Afro-Beat-Wiederentdeckung, der Sound, den Fela Kuti berühmt gemacht hat. Das neue selbstbetitelte Album, ihr viertes, geht wieder zurück zu den Afrobeat-Wurzeln.

Wir sind TON BILD RAUM
GALLUS MEDIA AG
Falkensteinstrasse 27
9000 St. Gallen
1 Meldung im Zusammenhang


«Eine gute Afrobeatplatte lebt vom Rhythmus», sagt Gabriel Roth, Mitbegründer von Daptone Records und Produzent der selbst betitelten Antibalas-LP. «Nicht nur von der Rhythmusgruppe, sondern auch dem Rhythmus der Bläser, dem Rhythmus des Gesangs, dem Rhythmus der Tasteninstrumente, dem Rhythmus in allem. Es geht darum, etwas auf dieselbe Art zu empfinden, Musik auf dieselbe Art zu hören und sämtliche Instrumente zu einer gemeinsamen Stimme zu formen. Antibalas ist augenblicklich die einzige Band, der das gelingt. Das ist der Grund, warum sie auch noch nach so vielen Jahren ganz vorne mitmischen.»

Das 1997 in einem Lagerhaus in Brooklyn gegründete 12-köpfige Ensemble, dem allgemein die Leistung zugesprochen wird, Afrobeat einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht zu haben, hat die Bühne und das Studio bereits mit Künstlern wie Paul Simon, TV On The Radio, Public Enemy und Amy Winehouse geteilt und zählt Grössen wie David Byrne und Questlove zu ihren Fans.

Gabriel Roth, Gründungsmitglied, Produzent der ersten drei Alben der Band und Bandleader der Dap-Kings erinnert sich: «Damals war das Interesse an Afrobeat, selbst an Fela Kuti, nicht sonderlich gross. Antibalas wurden deshalb von vielen als Wegbereiter der zweiten Afrobeat-Welle gesehen. Heute gibt es grossartige Afrobeat-Bands in Brasilien, Chicago, England, auf der ganzen Welt, und ich glaube, dass viele dieser Band - neben Fela natürlich - Antibalas als einen ihre wichtigsten Einflüsse betrachten.»

Antibalas wurde unter der Regie von Roth über einen Zeitraum von zwei Wochen in Daptones House of Soul-Studio in Brooklyn aufgenommen. Es ist das fünfte Antibalas-Album und das Erste, das auf Daptone Records erscheint - damit schliesst sich für die Band ein Kreis. Antibalas haben in ihrer langen Geschichte immer schon diverse Mitglieder mit anderen Acts des Daptone-Rosters geteilt, darunter Sharon Jones and the Dap-Kings und The Budos Band. Tatsächlich gründeten sich TV on the Radio, The Dap-Kings und Antibalas alle ungefähr zur gleichen Zeit in jenem Brooklyner Loft,in dem damals Tunde Adebimpe, Roth und Antibalas-Gründer und Bariton-Saxofonist Martin Perna lebten.

Tracks wie «The Rat Catcher», «Him Belly No Go Sweet» und «Ìbéji» sind exemplarisch für die telepathische Magie zwischen den Bandmitgliedern, ihr niemals nachlassendes Gespür für mitreissende Grooves, lassen keinen Zweifel, dass Antibalas ihr bisher prägnantestes und fokussiertestes Werk ist. Vom dynamischen Spiel der neuen Rhythmusgruppe (Schlagzeuger Miles Arntzen und Bassist Nikhil Yerawadekar) bis zum löwenhaften Fauchen des langjährigen Frontmannes Amayo ? geborener Nigerianer und Kung-Fu-Lehrer - klingt die Band selbstbewusster denn je.

Neben den rund fünfzig Live-Auftritten, die sie jährlich rund um den Globus absolvierten, waren die Musiker in eine Vielzahl von musikalischen Projekten eingebunden. «Wir haben immer noch alle zusammengespielt, bloss nicht als Antibalas», erklärt Martin Perna. «Wir waren weiterhin ein eingeschweisstes Team, hatten die Gelegenheit, die gemeinsame Freundschaft, das Vertrauen ineinander weiter auszubauen, dieses blinde Verständnis zu entwickeln, das entsteht, wenn Musiker so lange Zeit zusammenspielen. Von einer Re-Union der Band zu sprechen, wäre deshalb einfach nicht richtig - denn wir haben uns nie getrennt.»

«Wir lieben den Afrobeat, diese Musik ist uns sehr, sehr wichtig, sie bekommt immer noch nicht die Aufmerksamkeit, die sie verdient», fährt er fort. «Anders als bei der meisten anderen Musik, wo sich alles ums Ego dreht, ein totaler Personenkult betrieben wird, mussten wir alle lernen mit sehr speziellen Anforderungen zurechtzukommen - auf gewisse Weise wurde jeder in der Band zum Drummer. Wir spielen unsere Parts vielleicht auf Melodieinstrumenten, aber sie sind Teil dieses grossen, eng verwobenen Netzes, das die Musik trägt.»

«Das Interessante an Antibalas ist, dass die Band wirklich ein mehrköpfiges Ungeheuer ist», sagt Stuart Bogie, der Tenorsaxofonist von Antibalas. «Die letzte Nummer auf dem Album ist »Sáré Kon Kon« und dieser Song hat eine kinetische Energie, die niemals nachlässt. Der Text lautet in etwa »Wir rennen, wir rennen, wir wissen nicht wo hin, aber alle rennen immer weiter«. Das beschreibt gewissermassen diese vorwärtsstürmende Energie, die diese Band zusammenhält. Bildlich gesehen, befinden wir uns alle auf demselben Zug. Ohne Zugführer, Heizer, Bremsen, alle müssen mit und es gibt kein Halten.»

(fest/news.ch mit Agenturen)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Angehört Charles Bradley, «The Screaming Eagle of Soul», hat gerade sein zweites Album «Victim Of Love» veröffentlicht. Wer Bradley, ... mehr lesen
Wir sind TON BILD RAUM
GALLUS MEDIA AG
Falkensteinstrasse 27
9000 St. Gallen
Schallplatten, Klamotten, Kostüme, Posters, Gadgets & Trash
Led Zeppelin: Jimmy Page, John Bonham, Robert Plant und John Paul ...
Zum Abschluss der Wiederveröffentlichungen des von Led Zeps Gitarren-Chef Jimmy Page höchst persönlich remasterten Musik-Katalogs wird es noch einmal äusserst interessant: Gerade das Spätwerk der britischen Rocklegenden hat es in sich. mehr lesen 1
Syriens wahrscheinlich erfolgreichster Musikexport, Sänger Omar Souleyman, ist mit dem neuen, aufwändig produzierten und sehr persönlichen Album «Bahdeni Nami» ... mehr lesen  
Technoproduzent Stephan Bodzin.
Techno  Stephan Bodzin ist seit Jahren eine der einflussreichsten Figuren der globalen Technoszene. Seine Produktionen sind treibend und ...  
Die Berliner Afro-Jazz-Combo «Polyversal Souls» um Drummer Max Weissenfeld hat das erste Album auf dem eigenen Label «Philophon Records» herausgebracht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1481
    Fast zwei Stunden schönste Unterhaltung! Dabei bekommt jeder, aber jeder sein Fett ... Di, 25.08.15 10:30
  • LinusLuchs aus Basel 116
    Volker Pispers Um geopolitische Zusammenhänge zu verstehen, ist ja die Kabarettbühne ... Mo, 24.08.15 17:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1481
    Was wir hier erleben, ist eine Folge westlichen Eingriffs in die innerislamische Ordnung. Der Westen ... Mo, 24.08.15 10:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3259
    Es... ist das Ziel des Daesh (IS), den Westen solange zu provozieren, bis ... Mo, 24.08.15 09:09
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    schade er war wirklich ein super Schauspieler und als Kasperi hat er wohl ... So, 23.08.15 00:28
  • Kassandra aus Frauenfeld 1481
    Nessun dorma! Auch Puccini war Wagnerianer! "Zu der expressiven Kantabilität ... Fr, 21.08.15 17:14
  • Kassandra aus Frauenfeld 1481
    Danke Jorian für Ihre Bestätigung Wie jeder in Ihrem Link zu meinem Beitrag nachlesen kann habe ich ... Do, 20.08.15 09:58
  • keinschaf aus Wladiwostok 2713
    Ja, das muss man Jorian zustimmen. Leider hat mich jetzt der Jorian gezwungen, den Zebu-Text ganz zu ... Do, 20.08.15 01:02
art-tv.ch Phyllida Barlow in der Lokremise St. Gallen Anti-Monumente. So könnte man die Skulpturen der ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 17°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 17°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 20°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 17°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 17°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 19°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten