Familiäre Rechtsstreitigkeiten wohl Hintergrund
Angriff auf US-Polizeizentrale - Täter niedergeschossen
publiziert: Samstag, 13. Jun 2015 / 16:22 Uhr / aktualisiert: Samstag, 13. Jun 2015 / 22:22 Uhr

Washington - Nach einer Attacke auf das Polizeihauptquartier in Dallas im US-Bundesstaat Texas ist der Angreifer von der Polizei erschossen worden. Er hatte zuvor mit einem gepanzerten Kleintransporter auf dem Polizeigelände Streifenwagen gerammt, dann feuerte er aus dem Fahrzeug.

1 Meldung im Zusammenhang
Das Motiv des Mannes war zunächst unklar, doch schloss die Polizei einen Terrorakt aus. Polizeichef David Brown sagte am Samstag vor Reportern, alle Polizisten hätten den Angriff unbeschadet überlebt. Dies sei ein grosses Glück gewesen, denn offensichtlich habe der Mann töten wollen.

Demnach hatte er mehrere Sprengsätze versteckt und derart heftig um sich geschossen, dass die Polizei und Augenzeugen zunächst von mehreren Angreifern ausgingen.

Schon auf dem Gelände des Hauptquartiers habe die Polizei das Feuer erwidert, berichtete Brown. Dann habe es eine Verfolgungsjagd gegeben, die in einem Vorort damit endete, dass das Auto des Täters von der Polizei umstellt wurde. Dort gab es einen erneuten Schusswechsel.

Schliesslich hätten Scharfschützen "durch die Windschutzscheibe" auf den Angreifer geschossen und ihn "getroffen", sagte Brown.

Es dauerte jedoch mehrere Stunden, bis der Tod des Angreifers bestätigt werden konnte. Zunächst mussten Experten prüfen, ob er tatsächlich wie angedroht seinen Kleintransporter mit Sprengfallen präpariert hatte.

Rohrbomben im Polizeigebäude

Im Polizeigebäude wurden nach der Attacke Rohrbomben entdeckt. Eine von ihnen explodierte, als ein ferngesteuerter Roboter sie entfernen wollte. Das Gelände wurde geräumt. Auf Bildern, die die Polizei veröffentlichte, waren Schäden an Autos und Fensterscheiben sowie Einschusslöcher zu sehen.

Zwischendurch versuchten die Beamten, mit dem Angreifer zu verhandeln, wie Brown berichtete. Demnach erzählte der Mann, ihm sei sein Kind weggenommen worden. Der Angreifer habe damit gedroht, "uns alle in die Luft zu sprengen", dann habe er die Verbindung gekappt, sagte Brown.

Der Angreifer gab seinen Namen an, doch wollte sich Brown zunächst nicht zu seiner Identität äussern. Nach Informationen des US-Senders ABC handelt es sich um einen 35-jährigen Mann, der im Mai 2013 wegen häuslicher Gewalt angeklagt worden war.

Der mutmassliche Vater sagte dem Sender CBS, sein Sohn sei wegen eines Streits mit den Behörden um das Sorgerecht seines Sohns sehr niedergeschlagen gewesen, zudem habe er aufgrund seines Vorstrafenregisters keinen anständigen Job mehr gefunden.

Polizei: Kein Terrorakt

Die Polizei ging nicht von einem Terrorakt aus. Sie arbeite eng mit dem FBI zusammen und es gebe bislang keine Hinweise auf einen Terrorhintergrund, sagte der Polizeichef von Dallas. Er vermute eher Hass auf die Polizei als Motiv.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Fast 9000 Menschen sind 2014 in der Schweiz Opfer von Straftaten im ... mehr lesen
Fast 9000 Menschen sind 2014 in der Schweiz Opfer von Straftaten im häuslichen Bereich geworden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Bern 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 2°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten