Angehört: Tocotronic - «Schall und Wahn»
publiziert: Freitag, 22. Jan 2010 / 12:00 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 31. Jul 2016 / 16:33 Uhr
Zusammengewachsen im 17. Jahr nach der Gründung: Tocotronic aus Hamburg.
Zusammengewachsen im 17. Jahr nach der Gründung: Tocotronic aus Hamburg.

Der Diskurs-Pop ist nicht tot: Im Gegenteil. Tocotronic veröffentlichen heute im 17. Jahr ihres Bestehens «Schall und Wahn», nach «Pure Vernunft darf niemals siegen» und «Kapitulation» das letzte Album der sogenannten «Berlin-Trilogie». Es ist schon ihr neuntes Studioalbum.

25 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Tocotronic
Webauftritt der Band aus Hamburg.
tocotronic.de

In zwölf hell und finster leuchtenden Liedern entwerfen Tocotronic eine wahrhaft infernalische Welt, die von Liebe und Verbrechen beherrscht wird, vom Guten wie dem Bösen. Sie erzählen von der Ambivalenz des Schmerzes und von wohlbekannten Lastern wie Neid, Feigheit und Gier.

Aufgenommen wurde «Schall und Wahn», wie schon die beiden Vorgängerwerke, zusammen mit dem Produzenten Moses Schneider in Berlin. Dieser experimentierte unter Zuhilfenahme vieler Mikrophone mit den Möglichkeiten eines erweiterten Raumklangs, was der Platte eine geradezu Cinemascope-hafte Weite verleiht.

Fliessende Streicherarrangements

Live eingespielt, wurden die Songs von den fliessenden Streicherarrangements des Komponisten Thomas Meadowcroft noch zusätzlich ausgedehnt. Und Dirk von Lowtzow, Jan Müller, Rick McPhail und Arne Zank präsentieren sich als Band geschlossener denn je.

Das Cover zeigt einen schönen, bunten, opulenten Sommerblumenstrauss, kommentarlos, auf der Rückseite zwölf Songtitel wie «Eure Liebe tötet mich» - «Ein leiser Hauch von Terror» - «Die Folter endet nie» - «Das Blut an meinen Händen» - usw. Krasse Gegensätze, man muss acht geben, die «Blumen des Bösen» lauern überall.

8-Minuten-Klotz am Anfang und Ende

Die Platte beginnt mit einem 8-Minuten-Klotz von Song mit dem Titel «Eure Liebe tötet mich». Schwer, melancholisch, abwehrend, verneinend, nachtragend. Eine Spirale hinab in die gefühlsmässigen Tiefen, der man sich aber nicht verschliessen kann. Und genauso endet das Werk, mit acht Minuten «Gift». Schwer verdaulich, aber schön.

Wenn auch das neue Album entschieden weniger gegenwartsdiagnostisch klingt als die Manifest-Platte «Kapitulation», so beschreibt es doch keineswegs eine Flucht ins Private. Schliesslich liegen in den tocotronischen Überschreitungen nur allzu wahre Erkenntnisse über die Verstrickung von Liebe und Macht und den neurotischen Überschuss von Gefühlen. Oder auch über die ganz alltäglichen gesellschaftlichen Anrufungen und inneren Dämonen, denn die Folter endet nie.

Kampf dem Kapitalismus

Die aktuelle Single-Auskopplung heisst «Macht es nicht selbst», eine Absage an den Neoliberalismus, das Individuum. Sänger Dirk von Lowtzow dazu in einem Intervierw mit «Welt online»: «Punk machte aus der Not eine Tugend. Heute ist es neoliberaler Konsens und wird als Imperativ ausgesprochen: Kreative Selbstmobilisierung! Setze dich mit dem Laptop ins Café! Von vielen wird das Vermischen von Privat- und Arbeitssphäre freudig begrüsst. Die Heim- und Netzwerkerei. Je mehr ich aber selber mache, umso mehr Kontrolle gebe ich ab.»

Tocotronic treten mit dieser Platte nicht auf der Stelle, sie haben sich weiterentwickelt, nicht nur beim Sound. Ihr Repertoire ist nun ein breitgefächertes - auch wenn die Verweigerung sich weiterhin durch das Album zieht.

Auf «Im Zweifel für den Zweifel» klingen Tocotronic dann überraschenderweise schon fast wie Reinhard May oder Franz Josef Degenhard: «Im Zweifel für den Zweifel, das Zaudern und den Zorn», singt Dirk von Lowtzow.

Kalauerischer Humor

«Ich bin der Graf von Monte Schizo, und ich singe diesen Hit so», heisst es auf «Gesang des Tyrannen», kalauerischer Humor wechselt mit harten Slogans, das ist neu auf dem Album. «Oft wird alles so wahnsinnig eins zu eins genommen», erklärt Arne Zank in einem Interview. Dabei sehe sich die Band eher «im Reich der Kunst verortet als im Agitprop».

Die «Schall und Wahn 2010»-Tour startet im März. Dann kommen sie auch nach Zürich, und zwar am ab 7. März 2010 in die Rote Fabrik. Karten sollte man sich wegen der grossen Nachfrage schon vorher besorgen. Es lohnt sich.

(Felix Steinbild, Berlin/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Angehört Ende letzten Jahres kündigten Massive Attack mit der EP «Splitting the Atom» die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Angehört «Earthology» ist die neueste Platte der ... mehr lesen
Angehört Was nahezu unbekannt ist: Auch in der DDR gab es in den 80er Jahren eine ... mehr lesen
Angehört Adam Green, der «King of Anti-Folk», ... mehr lesen
Angehört Die Schauspielerin und Sängerin ... mehr lesen
Angehört Folksänger Devendra Banhart veröffentlicht mit «What Will We Be» sein schon ... mehr lesen
Der leibhaftige Love-Guru: Devendra Banhart.
Norah Jones mit Brautkleid und Zylinder auf dem Cover ihrer neuen CD «The Fall».
Angehört Nach ihrem letzten Album, dem dritten ... mehr lesen
Angehört Little Dragon ist eine schwedische ... mehr lesen
Die schwedische Elektropop-Band Little Dragon.
Jamie Cullum auf dem Cover seiner neuen Platte «The Pursuit».
Angehört Auf seinem fünften Album «The ... mehr lesen
Angehört Die neue Super-Hard-Rockgroup ... mehr lesen
Schwerer, hochklassiger Prog-Rock: Them Crooked Vulture.
Ian Brown: Kämpfer mit charakteristischem ausgemergelten Gesicht.
Angehört Oasis ist tot (vorerst), Ian Brown, ... mehr lesen
Wieder der alte: Robbie Williams neue CD «Reality kills the Videostar».
Angehört Es wird mittlerweile jede(r) mitbekommen haben - sogar meine Oma - dass Robbie ... mehr lesen
Angehört Altmeister Rod Stewart meldet sich ... mehr lesen
Die Soul-Musik der 60er Jahre hat Rod Stewart geprägt.
Ill communication...
...nennt man das dann wohl.
Wenn ich Sie so falsch verstanden habe, dann entschuldige ich mich hiermit natürlich.
ähem...
Jetzt bin ich verwirrt...Sie finden mein Lobeslied auf Herrn Steinbild's Rezension hinterhältig fies und persönlich beleidigend? Ist das ein Rätsel?

Sie kennen die Band nicht? Aber den Text finden Sie gut...

Tocotronic ist sicher sehr zufrieden mit dem Text, so ist Herr Steinbild, so bin ich.

Blond bin ich übrigens nicht...leider...aber This Boy Is Tocotronic.

Pure Vernunft darf (wohl) niemals siegen...
Jason Blond,
ihr Kommentar ist wirklich hinterhältig fies und persönlich beleidigend. Ich kann Herrn Steinbild für seine Contenance nur beglückwünschen.
Ich kenne die Band nicht, aber der Text ist eigentlich sehr gut. Tocotronic ist sicher zufrieden damit!!
Vielen Dank,....
....das ist fast zuviel des Lobes, es kommt mir schon verdächtig vor ;)

Sie wollen Verrisse schlechter Platten lesen, verstehe ich das richtig? Mal schauen, mir ist es eigentlich lieber, ein gutes Album vorzustellen, als ein mieses zu verreissen. Kommt im Endeffekt auf meine Laune an :)

Grüsse nach Strengelbach
Sehr geehrter Herr Felix Steinbild
Ich interessiere mich sehr für Musik aller Art.
Tocotronic war schon immer einer meiner allerliebsten Musikacts.
Ihr Bericht trifft dermassen ins Schwarze das es wehtut. Das hätte ich auch in 99 Jahren nicht besser formulieren können.
Ihre sprachliches Niveau ist Tocotronic mindestens ebenbürtig.

Schreiben sie doch mal was über Britney Spears musikalische Leistungen, das wäre sicher sehr spannend zu lesen.
Schallplatten, Klamotten, Posters, Gadgets & Trash
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Niconé.
Niconé.
Niconés neues Album «Luxation» ist das erste Artist-Album auf dem Label Katermukke. Eine Premiere, die für beide Seiten total Sinn macht, weil das Label in all seiner Vielschichtigkeit genauso wie Niconé dafür steht, das zu machen, was gefällt. mehr lesen 
«Under the Sun» ist ein Album, das so nur Mark Pritchard aufnehmen konnte - aus einem simplen Grund: Weil kein anderer Musiker über eine vergleichbare ... mehr lesen  
Deep Space Sound  Weit hinaus in die Tiefen des Raums, in andere Galaxien katapultieren Andrea Benini und Mop Mop die Zuhörer mit ihrem neuesten Trip: Was für andere Orte es da draussen gibt, die man unterwegs von der «Isle of Magic» nach «Lunar Love» ansteuern kann, das wusste bereits ein Sun Ra. mehr lesen  
Der Hamburger Musiker Stimming hat sein viertes Studioalbum «Alpe Lusia» veröffentlicht. Benannt wurde es nach einer kleinen Hütte in Norditalien, in der der 32-jährige ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 6°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 5°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 4°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 4°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 5°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten