Panik in Zentrum der Hauptstadt
Angriff auf US-Botschaft in Bosnien
publiziert: Freitag, 28. Okt 2011 / 20:50 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Okt 2011 / 21:50 Uhr

Sarajevo - Ein mutmasslicher Islamist hat am Freitagnachmittag die US-Botschaft in der bosnischen Hauptstadt Sarajevo angegriffen. Der Mann habe mit einem Kalaschnikow-Gewehr mehrere Salven auf das Gebäude abgegeben.

1 Meldung im Zusammenhang
Ein Polizist wurde verletzt, wie ein Polizeisprecher dem staatlichen Fernsehsender BHT am Freitag. Sicherheitskräfte hätten den Angreifer angeschossen. Die Polizei nahm den Mann vor Ort fest und brachte ihn ein Spital. Eine Kliniksprecherin sagte, der Schütze habe eine leichte Verletzung am Bein und werde die Nacht im Spital verbringen, bevor er der Polizei übergeben werde.

Nach Angaben des Bürgermeisters von Sarajevo, Alija Behmen, war der mit einer Kalaschnikow bewaffnete Mann einem Tram entstiegen und eröffnete das Feuer auf die Botschaft. Radioberichten zufolge gab der etwa 40-Jährige rund 40 Schüsse ab.

Er habe während des Angriffs «Allahu akbar» («Allah ist der Grösste») gerufen haben, berichteten bosnische Medien unter Berufung auf Augenzeugen. Augenzeugen berichtetem im Fernsehen, der Mann habe Passanten angewiesen, aus dem Weg zu gehen. Er habe es nur auf die Botschaft abgesehen.

Beim Attentäter soll es sich um Mevlid Jasarevic aus der südserbischen Stadt Novi Pazar handeln, berichtete der serbische Innenminister Ivica Dacic nach Angaben der Nachrichtenagentur Tanjug.

Der 23-Jährige gehöre zu einer Gruppe radikaler Islamisten und sei Ende 2010 vor einem Besuch westlicher Botschafter aus Belgrad in Novi Pazar festgenommen worden, meldete das Staatsfernsehen. Der vorsitzende Präsident Bosniens, Zeljko Komsic, sagte der Mann sei den Behörden bekannt. Es sei nicht klar, ob er Einzeltäter war.

Panik in Zentrum der Hauptstadt

Eine Sprecherin der US-Botschaft in Sarajevo bestätigte den Zwischenfall. Kein Angestellter der Botschaft sei verletzt worden. Die Vertretung sei geschlossen worden. Nach Angaben des US-Aussenministeriums in Washington steckten mehrere Projektile in der Fassade des Gebäudes.

Im Zentrum von Sarajevo gerieten die Menschen nach der Schiesserei in Panik. Der Stadtteil, in dem die US-Botschaft liegt, wurde weiträumig abgesperrt. Spezialeinheiten der Polizei waren wenige Minuten nach den ersten Schüssen vor Ort.

(dyn/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Belgrad/Sarajevo - Nach dem Anschlag auf die US-Botschaft in Bosnien-Herzegowina hat die Polizei im benachbarten Serbien 17 mutmassliche Islamisten vorübergehend festgenommen. Diese seien Anhänger des Wahhabismus, einer ultrakonservativen islamischen Strömung aus Saudi-Arabien. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 10°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten