Anlagebetrüger legt ehemaligen Formel-1-Weltmeister rein
publiziert: Mittwoch, 17. Okt 2012 / 17:08 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Okt 2012 / 18:05 Uhr
Enttäuscht vom Angeklagten sei er, sagte Lauda zu Medienvertretern. (Archivbild)
Enttäuscht vom Angeklagten sei er, sagte Lauda zu Medienvertretern. (Archivbild)

Vaduz FL - Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Niki Lauda hat am Mittwoch vor Gericht in Vaduz im Prozess gegen den Gründer der gescheiterten Money Service Group ausgesagt. Auch der Österreicher wurde vom mutmasslichen Anlagebetrüger über den Tisch gezogen.

1 Meldung im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Niki LaudaNiki Lauda
Der 63-jährige Lauda ist nicht mehr gut auf den 41 Jahre alten Gründer der liechtensteinischen Money Service Group (MSG) zu sprechen. Das machte er am Mittwoch schon vor Beginn der Verhandlung vor dem Landgericht in Vaduz deutlich. In seinem ganzen Leben sei er noch nie so betrogen worden wie vom Angeklagten, sagte der frühere Rennfahrer.

Lauda wiederholte, was in den bisher sieben Prozesstagen immer wieder von Geschädigten zu hören war: Dass der Angeklagte selbstsicher aufgetreten sei und überzeugend gewirkt habe. Und der Angeklagte suchte die Öffentlichkeit des Sports, um seine Firma bekannt zu machen. Lauda trug zeitweise eine dunkelblaue Dächlikappe mit der Aufschrift Money Service Group.

Diese Kappe trug der dreifache Weltmeister am Mittwoch vor Gericht nicht mehr, wo er während einer halben Stunde schilderte, welche Geschäfte er mit dem Angeklagten vereinbart hatte. Die beiden hatten sich auf einen Sponsorvertrag über vier Jahre verständigt.

500'000 Euro locker gemacht

1,2 Millionen Euro sollte der MSG-Gründer dem Ex-Rennfahrer pro Jahr für das Tragen der Mütze zahlen, zahlbar in drei Raten zu je 400'000 Euro. Lauda erhielt jedoch nur eine einzige Rate. Dafür bekam er nach Vertragsabschluss E-Mails vom Angeklagten mit der Aufforderung, fünf Millionen Euro in einen Fonds zu investieren.

Als Lauda weiter zögerte, wollte der MSG-Chef noch 2,6 Millionen Euro für Investitionen in Fonds. Schliesslich machte der ehemalige Rennfahrer 500'000 Euro locker. Dieses Geld ist er nun los.

Enttäuscht vom Angeklagten sei er, sagte Lauda zu Medienvertretern. Der Ex-Rennfahrer und der angeklagte Fondsmanager würdigten sich vor Gericht keines Blickes. Sie sprachen auch nicht miteinander. Lauda machte sich nach seinem Auftritt auf die Rückreise nach Wien.

Der mutmassliche Anlagebetrüger und MSG-Gründer muss weiter auf der Anklagebank Platz nehmen. Der Prozess geht weiter. Ob das Urteil, wie angekündigt, am Freitag eröffnet wird, ist noch unklar. Der gescheiterte Fondsmanager ist des schweren gewerbsmässigen Betrugs angeklagt. Ihm wird vorgeworfen, 44 Anleger um insgesamt 36 Millionen Franken betrogen zu haben.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema

Niki Lauda

Produkte rund um den legendären Rennfahrer und Weltmeister
Filmplakate
RUSH - ALLES FÜR DEN SIEG POSTER - Filmplakate
Italienisches Filmplakat (Chris Hemsworth, Daniel Brühl). Rush – Alle ...
12.-
Plakate - Classic - Schwarzweiss
GP GROßBRITANNIEN 1976, HUNT UND LAUDA. POSTER - Plakate - Classic - Schwarzweiss
Motorsport Classics Poster. GP Großbritannien 1976. James Hunt, McL ...
21.-
Plakate - Classic - Schwarzweiss
GP ITALIEN 1976. FERRARI 312T. REGAZZONI, REUTEMANN UND LAUDA. POSTER - Plakate - Classic - Schwarzweiss
Motorsport Classics Poster. GP Italien 1976. Ferrari 312T. Clay Reg ...
21.-
Nach weiteren Produkten zu "Niki Lauda" suchen
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Das Baby konnte aus dem Schacht gerettet werden. (Symbolbild)
Das Baby konnte aus dem Schacht ...
Mutter in Australien angeklagt  Sydney - Ein Baby hat in Australien fünf Tage in einem Abflussschacht überlebt. Die Mutter wurde am Montag wegen versuchten Mordes angeklagt. Die 30-Jährige hatte das Baby nach den Ermittlungen einen Tag nach der Geburt vergangenen Dienstag in Sydney in den Schacht geworfen. 
Man geht davon aus, dass das Kunstmuseum Bern das umstrittene Erbe des deutschen Kunstsammlers Cornelius Gurlitt antreten wird.
Kunstmuseum Bern will Gurlitt-Erbe antreten Bern - Die Welt blickt am Montag gespannt nach Berlin: Das Kunstmuseum Bern will mit Vertretern der deutschen Regierung und des ...
Gurlitt-Cousine kommt Berner Kunstmuseum in die Quere Bern/Berlin - Das Kunstmuseum Bern will offenbar das umstrittene Erbe des verstorbenen deutschen ...
Gurlitt sammelte Hunderte von Werken.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 6°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Basel 4°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten