Eskalation:
Anhänger und Gegner Mubaraks gehen aufeinander los
publiziert: Mittwoch, 2. Feb 2011 / 18:50 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Feb 2011 / 16:24 Uhr

Washington - Die Ankündigung des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak, Ende September zurückzutreten, hat seine Gegner nicht beruhigt. Am neunten Tag der Demonstrationen gegen das ägyptische Regime eskalierten die Proteste am Mittwoch in der Hauptstadt Kairo.

7 Meldungen im Zusammenhang
Bei Strassenschlachten zwischen Anhängern und Gegnern des Regimes auf dem zentralen Tahrir-Platz wurden nach Angaben von Ärzten mindestens 500 Menschen verletzt. Die Behörden meldeten am Abend ein Todesopfer, das zuvor für die Sicherheitskräfte gearbeitet habe, und 350 Verletzte.

Etwa 4000 Anhänger von Mubaraks Nationaldemokratischer Partei (NDP) waren am Nachmittag auf den Tahrir-Platz in Kairos Innenstadt geströmt, um die rund 10'000 Regimegegner zu vertreiben.

Immer wieder ritten Regimeanhänger auf Kamelen und Pferden in die Menge hinein und schlugen mit Knüppeln und Eisenstangen auf die Demonstranten ein. Andere warfen Steinblöcke von Hausdächern auf die Regierungskritiker und verletzten dadurch viele von ihnen.

Die Armee, die zunächst nicht eingeschritten war, gab später Warnschüsse ab und setzte Wasserwerfer ein, um die Menge auseinanderzutreiben.

Im Kairoer Stadtteil Mohandisin demonstrierten derweil tausende Mubarak-Anhänger. Die Demonstranten trugen Plakate, die sowohl den islamischen Halbmond als auch das christliche Kreuz zeigten. Einige Demonstranten griffen Journalisten an, denen sie vorwarfen, die Unruhen in Ägpyten geschürt zu haben.

Offenbar Polizisten in Zivil

Regierungsgegner warfen Mubaraks NDP vor, sie habe bezahlte Schlägertrupps und Polizisten in Zivil auf den Tahrir-Platz geschickt. Das Innenministerium in Kairo dementierte, dass Polizisten an den Ausschreitungen beteiligt seien.

Die USA verurteilten die Eskalation der Gewalt. Washington sei tief besorgt über Angriffe auf friedliche Demonstranten und auf Medienvertreter, sagte ein Regierungssprecher. Gleichzeitig rief er die Konfliktparteien zur Zurückhaltung auf. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon bezeichnete Gewalt gegen friedlich protestierende Gegner Mubaraks als «nicht hinnehmbar».

Chaotische Szenen

Im Laufe des Nachmittags kam es zu chaotischen Szenen, beide Seiten warfen Steine und Flaschen aufeinander und schlugen aufeinander ein. Mehr als hundert Demonstranten sollen bei den Zusammenstössen zwischen den beiden Lagern verletzt worden sein. Der Sender Al-Dschasira berichtete, ein Journalist von Al Arabija sei niedergestochen worden.

Die Opposition erklärte, unter den Anhängern Mubaraks seien viele Polizisten in ziviler Kleidung gewesen. Al-Dschasira zitierte einen Augenzeugen, der erklärte, die Angreifer hätten jeweils 17 Dollar bekommen. Die ägyptischen Behörden wiesen diese Vorwürfe zurück.

Anzeichen von Verbrüderung verflogen

Laut CNN-Berichten entspannte sich die Situation zeitweise unerwartet. Einige Ägypter stellten sich resolut zwischen die Gruppen. Andernorts vermischten sich die beiden gegnerischen Gruppen und sangen gemeinsam. Die Sprechchöre richteten sich zeitweise auch gegen den Sprecher der Opposition und Friedensnobelpreisträger Al-Baradei.

Die Lage blieb aber verworren und eskalierte zunehmend. Es wurden Steine und auch Molotow Cocktails aus der Menge geschleudert. Verletzte waren blutüberströmt auf dem Platz vor laufenden Kameras zu sehen.

Zunächst hatten die Anhänger der Opposition die dort stationierten Soldaten zum Eingreifen aufgefordert. «Das sind die Schläger der (regierenden) Nationaldemokratischen Partei», rief einer der Oppositionellen. Er habe sich am Eingang des Platzes an einer Menschenkette beteiligt, als ihn ein Stein getroffen habe.

Rings um den Platz, der seit Tagen ein zentraler Ort der Massenproteste gegen die ägyptische Führung ist, standen Panzer der Armee. Die Soldaten griffen jedoch vorerst nicht ein. Nach Angaben von drei regierungskritischen Gruppen drangen auch Polizisten in Zivil auf den zentralen Tahrir-Platz vor.

Regierung weist Forderungen zurück

Die ägyptische Regierung hat Forderungen aus dem Ausland nach einem sofortigen Beginn des Machtwechsels zurückgewiesen. Vorschläge, nach denen umgehend eine Übergangsperiode eingeleitet werden solle, müssten «abgelehnt» werden.

Ein solches Vorgehen würde die krisenhafte «innere Lage in Ägypten» weiter anfachen, teilte Aussenminister Hossam Saki am Mittwoch in Kairo mit. US-Präsident Barack Obama hatte seinen im Zentrum der Kritik stehenden ägyptischen Kollegen Husni Mubarak am Dienstag aufgerufen, umgehend einen Übergangsprozess einzuleiten.

Ähnlich äusserten sich am Mittwoch die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton, der französische Präsident Nicolas Sarkozy und der britische Premierminister David Cameron.

Der 82-jährige Mubarak hatte am Dienstag angesichts der Massenproteste in seinem Land erklärt, nach drei Jahrzehnten an der Macht werde er nicht für eine weitere Amtszeit kandidieren. Sein Mandat läuft offiziell bis September.

(ht/news.ch mit Agenturen)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Der ägyptische Politiker ... mehr lesen
Mohammed El Baradei will noch vor der Parlamentswahl eine neue Verfassung.
Husni Mubarak.
Kairo - In einem Interview mit dem US-Fernsehen hat der ägyptische Präsident Husni Mubarak für den Fall seines Rücktritts vor dem Abgleiten seines Landes ins Chaos gewarnt. mehr lesen 1
Crawley/Bern - Wegen der Unruhen ... mehr lesen 2
Leere Kulturstätte in Tunesien.
Husni Mubarak.
Washington - Die ägyptische Armee ... mehr lesen
Dschungelbuch Tunesien, Ägypten, der Jemen, ... mehr lesen 1
Ausharren bis das Unrechtsregime weg ist: Demonstranten in Kairo
Weitere Artikel im Zusammenhang
US-Präsident Barack Obama.
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Kairo - In Ägypten sind Hunderttausende dem Aufruf der Opposition gefolgt und haben gegen das Regime von Präsident Husni Mubarak demonstriert. Dieser klammert sich jedoch weiterhin an die Macht und verzichtet lediglich auf eine neue Amtszeit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 24°C 33°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 22°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 22°C 34°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 21°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten