30'000 jährlich
Anhaltender Mitgliederschwund bei den Protestanten
publiziert: Donnerstag, 28. Jan 2016 / 14:23 Uhr
Immer mehr Leute in der Schweiz leben konfessionslos.
Immer mehr Leute in der Schweiz leben konfessionslos.

Neuenburg - Die reformierte Kirche schrumpft unaufhaltsam. Jährlich verliert sie fast 30'000 Mitglieder. Derweil fallen immer mehr Menschen vom Glauben ab. Bald jeder vierte Erwachsene bezeichnet sich als konfessionslos.

2014 zählte die evangelisch-reformierte Kirche noch 1,74 Millionen Mitglieder ab 15 Jahren, rund 87'000 weniger als 2011. Der Anteil der Reformierten an der Bevölkerung sank gleichzeitig von 27,8 auf 25,5 Prozent. Das zeigt eine Befragung im Rahmen der Volkszählung, deren Ergebnisse das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag veröffentlicht hat.

Mit dem jüngsten Rückgang der protestantischen Gläubigen setzt sich ein langjähriger Trend fort. Seit 1970, als sich noch fast jede zweite Person in der Schweiz zur reformierten Kirche bekannte, nahm der Anteil stetig ab: 1990 betrug er noch fast 40 Prozent, 2000 noch rund 34 Prozent.

Auch die römisch-katholische Kirche, heute die grösste Konfessionsgemeinschaft der Schweiz, verliert relativ gesehen an Boden. Der Anteil der Katholiken an den über 15-Jährigen ging zwischen 2011 und 2014 von 38,4 Prozent auf 37,9 Prozent zurück. Die absolute Mitgliederzahl erhöhte sich leicht um rund 53'000 auf 2,59 Millionen.

Immer mehr Konfessionslose

Marktanteile verloren die beiden grossen Landeskirchen in den vergangenen Jahren an andere Glaubensgemeinschaften und insbesondere an die Konfessionslosen. Beinahe jede vierte Person (23 Prozent) gehörte 2014 keiner Kirche an. Das sind fast doppelt so viele wie im Jahr 2000.

Zu anderen christlichen Glaubensgemeinschaften bekannten sich 2014 gemäss BFS 5,7 Prozent, zur jüdischen Gemeinde 0,2 Prozent. Der Anteil der islamischen Glaubensgemeinschaft wuchs von 3,6 Prozent im Jahr 2000 auf 5,1 Prozent.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Saudi-Arabien und Iran streiten weiter Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen ...
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten