Unangemessene Inhalte
Angst vor Wikileaks: US-Armee zensiert Zeitungen
publiziert: Mittwoch, 15. Dez 2010 / 08:48 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 15. Dez 2010 / 10:13 Uhr
Schlimme Informationen.
Schlimme Informationen.

Washington - Die US-Luftwaffe hat den Zugriff auf zahlreiche Zeitungen über sein Computernetzwerk gesperrt, die Dokumente der Enthüllungsplattform WikiLeaks veröffentlicht haben. Eine Sprecherin sagte, mindestens 25 Internetseiten seien von Computern der Luftwaffe aus nicht mehr abrufbar.

6 Meldungen im Zusammenhang
Betroffen sind unter anderem auch die «New York Times» und der britische «Guardian». Die Sprecherin verteidigte die Massnahme als normales Vorgehen bei Webseiten, die «unangemessene Inhalte» verbreiteten.

WikiLeaks hatte in den vergangenen Wochen Zehntausede interner Dokumente des US-Aussenministeriums veröffentlicht und damit die Aussenpolitik der Supermacht blossgestellt. In den USA wird diskutiert, ob WikiLeaks-Gründer Julian Assange wegen Spionage belangt werden kann.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt/Main - Die Affäre um das Vorgehen der britischen Regierung gegen die Zeitung «The Guardian» bringt ... mehr lesen
Der mutige Alan Rusbridger: «Wir berichten einfach weiter.»
Auf freiem Fuss: Julian Assange.
Das Amtsgericht Westminster hat entschieden: Der Wikileaks-Chef kommt gegen ... mehr lesen
Havanna - Wikileaks-Direktor Julian Assange hat nach Ansicht von Kubas Ex-Präsident Fidel Castro die USA «moralisch in die Knie gezwungen». mehr lesen
Fidel Castro ist der Meinung, dass dem «mächtigsten Imperium der gesamten Geschichte» die Stirn geboten werden könne.
Genf - Die UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, hat sich angesichts des auf das Enthüllungsportal ... mehr lesen 7
Die UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wikileaks.
Die Enthüllungs-Plattform will auch nach der Festnahme ihre Gründers Julian ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener ...
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. mehr lesen 
Cybercrime-Ansatz probiert geklaute Login-Daten auf Banking-Seiten  Wenn User das gleiche Passwort bei verschiedenen Web-Angeboten nutzen, kann sich das bitter rächen. Denn mittlerweile gibt es Botnetze, die sich genau diesen Leichtsinn zunutze machen. mehr lesen  
Skandal um US-Promis  Los Angeles - Ein 36-jähriger US-Amerikaner, der sich illegal Zugang zu E-Mail-Konten ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -5°C -4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Basel -6°C -3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
St. Gallen -11°C -6°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -5°C -5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Luzern -5°C -4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Genf -4°C -2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano -2°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten