Annan appelliert an Libyen
publiziert: Samstag, 23. Dez 2006 / 12:07 Uhr

Sofia - Der scheidende UNO-Generalsekretär Kofi Annan hat am Freitag die libysche Regierung aufgerufen, eine «menschliche Lösung» für die fünf wegen angeblicher Verbreitung von Aids zum Tode verurteilten bulgarischen Krankenschwestern und einen palästinensischen Arzt zu finden.

Annan bot Hilfe bei der Behandlung von Aids-infizierten Kindern an.
Annan bot Hilfe bei der Behandlung von Aids-infizierten Kindern an.
6 Meldungen im Zusammenhang
Er sei durch die Bestätigung des Todesurteils «zutiefst besorgt», erklärte Annan am Freitag in New York. Er rief die libysche Regierung und die internationale Gemeinschaft auf, «im Geist der Aussöhnung» eine Lösung zu suchen.

Annan bot die Hilfe der Vereinten Nationen bei der Behandlung von Aids-infizierten libyschen Kindern an. Ein Berufungsgericht in Tripolis hatte am Dienstag die Todesurteile gegen die fünf Krankenschwestern und den palästinensischen Arzt trotz entlastender Aussagen von Experten und wissenschaftlichen Studien bestätigt und damit international Empörung ausgelöst.

Den Verurteilten wird vorgeworfen, 426 Kindern in einem libyschen Spital bewusst Aids-verseuchte Transfusionen verabreicht zu haben. 50 der Kinder sind mittlerweile gestorben. Die Verteidigung will Berufung vor dem Obersten Gerichtshof einlegen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Vor dem libyschen Obersten ... mehr lesen
Den verurteilten Krankenschwestern und dem Arzt droht noch immer die Todesstrafe.
Muammar Gaddafi sei gegen Hinrichtungen.
Tripolis - Die in Libyen zum Tode ... mehr lesen
Die Betroffenheit über die Urteile waren in Bulgarien besonders gross.
Sofia - Nach der Bestätigung der Todesurteile für fünf bulgarische Krankenschwestern hat Libyen seine Entschädigungsforderung für jedes der rund 400 mit dem HI-Virus angesteckten ... mehr lesen
Sofia - Nach dem Todesurteil gegen ... mehr lesen
Die bulgarischen Krankenschwestern hätten Kinder vorsätzlich mit dem HIV-Virus infiziert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Krankenschwestern sollen 426 Kindern bewusst HIV-verseuchte Transfusionen verabreicht haben.
Tripolis - Im Berufungsprozess um die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten