Angela Merkel beim Coach
publiziert: Mittwoch, 25. Jan 2012 / 10:05 Uhr
Coaching mit Merkel? Ernstes Wörtchen mit Sarkozy als Folge.
Coaching mit Merkel? Ernstes Wörtchen mit Sarkozy als Folge.

Eine Hardcore-Wissenschaftlerin macht eine Coaching-Ausbildung. Da prallen nicht nur Welten zusammen, sondern auch ganze Wertsysteme.

Systemisches Coaching nennt sich eine Beratungsmethode, die keine Ratschläge erteilt, nicht wertet, sondern ausschliesslich auf den Prozess, die Klientin und die Lösung ausgerichtet ist. Geübt in Urteilskraft, klaren Werthaltungen, mit einem Glauben an die Aufklärung, die Menschen und einer gehörigen Portion Machtskepsis kann einen normalen Menschen das systemische Coaching zunächst wahnsinnig machen. Wertfrei einen Menschen in seinem Prozess begleiten, dessen grösstes Problem darin besteht, ob er nun mit dem Bentley oder dem Rolls zur Arbeit fahren soll? Lösungsorientiert dem Manager helfen, seinen langjährigen Mitarbeiter ohne Skrupel und mit Würde zu entlassen? Eine Mutter im Prozess zur Seite stehen, die verzweifelt versucht, ihre verwöhnten Tochter-Prinzessin den 2000 Euro Computer auszureden?

Da wird zumindest mein Wertesystem gehörig durcheinandergewirbelt, wenn ich anerkennen soll, muss und tue, dass eine Frau, die vor 200 Paar Schuhen steht und damit überfordert ist, trotz ihrer völligen Verkennung von echten und wichtigen Werten, meine Hilfe in Anspruch nehmen darf. Wertefreiheit war bisher für mich gleichzusetzen mit postdemokratischem Beliebigkeitssyndrom. Nun freunde ich mich mit der Wertefreiheit aus Menschenliebe so gut an, dass tatsächlich geniale Lösungen, Veränderungen und Haltungen zustande kommen, die in anderen Bereichen der Gesellschaft, beispielsweise in der Politik und Wirtschaft, nie denkbar wären. Spannend.

Systemisches Coaching kehrt auch mein Wissenschaftsverständnis völlig über den Haufen. Meistens muss ich die Gründe, die zu der, für die Klientin schwierigen Situation, geführt haben, nicht kennen. Entscheidend ist, dass ich offen und klug Frage, möglichst wenig rede und der Klientin völlig vertraue, dass sie die perfekte Lösung für ihr Problem finden wird. Das ist schwierig, doch für mich enorm lehrreich. Menschen sind ja grundsätzlich grossartig. Ich kenne keinen einzigen, der mich nicht in seiner Menschlichkeit begeistern kann, der nicht lustig, lustvoll, interessant und absolut loyal ist. Ich rede selbstverständlich nicht von all denjenigen, die ich in meinem Beruf treffe, da sieht das Bild ja oft anders aus.

Deshalb visualisierte ich mir heute, wie es wäre, Coaching auch in der Politik anzuwenden. Schliesslich ist da nichts dringenderes notwendig als Lösungen. Die Zeit der Problemanalyse ist vorbei. Sie hat bisher auch nicht einen Millimeter Veränderung gebracht, ausser die unglaublichsten und witzigsten Satiresendungen, gute Berichte, Bücher, Kolumnen, spannende Diskussionen und leider auch die weitere, unveränderte Verelendung der Menschen und des Planeten.

Jetzt ginge es also darum, sich auf Lösungen zu konzentrieren, die voll in der Macht potentieller politischen Klienten lägen. Stellen wir vor, Angela Merkel käme zu mir ins Coaching. Ihr Problem: Die drohende Griechenlandpleite. Ihr Auftrag an mich: Massnahmen zu entwickeln, diese abzuwenden (die Griechenlandpleite, nicht Angela Merkel).

Im Coaching würde die Bundeskanzlerin zur Königin aller Klienten. Sie würde sofort die Muster erkennen, die sie auf dem Weg zur Lösung der Griechenlandpleite behindern. Sie würde klare Massnahmen und Handlungen wie die Aufteilung der Banken in Kreditinstitute und Investitionscasinos, die sofortige Einführung der Tobin-Tax, das Verbot der Leerverkäufe, die Einführung eines paneuropäischen Investitionsprogrammes in Alternativenergie, die Einführung einer ökologischen Vieh- und Landwirtschaft sowie das Grundeinkommen einführen. Sie würde den europäischen Forschungsgeldern für Bio- und Gentechnologie ein fünfjähriges Moratorium aufbrummen und die arbeitslosen Wissenschaftler stattdessen ein Jahr in Aldi, dann die weiteren Jahre in einer öffentlich zugänglichen Denkschule beschäftigen. All dies liegt in ihrem Einflussbereich, ist machbar und lösungsorientiert. Sie würde sich in einer zweiten Coachingsession vornehmen, mit Sarkozy ein ernstes Wörtchen zu reden und ihm vorschlagen, er solle doch seinen Wählern Martine Aubry vorschlagen. Sie würde Barak Obama anrufen und ihm dringend ein Coaching mit mir empfehlen.ach ja, sie würde innert sechs Monaten auch ihren Job wechseln und endlich Friseuse werden.

Tja. Systemischen Coaching hat durchaus seinen Reiz wie wir sehen. Inividuell angewandt, könnte es ganze Welten verändern. Es gibt nur einen Haken: Angela Merkel müsste erkennen, dass sie ein Coaching braucht. Dass sie dies nicht tut, hat mein wunderbarer Kollege Etschmayer letzten Montag brillant erklärt. Und ich werde, falls ich weiterhin mein Einkommen bestreiten will, meine Beratungen in der Politik wohl eher mit Wissenschaft als mit einer Methode, die ohne Ratschläge berät, fortführen. Es sei denn, die Politiker wären tatsächlich an Gestaltungs- statt ausschliesslich an Positionsmacht interessiert. Doch danach sieht es momentan nicht aus. Weshalb wäre wohl der Auftrag für eine nächste Beratung...

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf -1°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten