Niki Lauda sagt vor Gericht aus
Anlagebetrüger legt ehemaligen Formel-1-Weltmeister rein
publiziert: Mittwoch, 17. Okt 2012 / 17:08 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Okt 2012 / 18:05 Uhr
Enttäuscht vom Angeklagten sei er, sagte Lauda zu Medienvertretern. (Archivbild)
Enttäuscht vom Angeklagten sei er, sagte Lauda zu Medienvertretern. (Archivbild)

Vaduz FL - Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Niki Lauda hat am Mittwoch vor Gericht in Vaduz im Prozess gegen den Gründer der gescheiterten Money Service Group ausgesagt. Auch der Österreicher wurde vom mutmasslichen Anlagebetrüger über den Tisch gezogen.

1 Meldung im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Niki LaudaNiki Lauda
Der 63-jährige Lauda ist nicht mehr gut auf den 41 Jahre alten Gründer der liechtensteinischen Money Service Group (MSG) zu sprechen. Das machte er am Mittwoch schon vor Beginn der Verhandlung vor dem Landgericht in Vaduz deutlich. In seinem ganzen Leben sei er noch nie so betrogen worden wie vom Angeklagten, sagte der frühere Rennfahrer.

Lauda wiederholte, was in den bisher sieben Prozesstagen immer wieder von Geschädigten zu hören war: Dass der Angeklagte selbstsicher aufgetreten sei und überzeugend gewirkt habe. Und der Angeklagte suchte die Öffentlichkeit des Sports, um seine Firma bekannt zu machen. Lauda trug zeitweise eine dunkelblaue Dächlikappe mit der Aufschrift Money Service Group.

Diese Kappe trug der dreifache Weltmeister am Mittwoch vor Gericht nicht mehr, wo er während einer halben Stunde schilderte, welche Geschäfte er mit dem Angeklagten vereinbart hatte. Die beiden hatten sich auf einen Sponsorvertrag über vier Jahre verständigt.

500'000 Euro locker gemacht

1,2 Millionen Euro sollte der MSG-Gründer dem Ex-Rennfahrer pro Jahr für das Tragen der Mütze zahlen, zahlbar in drei Raten zu je 400'000 Euro. Lauda erhielt jedoch nur eine einzige Rate. Dafür bekam er nach Vertragsabschluss E-Mails vom Angeklagten mit der Aufforderung, fünf Millionen Euro in einen Fonds zu investieren.

Als Lauda weiter zögerte, wollte der MSG-Chef noch 2,6 Millionen Euro für Investitionen in Fonds. Schliesslich machte der ehemalige Rennfahrer 500'000 Euro locker. Dieses Geld ist er nun los.

Enttäuscht vom Angeklagten sei er, sagte Lauda zu Medienvertretern. Der Ex-Rennfahrer und der angeklagte Fondsmanager würdigten sich vor Gericht keines Blickes. Sie sprachen auch nicht miteinander. Lauda machte sich nach seinem Auftritt auf die Rückreise nach Wien.

Der mutmassliche Anlagebetrüger und MSG-Gründer muss weiter auf der Anklagebank Platz nehmen. Der Prozess geht weiter. Ob das Urteil, wie angekündigt, am Freitag eröffnet wird, ist noch unklar. Der gescheiterte Fondsmanager ist des schweren gewerbsmässigen Betrugs angeklagt. Ihm wird vorgeworfen, 44 Anleger um insgesamt 36 Millionen Franken betrogen zu haben.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema

Niki Lauda

Produkte rund um den legendären Rennfahrer und Weltmeister
Filmplakate
RUSH - ALLES FÜR DEN SIEG POSTER - Filmplakate
Italienisches Filmplakat (Chris Hemsworth, Daniel Brühl). Rush – Alle ...
12.-
Plakate - Classic - Schwarzweiss
GP GROßBRITANNIEN 1976, HUNT UND LAUDA. POSTER - Plakate - Classic - Schwarzweiss
Motorsport Classics Poster. GP Großbritannien 1976. James Hunt, McL ...
21.-
Plakate - Classic - Schwarzweiss
GP ITALIEN 1976. FERRARI 312T. REGAZZONI, REUTEMANN UND LAUDA. POSTER - Plakate - Classic - Schwarzweiss
Motorsport Classics Poster. GP Italien 1976. Ferrari 312T. Clay Reg ...
21.-
Nach weiteren Produkten zu "Niki Lauda" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten