Anwälte wollen Pussy-Riot-Kinder vor russischen Behörden retten
Angst um Kinder der Band Pussy Riot
publiziert: Montag, 13. Aug 2012 / 17:38 Uhr
Pussy Riot: Auch Mütter in der Band.
Pussy Riot: Auch Mütter in der Band.

Moskau - Zwei der drei inhaftierten Frauen der russischen Band Pussy Riot fürchten um das Wohl ihrer Kinder. Um sie vor dem Zugriff der Behörden zu retten, beantragten die Verteidiger das Sorgerecht für Nadeschda Tolokonnikowas vierjährige Tochter Gera und Maria Aljochinas fünfjährigen Sohn Filipp.

8 Meldungen im Zusammenhang
Damit wollten sie vermeiden, dass die Kinder nach dem am Freitag erwarteten Urteil zu Pflegefamilien müssen, sagten die Anwälte dem kremlkritischen Magazin «The New Times» vom Montag.

Den drei angeklagten Frauen drohen nach einer Protestaktion gegen Kremlchef Wladimir Putin in einer Kirche lange Haftstrafen wegen Rowdytums aus religiösem Hass.

Ihre Verteidiger befürchten auch, dass ihnen selbst die Zulassung entzogen werden könnte. «Mein Eindruck ist, dass dies unser letzter Job ist», sagte die Anwältin Violetta Wolkowa. Sie beklagte sich über «ständige Schikanen der Staatsanwaltschaft» und schwere Gesetzesverstösse durch die Richterin Marina Syrowa.

Ihr Kollege Mark Fejgin prangerte «Willkür» an. Das Urteil werde an oberster Stelle gesprochen, sagte Fejgin.

Drohungen der Ermittler

Die Ermittler hätten der 24-jährigen Aljochina damit gedroht, ihr nach einer Verurteilung den Sohn wegzunehmen, sagte Fejgin, obwohl der Vater des Kindes nichts mit dem Prozess zu tun habe. Noch schwieriger sei die Lage für die 22-jährige Tolokonnikowa, da auch ihr Mann Pjotr Wersilow eine Festnahme fürchten müsse. Die dritte Angeklagte Jekaterina Samuzewitsch (30) hat keine Kinder.

In der sibirischen Stadt Nowosibirsk verurteilten unterdessen zwei Gerichte einen Künstler nach einer Plakataktion für Pussy Riot zu Geldbussen von umgerechnet jeweils 15 Franken. Artjom Loskutow hatte im März Plakate aufgehängt, die christlichen Ikonen nachempfunden waren.

Darauf war die Gottesmutter mit einer bunten Sturmhaube und Kleid gemalt - den Erkennungszeichen von Pussy Riot. Statt Jesus hatte sie ein Mädchen mit Zöpfen auf dem Schoss. Darüber hatte sich die einflussreiche russisch-orthodoxe Kirche beschwert.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Im Verfahren gegen die russische Frauenband Pussy Riot hat die Verteidigung Berufung gegen die Urteile ... mehr lesen
Die Strafen für Pussy Riot könnten in einem Berufungsverfahren reduziert werden.
Rowdytum - Protest von Pussy Riot in der Kirche.
Moskau - Die drei Frauen der russischen Punkband Pussy Riot sind am Freitag in Moskau zu je zwei Jahren Haft wegen ... mehr lesen
Valentin Abgottspon In Russland droht drei Frauen der Punkrockband «Pussy Riot» eine Verurteilung. In Indien wird der Bürgerrechtler und Rationalist Sanal Edamaruku verfolgt, weil er ein ... mehr lesen 2
Punkband «Pussy Riot»: Angeklagt für Pseudo-Vergehen
Madonna setzt sich für die Musikerinnen von Pussy Riots ein.
Moskau - Nach der Kritik von Pop-Ikone Madonna am Umgang Russlands ... mehr lesen
Moskau - Im umstrittenen Prozess gegen die Moskauer Frauen-Band Pussy Riot will das Gericht das Urteil erst am 17. August ... mehr lesen
Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Diese drei Mädchen - Nadja, Mascha und Katja - haben etwas Mutiges getan», so Madonna.
Moskau - US-Popstar Madonna hat ... mehr lesen
Moskau - Im umstrittenen Moskauer Prozess gegen die feministische Protestband Pussy Riot hat die Staatsanwaltschaft drei Jahre ... mehr lesen
Pussy Riot wird wegen religiösem Hass angeklagt.
Moskau - Die Mitglieder der russischen Punkband Pussy Riot haben der Richterin in einem Prozess wegen Rowdytums politische Befangenheit und mangelnden Respekt vor der Verteidigung vorgeworfen. «Meine Gesuche werden gar nicht erst gehört», sagte die 23-jährige Musikerin Nadeschda Tolokonnikowa am Montag. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener ... mehr lesen
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten