«Unfairer Deal»
Anleger klagt gegen Aktienpläne von Facebook-Chef
publiziert: Samstag, 30. Apr 2016 / 10:35 Uhr / aktualisiert: Samstag, 30. Apr 2016 / 11:16 Uhr
Mark Zuckerberg ist nicht gewillt auf Einfluss zu verzichten. (Archivbild)
Mark Zuckerberg ist nicht gewillt auf Einfluss zu verzichten. (Archivbild)

San Francisco - Gegen die Facebook-Pläne für eine Aktienumstrukturierung regt sich Widerstand. Ein Anleger reichte am Freitag in den USA Klage dagegen ein.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Einführung einer neuen Klasse von Anteilsscheinen ohne Stimmrecht sei ein unfairer Deal, um die Macht von Konzernchef Mark Zuckerberg zu zementieren, hiess es in der Klageschrift bei einem Gericht im Bundesstaat Delaware. Das weltgrösste Online-Netzwerk hatte die neuen Aktien am Mittwoch angekündigt. Sie sollen als eine Art Dividende an Aktieninhaber abgegeben werden.

Letztlich soll dies Zuckerberg ermöglichen, stimmrechtslose Aktien zu verkaufen, um soziale Projekte zu finanzieren und trotzdem die Kontrolle bei Facebook zu behalten. Das Management verteidigte den Plan als ein Vorgehen im besten Interesse der Aktionäre und des Unternehmens.

In der Klage wird dem Aufsichtsrat vorgeworfen, nicht hart genug für einen angemessenen Gegenwert verhandelt zu haben. Zuckerberg wolle die Kontrolle behalten und zugleich mit dem Verkauf von Aktien Milliarden erlösen.

Zuckerberg nicht gewillt auf Einfluss zu verzichten

Der 31-Jährige, dessen Vermögen auf 47,5 Milliarden Dollar geschätzt wird, hatte im vergangenen Jahr angekündigt, 99 Prozent seiner Facebook-Aktien für wohltätige Zwecke zu spenden. Auf Einfluss bei dem von ihm 2004 gegründeten Konzern will er allerdings nicht verzichten.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook Menlo Park - Facebook hat am Donnerstag seine internen Richtlinien zur Auswahl von ... mehr lesen
Frühere Facebook-Mitarbeiter erzählten, sie mussten Nachrichten mit konservativem Anstrich unterdrücken.
Facebook ist dank Werbeeinnahmen gewachsen.
Facebook Menlo Park - Das Facebook-Geschäft ... mehr lesen
Facebook Menlo Park - Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist Vater geworden. Der ... mehr lesen
Mark Zuckerberg.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten