Anklage gegen Oskar Holenweger
publiziert: Freitag, 18. Dez 2009 / 10:20 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Dez 2009 / 12:18 Uhr

Bern - Das eidgenössische Untersuchungsrichteramt hat die Voruntersuchung zum Fall Holenweger abgeschlossen. Der Fall des Privatbankiers hat eine juristische und eine politische Dimension. Die juristische Dimension umfasst den Einsatz des V-Mannes Ramos.

Der Fall Holenweger hat «erhebliche Nebengeräusche». (Symbolbild)
Der Fall Holenweger hat «erhebliche Nebengeräusche». (Symbolbild)
6 Meldungen im Zusammenhang
Seinen Anfang nahm der Fall von Oskar Holenweger im Juli 2003 mit der Eröffnung eines Ermittlungsverfahrens durch die Bundeskriminalpolizei, wie der stellvertretende Eidgenössische Untersuchungsrichter Thomas Hansjakob in einem Mediencommuniqué in Erinnerung ruft.

Die Bundeskriminalpolizei hatte durch den Einsatz des ehemaligen kolumbianischen Drogenhändlers Ramos Anhaltspunkte, dass sich der damalige Chef der Zürcher Privatbank Tempus als Drogengeldwäscher anbot.

Ein verdeckter Ermittler übergab dem Bankier bei zwei Gelegenheiten 825'000 Franken in bar. Dieser überwies das Geld über das Konto einer panamesischen Firma in Singapur so auf drei Konten in Deutschland, dass die Herkunft nicht mehr ersichtlich war.

Holenweger wurde am 11. Dezember 2003 festgenommen. Kurz darauf ergaben sich gemäss Untersuchungsrichter Hinweise, dass der Bankier Konten von Offshore-Gesellschaften für den französischen Industriekonzern Alstom verwaltete. Die Gelder leitete er auf Anweisung des Konzerns an Personen weiter, welche zum Teil in Südamerika als Staatsbedienstete Aufträge vergaben.

Finanzielle Schieflage

Erste Abklärungen ergaben gemäss Hansjakob auch, dass Holenwegers Bank und er selbst in finanzieller Schieflage waren. Das Eigenkapital der Bank hatte sich seit 1998 von 30 auf 10 Millionen Franken reduziert. Damit war die gesetzliche Limite von 10 Millionen beinahe unterschritten.

Holenweger erklärte laut Untersuchungsrichter, er hätte seine Bank retten können, wäre er nicht verhaftet worden. Das lasse sich aufgrund der Akten nicht nachvollziehen, heisst es in der Mitteilung Hansjakobs.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Fall Holenweger kommt es ... mehr lesen
Anklage wegen Geldwäscherei, Urkundenfälschung, ungetreuer Geschäftsbesorgung und Bestechung.
Das Bundesamt für Polizei (fedpol) reichte gegen die Weltwoche im April Beschwerde beim Schweizer Presserat ein. (Symbolbild)
Interlaken - Die «Weltwoche» durfte ... mehr lesen
Zürich - Die Staatsanwaltschaft des ... mehr lesen
Roduner räumte ein, das Drohschreiben selbst verfasst zu haben. (Symbolbild)
Das Bundesstrafgericht fordert ein selbständiges Aufsichtsorgan für die Bundesanwaltschaft.
Bellinzona - Das Bundesstrafgericht bleibt dabei: Die Geschäftsprüfungskommissionen (GPK) der Bundesversammlung haben keinen Anspruch auf beliebige Informationen aus laufenden ... mehr lesen
Bellinzona - Die Bundesanwaltschaft (BA) hat mit der Offenlegung der ominösen Papiere von Oskar Holenweger gegenüber der GPK das Untersuchungsgeheimnis verletzt. Zu diesem Schluss kommt das Bundesstrafgericht. Massnahmen hält es nicht für erforderlich. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bellinzona - Das Bundesstrafgericht wird prüfen, ob die Bundesanwaltschaft (BA) der Geschäftsprüfungskommission die ominösen Papiere von Oskar Holenweger zeigen durfte. Es ist auf die entsprechende Anzeige von Bundesrat Christoph Blocher eingetreten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er auch Angaben zu den Profiligen im Sport und zu Grossveranstaltungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
St. Gallen -1°C 1°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Bern -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf -3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten