Vorwürfe im Banküberfall-Prozess zurückgewiesen
Angeklager: «Die Schweiz ist schliesslich voller Banken»
publiziert: Mittwoch, 17. Dez 2014 / 12:57 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Dez 2014 / 13:44 Uhr
Eine diebische Elster?
Eine diebische Elster?

Luzern - Der Angeklagte im Nidwaldner Banküberfall-Prozess hat am Mittwoch vor Gericht in Stans die Anschuldigungen zurückgewiesen. Mit einem Überfall habe er nichts zu tun. Er sei als Kleiderverkäufer in der Schweiz unterwegs gewesen und habe Lokalitäten für eine Pizzeria gesucht.

Wo er sich zum Zeitpunkt des Überfalls in Beckenried am 25. März 2013 aufgehalten habe, wisse er nicht mehr, sagte der 61-jährige Italiener. Er sei als Kleiderverkäufer an mehreren Orten in der Schweiz unterwegs gewesen. An Daten könne er sich nicht erinnern, sagte er mehrmals.

Laut der vorsitzenden Richterin stimmte eine auf Überwachungsbildern der Bank abgebildete Person exakt mit dem erstellten 3D-Profil des Angeklagten überein. Dieser erklärte, das sei absurd.

Er hatte für alles eine Erklärung

Der Angeklagte hatte zu allen von der Richterin vorgebrachten Indizien eine Erklärung, auch zu den Einträgen in seinem Navigationsgerät mit Adressen von Banken im Aargau und in Zürich. Die Schweiz sei schliesslich voller Banken, erklärte er und sorgte für Schmunzeln unter den rund zwei Dutzend Prozessbesuchern.

Der Beschuldigte erklärte, er stehe lediglich vor Gericht, weil er sich zur falschen Zeit am falschen Ort aufgehalten habe und in Italien mehrfach vorbestraft sei.

Sechs Anklagen wegen Raubüberfällen

Laut Gericht war der Angeklagte bisher in Italien sechsmal wegen Raubüberfällen verurteilt worden. Gemäss Staatsanwalt wurde der Neapolitaner zudem 2002 in Florenz der Mitgliedschaft einer kriminellen Vereinigung für schuldig befunden. Vor Gericht in Nidwalden wies er dieses Urteil zurück.

Der 61-jährige Angeklagte vertrat vor Gericht seine Standpunkte vehement. Gleichzeitig machte er Herz- und Kniebeschwerden geltend. So verlangte er während der Befragung ein Glas Wasser, um Medikamente einnehmen zu können.

(jbo/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten