Affäre um «Wal von London»
Anklage gegen JPMorgan-Händler
publiziert: Mittwoch, 18. Sep 2013 / 10:33 Uhr
Zwei ehemalige Mitarbeiter der Bank JPMorgan werden wegen Betrugs und Fälschung angeklagt.
Zwei ehemalige Mitarbeiter der Bank JPMorgan werden wegen Betrugs und Fälschung angeklagt.

New York - In der Finanzmarktaffäre um den sogenannten Wal von London hat die US-Justiz Anklage gegen zwei ehemalige Mitarbeiter der Bank JPMorgan Chase erhoben.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die beiden müssen sich vor einem Gericht in New York wegen Betrugs und Fälschung verantworten, wie die am Dienstag veröffentlichte Anklageschrift zeigt. Den ehemaligen Mitarbeitern Javier Martín-Artajo Rueda und Julien Grout wird dabei vorgeworfen, hohe Verluste bei riskanten Finanzgeschäften verschleiert zu haben.

Als «Wal von London» hatte ein weiterer Mitarbeiter von JPMorgan, der Franzose Bruno Iksil, Schlagzeilen gemacht. Er soll durch waghalsige Geschäfte mit Kreditausfall-Versicherungen in der Londoner Investmentabteilung von JPMorgan einen Verlust von 6,2 Milliarden Dollar (ca. 5,7 Mrd. Schweizer Franken) verursacht haben. Iksil entgeht aber einem Strafverfahren, weil er mit den US-Justizbehörden zusammengearbeitet hat.

Anwalt zeigt sich «schockiert»

Grouts Anwalt Edward Little kritisierte die Vorgehensweise der US-Justiz scharf. Es sei «schockierend», dass sein Mandat angeklagt werde, obwohl Iksil sein Vorgesetzter gewesen sei, erklärte er.

Für einen Prozess müssten die beiden Angeklagten erst an die USA ausgeliefert werden: Der Franzose Groult soll sich in seinem Heimatland aufhalten, die französische Justiz liefert aber normalerweise keine eigenen Staatsbürger aus. Der gebürtige Spanier Martín-Artajo war Ende August aufgrund eines internationalen Haftbefehls in Spanien festgenommen worden.

Die Verfahren gegen Martín-Artajo und Grout sind die ersten im Zusammenhang mit dem Skandal. In der Folge hatte die Investmentchefin die Bank verlassen, und Institutschef Jamie Dimon büsste einen Grossteil seines Gehalts ein. Gegen die Bank sind auch noch zahlreiche Zivilklagen anhängig.

(asp/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Sechs Jahre nach ... mehr lesen
JPMorgan habe sich mit dem US-Justizministerium auf die vorläufige Summe von 13 Mrd. Dollar geeinigt, schrieb die Zeitung unter Berufung auf mit den Verhandlungen vertraute Personen.
Washington/New York - JPMorgan Chase muss wegen der mutmasslichen ... mehr lesen
Geld statt Verurteilung: JPMorgan Chase handelte einen Vergleich aus.
New York - Die grösste US-Bank JPMorgan muss für zweifelhafte Finanzgeschäfte mit US-Gemeinden erneut tief in die Tasche greifen. Die Bank will dem Bezirk Jefferson in Alabama 842 Millionen Dollar an Schulden erlassen, um so einen jahrelangen Rechtsstreit aus der Welt zu schaffen. mehr lesen 
Ein Untersuchungsausschuss des US-Senats hat der Grossbank JPMorgan Chase schwere Vorwürfe gemacht. (Symbolbild)
Berne - Ein Untersuchungsausschuss des US-Senats hat der Grossbank JPMorgan Chase schwere Vorwürfe gemacht: Die Bank habe in ihren extrem verlustreichen Derivategeschäften im Jahr ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 13°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
Genf 14°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten