Angespannte Hochwasser-Lage in Tschechien
publiziert: Samstag, 4. Jan 2003 / 12:30 Uhr

Prag - Elbe steigt stündlich um etwa vier Zentimeter. Nach Berechnungen von Hydrometeorologen werde die Elbe bis Sonntag bei rund 7,40 Meter ihren Höchststand erreichen.

Der Höchststand der Elbe in Prag beträgt 7,40 Meter.
Der Höchststand der Elbe in Prag beträgt 7,40 Meter.
Der tschechische Ministerpräsident Vladimir Spidla sagte, die Lage sei unter Kontrolle. Ein ähnliches Hochwasser wie im August 2002 drohe bei weitem nicht.

Damals war in Usti nad Labem ein Pegelstand von 11,90 Meter gemessen worden. Den tschechischen Behörden bereitet aber weiterhin die Situation in Südböhmen Probleme. Hier überschwemmte die Moldau mehrere Orte. Auch in Prag wurde die zweithöchste Warnstufe ausgerufen.

Derweil ist in Deutschlands Hochwassergebieten die Hoffnung auf eine Entspannung gewachsen. Die Pegelstände der Nebenflüsse von Rhein und Elbe stiegen langsamer als erwartet oder blieben fast unverändert.

Bei der Mosel war die Tendenz sogar rückläufig. Für den Main bei Wertheim in Baden-Württemberg werden jedoch bis Sonntag noch bis 6,50 Meter Hochwasser erwartet. Damit drohte der Stadt das stärkste Hochwasser seit mehr als 80 Jahren.

Die Hochwasserlage des Rheins in Köln blieb unverändert, die befürchtete Überflutung der Altstadt blieb bisher aus. Nach Angaben der Kölner Hochwasserschutzzentrale stieg der Pegel in der Nacht langsamer als erwartet.

Auch in Grossbritannien ist die Hochwasserbedrohung zurückgegangen. In der südlichen Grafschaft Surrey bei London sind allerdings noch über 140 Gebäude überflutet.

Die Regionen Surrey und Kent hatten in den vergangenen Tagen am meisten unter den starken Regenfällen und anschwellenden Flusspegeln gelitten. In der Nacht zum Samstag fielen im Südosten Englands, einschliesslich im Zentrum Londons, mehrere Zentimeter Schnee.

Kalte Nordwinde und Schneefälle werden auch für die kommenden Tage für die britischen Inseln vorausgesagt. Die Temperaturen sollen bis auf Minus sechs Grad fallen.

(bsk/sda)

Wasserhose auf dem Meer
Wasserhose auf dem Meer
Ein Naturspektakel, das häufig in der Schweiz auftritt  Eine Wasserhose ist genau genommen nichts anderes als ein schwacher Tornado über einer Wasserfläche, ist aber meist bei Weitem nicht so gefährlich wie herkömmliche Tornados, die mit ihrer zerstörerischen Kraft oft ganze Gebiete dem Boden gleich machen. mehr lesen 
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist ... mehr lesen  
Reifen für Autos
250 Personen waren für einen Tag vom Rest des Tals abgeschnitten.
Alarmbereitschaft in Bleniotal  Bern - Mit Unwetterschäden neigt sich in der Schweiz ein zu nasser und zu kühler Mai dem Ende zu. Die ... mehr lesen  
Unwetter im Raum Bern und dem Tessin  Bern - Ein heftiges Gewitter ist am Samstagabend über Teile der Schweiz gezogen. Im Kanton Bern ... mehr lesen  
MeteoSchweiz sowie private Wetterdienste hatten für weite Teile des Mittellands und der Westschweiz vor heftigen Gewittern sowie vor Hagel und starken Winden gewarnt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Bern -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 0°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten