Terroristischer Hintergrund?
Angriff mit Macheten in London - Soldat tot
publiziert: Mittwoch, 22. Mai 2013 / 19:35 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 23. Mai 2013 / 23:33 Uhr
Polizei in London. (Symbolbild)
Polizei in London. (Symbolbild)

London - Wenige Tage vor dem Champions-League-Endspiel in London hat es in der Stadt ein Gewaltverbrechen mit möglicherweise terroristisch motiviertem Hintergrund gegeben. Im Südosten der Stadt wurde offenbar ein britischer Soldat auf offener Strasse getötet.

10 Meldungen im Zusammenhang
Der Mann wurde im Stadtteil Woolwich mit einer Machete getötet. Die mutmasslichen Täter sollen «Alluha Akbar» («Gott ist gross») gerufen haben, berichtete die BBC unter Berufung auf Regierungskreise.

Der britische Sender ITV zeigte ein Video, in dem ein Mann ein Metzgerbeil schwingt und ruft: «Wir schwören beim allmächtigen Allah - wir werden nie aufhören, Euch zu bekämpfen!»

Opfer offenbar Soldat

Bei dem Opfer handelt es sich nach zunächst unbestätigten Berichten um einen Soldaten der britischen Armee. Die Angreifer wurden nach der Tat von der Polizei angeschossen.

Einer der mutmasslichen Täter soll dabei lebensgefährlich verletzt worden sein. Die beiden würden in zwei unterschiedlichen Spitälern behandelt, sagte ein Polizeisprecher.

Cameron: «Widerwärtige Tat»

Premierminister David Cameron sagte nach einem Treffen mit Frankreichs Staatschef François Hollande in Paris, es gebe «starke Hinweise, dass es ein terroristischer Vorfall ist». Die Tat sei «schrecklich» und «absolut widerwärtig». Londons Bürgermeister Boris Johnson sprach von einem «widerwärtigen, unverzeihlichen Akt der Gewalt».

Am Abend sollte das Nationale Sicherheitskabinett Cobra zusammenkommen. Innenministerin Theresa May bestätigte, sie sei vom Chef des Inlandgeheimdienstes MI5 über die Lage unterrichtet worden.

Cameron wies darauf hin, dass Grossbritannien bereits in der Vergangenheit zahlreichen terroristischen Angriffen ausgesetzt war. «Im Angesicht dessen werden wir niemals einknicken, sagte er. Hollande sicherte Cameron und Grossbritannien Solidarität im Kampf gegen Terroristen zu.

Folgen für Champions-League-Final?

Unklar blieb zunächst, ob die allgemeine Sicherheitslage in London von dem Vorfall beeinträchtigt ist. Am Wochenende werden Zehntausende Besucher in der Stadt erwartet, wenn im Wembley-Stadion die Mannschaften von Borussia Dortmund und Bayern München im Finale der Fussball Champions League aufeinandertreffen.

Sollte sich der Terrorverdacht erhärten, wäre es der erste nennenswerte Terrorakt auf britischem Boden, seit 2005 bei Anschlägen auf U-Bahnen und Busse 52 Menschen ums Leben gekommen waren.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Nach dem Mordanschlag ... mehr lesen
Auch Premierminister David Cameron nahm an der Trauerfeier in Bury teil.
Verdacht auf Terrorismus. (Symbolbild)
Paris - Vier Tage nach der ... mehr lesen
London - Nach der Ermordung eines ... mehr lesen
Die Ermittlungen kommen nur schleppend voran. (Symbolbild)
Am Samstagabend wurden drei Männer im Alter von 21, 24 und 28 Jahren festgenommen, welche der Beihilfe zum Mord verdächtigt werden. (Symbolbild)
London - Die britische Regierung will nach dem mutmasslichen Terrorangriff auf einen Soldaten schärfer gegen islamische Extremisten vorgehen. Radikale Prediger und Internetseiten mit ... mehr lesen
Paris - Wenige Tage nach dem brutalen Mord an einem britischen Soldaten in London ... mehr lesen 2
Ein Französischer Soldat wurde in den Nacken gestochen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Adebolajo wurde anscheinend vom Geheimdienst vom Geheimdienst als Agent angeworben. (Archivbild)
London - Nach dem Soldatenmord in London geraten die britischen Sicherheitsdienste zunehmend unter Druck. Für neuen Zündstoff sorgten dabei am Samstag Berichte, dass der ... mehr lesen
London - Zwei im Zusammenhang ... mehr lesen
Die Londoner Polizei Scotland Yard.
London - Der Mann, der gestern auf ... mehr lesen
Polizisten schossen auf die mutmasslichen Täter. (Archivbild)
David Cameron sagte, es gebe starke Anzeichen, dass es sich um einen terroristischen Anschlag handle.
London - Nach der brutalen Tötung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Basel 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
St. Gallen 3°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer recht sonnig
Bern 6°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Luzern 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Genf 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten