Taliban-Kämpfer töten Schiiten im Norden Pakistans
Angriff auf Schiiten in Pakistan
publiziert: Dienstag, 28. Feb 2012 / 08:50 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 28. Feb 2012 / 18:24 Uhr
Die Täter haben den Bus aus dem Hinterhalt angegriffen.
Die Täter haben den Bus aus dem Hinterhalt angegriffen.

Peshawar - Bei einem offenbar religiös motivierten Angriff auf Busse im Norden Pakistans sind 18 schiitische Männer getötet worden. Nach Polizeiangaben sortierten als Soldaten verkleidete Taliban-Kämpfer die Schiiten unter den Reisenden aus und töteten sie.

3 Meldungen im Zusammenhang
Acht Menschen wurden demnach verletzt, darunter zwei Frauen und drei Kinder. Die Tat geschah nahe der Stadt Harban in der bergigen Region Kohistan.

Ein Polizeisprecher sagte, die Aufständischen hätten insgesamt vier Busse mit 117 Passagieren gestoppt. Die Angreifer hätten die männlichen Schiiten von den anderen Reisenden getrennt, in eine Linie aufgestellt und erschossen.

Nach Polizeiangaben waren die Busse aus Rawalpindi bei Islamabad auf dem Weg in die nordpakistanische Stadt Gilgit.

Die Taliban bekannten sich zu der Tat. Ein Taliban-Sprecher sagte: "Unsere Freunde in Kohistan haben den Angriff ausgeführt."

Zwischen radikalen Angehörigen der sunnitischen Mehrheit wie den Taliban und Schiiten kommt es immer wieder zu gewalttätigen Konflikten mit zahlreichen Todesopfern.

Offenbar Racheaktion

Laut der Polizei sind in der Region für gewöhnlich keine islamistischen Rebellen aktiv, doch der Informationsminister der Provinz, Mian Iftikhar Hussain, machte "Terroristen" für die Tat verantwortlich, die damit religiöse Gewalt schüren wollten.

Der örtliche Abgeordnete Abdul Sattar Khan brachte den Vorfall mit dem Mord an zwei Sunniten in Gilgit vor wenigen Tagen in Verbindung. Die Menschen der Region hätte Rache für die Tat geschworen, sagte er der Nachrichtenagentur AFP am Telefon.

Kohistan grenzt an die Region Swat, die bis 2009 noch eine Hochburg der radikalislamischen Taliban-Bewegung war. Seit die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündeten Taliban der Regierung in Islamabad 2007 den Dschihad erklärt haben, sind bei mehr als 530 Bombenexplosionen fast 5000 Menschen ums Leben gekommen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Mehr als hunderttausend ... mehr lesen
Viele Frauen und Kinder sind in Pakistan auf der Flucht.
Peshawar - Drei Selbstmordattentäter haben am Freitag im Nordwesten Pakistans eine Polizeistation angegriffen und vier Beamte getötet. Vier weitere Polizisten seien verletzt worden, teilte die Polizei mit. mehr lesen 
Islamabad - Bei einem Anschlag in den Stammesgebieten im Nordwesten Pakistans sind am Dienstag mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 60 verletzt worden. Eine Autobombe wurde auf einem Markt in der Stadt Jamrud in der Stammesregion Khyber gezündet. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten