Angehört: Edith Piaf 1915-2015
publiziert: Dienstag, 22. Dez 2015 / 16:03 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Dez 2015 / 17:21 Uhr

Am 19. Dezember 2015 jährte sich zum 100. Mal der Geburtstag Edith Piafs. Sie war der «Spatz von Paris», eine aussergewöhnliche Frau und das singende Wahrzeichen Frankreichs. Zu diesem Jubiläum erscheint nun eine opulente 20-CD-Box der Chansonsängerin, aber auch eine abgespeckte Doppel-CD, sowie diverse Vinyl Reissues.

SHOPPINGShopping
Edith PiafEdith Piaf
Geboren und ausgebildet in den Strassen von Paris, war Musik ihre grosse Liebe - ausser dem Boxweltmeister Marcel Cerdan, der 1949 bei einem Flugzeugabsturz starb. Es folgte der sternengleiche internationale Aufstieg als Künstlerin und gleichzeitig der persönliche Absturz in flüchtige Liebschaften, Krankheit, Medikamente und Einsamkeit. Eine Frau, die die Liebe liebte und am Leben zerbrach. Die unvergleichliche Edith Piaf.

Immer war die Musik das Zentrum ihres Lebens. Eine Musik, die unendlich vielen Menschen die Liebe zeigte und Edith Piaf zu einer der grössten Sängerinnen werden liess, die es je gab. Mit der umfangreichen und luxuriösen 20-Disc-Box Edith Piaf 1915-2015 wird ihr ein Denkmal gesetzt, das den Grossteil aller Aufnahmen Edith Piafs enthält, die sich bis heute erhalten haben.

An einemDezembertag im Jahre 1915 wurde Edith Giovanna Gassion buchstäblich auf dem Strassenpflaster von Paris geboren. Ihr Vater war ein Akrobat, ihre Mutter eine Strassensängerin, und Edith wuchs zunächst bei einer ihrer Grossmütter, einer Alkoholikerin, auf und landete später bei der anderen, einer Köchin in einem Bordell in der Normandie. Als sie neun Jahre alt war, holte ihr Vater sie zu sich. Er zog als Kontorsionist, als Schlangenmensch, durch die Strassen und hoffte, dass ein junges, singendes Mädchen beim Publikum für Mitleid - und Einnahmen - sorgen würde. Es war ein Leben in bitterer Armut, und eines Tages bemerkte Edith, dass sie selbst die eigentliche Attraktion war, die ihrem Vater die Show stahl. Also folgte sie dem Weg ihrer Mutter und zog zusammen mit ihrer Freundin Momone von Belleville bis Ménilmontant, sang auf den Strassen von Pigalle und schliesslich im Viertel rund um die Champs Elysées, wo der Cabaret-Besitzer Louis Leplée sie um 1930 entdeckte und der nur 1,47 Meter kleinen Frau den Beinamen «la môme piaf» (der kleine Spatz) gab.

Als Leplée einem Mord in der Halbwelt zum Opfer fiel, hätte ihre Karriere schnell in billigen Cabarets und rauen Kasernen enden können. Doch ein ehemaliger Legionär, der zu einem erfolgreichen Liedkomponist und Sekretär der Sängerin Marie Dubas avanciert war, nahm sich ihrer an. Raymond Asso brachte ihr Tischmanieren bei und lehrte sie, sich in der Öffentlichkeit korrekt zu benehmen, so sagt man. Er schrieb ausserdem viele Songs für sie, etwa «Mon légionnaire», und formte sie mit Liebe und Fürsorge zu der grossen Künstlerin, die sie bald werden sollte. Edith Piaf ehrte ihn, indem sie von ihm lernte: Zeit ihres Lebens unterstützte sie Künstler, wo immer sie konnte, unter anderem Yves Montand, Eddie Constantin, den Schauspieler André Pousse und den Radrennfahrer Toto Gérardin - und dies nicht nur künstlerisch, sondern auch mit dem Herzen.

Manager, Komponisten und Liedtexter kamen und gingen, und mit Liedern wie «Padam padam» und «Bravo pour le clown» erlangte sie schnell grossen Ruhm, der sie mit «Les troi cloches» in die Mitte des Scheinwerferlichtes brachte. Die Texte zu «Hymne à l?amour» und «La vie en rose», die in dieser Zeit entstanden, schrieb sie selbst, und ihr Ihr langjähriger Freund Charles Aznavour bot ihr zudem «Plus bleu que tex yeux» und die französische Fassung von «Jezebel» an.

Die Liebe zum Profi-Boxer Marcel Cerdan war heftig und eine Liebe auf den ersten Blick. Beide waren aus demselben Holz geschnitzt - Strassenkünstler, die in das Rampenlicht geworfen wurden. Sein Tod jedoch stiess Edith damit in pure Hoffnungs- und Haltlosigkeit, auch wenn sie 1952 den Sänger Jacques Pills heiratete. Trotz einer schmerzhaften Arthritis ging sie auf eine hektische Tournee mit dem von Jean Cocteau für sie geschriebenen Stück «Le bel indifferent». Überdies trat Edith Piaf in Sacha Guitrys Film «Si Versailles m?était conté» («Versailles - Könige und Frauen» bzw. «Wenn Versailles erzählen könnte») auf. Ihren ersten grossen Triumph feierte sie 1955 im Paris Olympia, wohin sie in den Jahren 1956, 1958, 1961 und 1962 zurückkehrte. Neue Lieder kamen in das Repertoire, darunter «L?homme à la moto», die Adaption eines Leiber & Stoller-Standards, «C?est à Hambourg», «La foule», «Mon manège a moi» und «Milord», das einen Text von Georges Moustaki und Musik von Marguerite Monnot hatte. In den frühen Sechzigern begegnete sie dem Pianisten Charles Dumont, der ihr weitere Hits schrieb: ihren Jahrhunderthit «Non je ne regrette rien», «Mon Dieu», «Mon vieux Lucien» und «Les amants».

Ihr letztes Glück kam durch den 20 Jahre jüngeren Griechen Théophanes Lamboukas, den sie liebevoll in Théo Sarapo («Ich liebe Dich») umbenannte. Sie heiratete ihn am 9. Oktober 1962, und die Beziehung führte zu ihrem letzten grossen Erfolg «A quoi ça sert l?amour?», den sie gemeinsam mit Théo interpretierte.
Geschwächt, aufgebraucht von ihrem bewegten Leben und von den Drogen, welche die Schmerzen lindern sollten, die ihre chronische Arthritis verursacht hatte, starb Edith Piaf am 10. Oktober 1963 in Placassier an der französischen Riviera. 40'000 Menschen erschienen zu ihrem Begräbnis auf dem Cimetière du Père Lachaise.

Das aussergewöhnliche Leben der Edith Piaf, das kein Drehbuchautor je zu erfinden wagen würde, wurde Teil des französischen Kulturerbes, ebenso Hunderte von Liedern, die man weder innerhalb noch ausserhalb Frankreichs je vergessen wird. Keine Sängerin, die je versucht hat, Edith Piaf zu imitieren, kann ihr annähernd das Wasser reichen. Edith Piaf wird für immer die grösste französische Künstlerin bleiben. Eine Maria Callas der Strassen von Paris.

(fest/news.ch mit Agenturen)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum

Edith Piaf

Diverse Produkte rund um die legendäre Sängerin
DVD - Unterhaltung
LA VIE EN ROSE - DVD - Unterhaltung
Regisseur: Olivier Dahan - Actors: Marion Cotillard, Jean-Pierre Marti ...
21.-
Nach weiteren Produkten zu "Edith Piaf" suchen
Schallplatten, Klamotten, Kostüme, Posters, Gadgets & Trash
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Niconé.
Niconé.
Niconés neues Album «Luxation» ist das erste Artist-Album auf dem Label Katermukke. Eine Premiere, die für beide Seiten total Sinn macht, weil das Label in all seiner Vielschichtigkeit genauso wie Niconé dafür steht, das zu machen, was gefällt. mehr lesen 
«Under the Sun» ist ein Album, das so nur Mark Pritchard aufnehmen konnte - aus einem simplen Grund: Weil kein anderer Musiker über eine vergleichbare Diskografie und so einen ähnlichen Erfahrungsschatz ... mehr lesen
Deep Space Sound  Weit hinaus in die Tiefen des Raums, in andere Galaxien katapultieren Andrea Benini und Mop Mop die Zuhörer mit ihrem neuesten Trip: Was ... mehr lesen  
Der Hamburger Musiker Stimming hat sein viertes Studioalbum «Alpe Lusia» veröffentlicht. Benannt wurde es nach einer kleinen Hütte in Norditalien, in der der 32-jährige einen Monat lang mutterseelenallein an seinem aktuellen Langspieler arbeitete. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten