Merkel zu Besuch in Kanada eingetroffen
Angela Merkel sieht Kanada als Vorbild für Lösung der Schuldenkrise
publiziert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 07:21 Uhr
Die Bundeskanzlerin möchte in Europa auch so eine strikte Budgetdisziplin.
Die Bundeskanzlerin möchte in Europa auch so eine strikte Budgetdisziplin.

Ottawa - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht Kanada als Vorbild für die Lösung der Schuldenkrise im Euro-Raum. Sie nannte nach ihrer Ankunft am Mittwoch in Kanada die strikte Budgetdisziplin der kanadischen Regierung, verbunden mit einem klaren Wachstumskurs.

6 Meldungen im Zusammenhang
Sie glaube, dass «der Weg Kanadas - grosse Haushaltsdisziplin, mit sehr grosser Konzentration auf Wachstum und Überwindung der Krise, und nicht auf Pump zu leben, ein Beispiel dafür sein kann, wie (...) die Probleme angegangen werden», sagte Merkel zu Beginn ihres zweitägigen Kanada-Besuchs. «Und das halte ich auch für die richtige Lösung in Europa.»

Im Anschluss kam Merkel zu einem informellen Meinungsaustausch mit Premierminister Stephen Harper zusammen. Die Kanzlerin betonte, sie werde Harper «natürlich auch berichten über unseren politischen Willen, die Eurokrise zu überwinden und unsere Entschlossenheit, (..) in Europa zusammenzustehen für eine gemeinsame Währung».

Der kanadische Regierungschef drängt Deutschland seit langem, eine führende Rolle bei der Lösung der Schuldenkrise einzunehmen. Den Euro-Staaten wirft er vor, nicht genug gegen die Krise zu tun.

Vor Merkels Ankunft in Kanada äusserte Finanzminister Jim Flaherty seine Unzufriedenheit mit dem europäischen Umgang mit der Schuldenkrise. «Es ist nicht genug getan worden. Sie müssen mehr tun», sagte Flaherty.

Er rief die europäischen Staaten auf, die Staatsschuldenkrise entschlossen anzugehen und ihre Banken zu rekapitalisieren. Die Situation sei frustrierend, da bereits sei Jahren klar sei, was getan werden müsse. Weil es aber keine gemeinsame Finanzpolitik in der EU gebe, seien die nötigen Schritte nicht eingeleitet worden.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande wollen mit vollem Einsatz ... mehr lesen
François Hollande und Angela Merkel. (Archivbild)
Linke und andere Kläger reichten in Karlsruhe sechs Klagen gegen Euro-Rettungsschirm und Fiskalpakt ein.
Berlin - Der deutsche Bundestag sowie der Bundesrat haben grünes Licht gegeben - jetzt hängt das Massnahmenpaket zur ... mehr lesen
Brüssel - Mit grossen Mehrheiten haben die beiden Kammern des deutschen Parlaments den zwei Instrumenten für die ... mehr lesen
493 Bundestagabgeordnete votierten für den ESM, 106 stimmten dagegen, 5 enthielten sich.
Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt sich zufrieden. (Archivbild)
Brüssel - Die Lösungsansätze beim ... mehr lesen
Brüssel - Wenige Stunden vor Beginn des EU-Gipfels in Brüssel hat Italiens Regierungschef Mario Monti vor einer möglichen ... mehr lesen 10
Italiens Regierungschef Monti warnt vor «Katastrophe» für EU.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris/Brüssel - Am Vorabend des EU-Gipfels zur Schuldenkrise haben sich die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande bei ihrem Treffen in Paris zu einer weiteren EU-Integration bekannt. Sie erklärten zudem, dass es Fortschritte bei der Suche nach Auswegen aus der Krise gegeben habe. mehr lesen 
Tsipras äusserte sich zuversichtlich, andere europäische Regierungen für seinen Anti-Sparpolitik-Kurs gewinnen zu können.
Tsipras äusserte sich zuversichtlich, andere ...
Bittet um mehr Zeit  Athen - Nach der spektakulären Aufkündigung der Zusammenarbeit mit der Gläubiger-Troika hat der neue griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras versöhnliche Töne angeschlagen. Tsipras bat auch um mehr Zeit für sein Reformprogramm. 
Merkel will griechische Reformvorschläge abwarten Athen - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat Griechenland zur ...
Nach wenigen Stunden  Minsk - Das erste Treffen der ukrainischen Konfliktparteien unter OSZE-Vermittlung seit fünf Wochen ist am Samstag in Minsk ohne Ergebnis geblieben. Die Unterhändler der Ukraine und der Separatisten machten sich gegenseitig verantwortlich für das Scheitern.  
Ein ursprünglich für Freitag geplantes Treffen platzte.
Friedensgespräche für Ostukraine in Minsk wiederaufgenommen Minsk - Unter dem Eindruck heftiger Kämpfe in der Ostukraine haben am Samstag in Minsk neue Friedensgespräche ... 1
Titel Forum Teaser
  • Augenzeuge aus Gränichen 7
    Alles falsch Deine Pseudo Wissen sind total falsch. Ich kann dir auch sagen, dass du ... heute 14:17
  • kubra aus Berlin 3198
    Eine abenteuerliche Aneinanderreihung russischer Propagandaperlen haben Sie da ... heute 13:59
  • HeinrichFrei aus Zürich 360
    Kriegsmaterialexporte im Zweiten Weltkrieg und heute? Ins Pulverfass des Nahen Ostens Vor 70 Jahren wurde Auschwitz befreit, wo so viele Menschen den Tod ... heute 11:32
  • Augenzeuge aus Gränichen 7
    Falsche Interpretation Deine Interpretation über diese Kriese ist total falsch. Ukrainisch ist ... heute 10:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    Jede... Erpressung und jede Ermordung von Geiseln muss zu kompromisslosen ... heute 08:27
  • kubra aus Berlin 3198
    Mat-rose Reden wir besser nicht über die verschiedenen Definitionen einer ... heute 03:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Wenn die Ukraine das Urspungsland der Russen ist, dann tötet man doch seine Väter und ... gestern 18:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    V. Putin... muss sich natürlich fragen ob es an ihm liegt, wenn er aus dem Kreis ... gestern 18:16
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -4°C -4°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -3°C -3°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -2°C -2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -0°C 0°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf 0°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten