Annan will Iran und Irakin Syrien-Lösung miteinbeziehen
Annan bemüht sich weiter um Syrien-Lösung
publiziert: Dienstag, 10. Jul 2012 / 18:42 Uhr
Kofi Annan besuchte Bagdad.
Kofi Annan besuchte Bagdad.

Tripoli - Der Syrien-Sondergesandte Kofi Annan hat seine Bemühungen im Nahen Osten um eine diplomatische Lösung im Syrien-Konflikt fortgesetzt. Nach Gesprächen im Iran traf er am Dienstag in Bagdad ein.

9 Meldungen im Zusammenhang
Es ist die erste Reise Annans in seiner Funktion als Syrien-Sondergesandter in den Irak. Einige religiöse Schiiten-Parteien sympathisieren mit Assad, während die Sunniten und ein Grossteil der Kurden eher aufseiten der Opposition stehen.

Ein irakischer Regierungssprecher sagte, Bagdad wolle Vorschläge zur Lösung des seit 16 Monaten andauernden Konflikts im Nachbarland unterbreiten. Einzelheiten zum Gespräch zwischen Annan und Ministerpräsident Nuri al-Maliki nannte er nicht.

Zuvor weilte Annan zu Gesprächen im Iran. Der Vermittler hatte sich wiederholt für eine Beteiligung Teherans an einer Konfliktlösung ausgesprochen. Er erhofft sich von den Konsultationen mit Verbündeten des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad doch noch eine Rettung seines Friedensplans.

Der Iran könne eine "positive Rolle" im Syrien-Konflikt spielen, darum werde er weiter mit Teheran zusammenarbeiten, sagte Annan nach einem Gespräch mit Irans Aussenminister Ali Akbar Salehi. Zugleich warnte Annan, dass die Krise in Syrien ausser Kontrolle geraten und sich zu einem regionalen Konflikt ausweiten könne.

Der Iran lobte die "Unparteilichkeit" des Sondergesandten und forderte eine Umsetzung von dessen Friedensplans. "Wir erwarten von Annan, dass er seinen Plan durchsetzt, damit in der Region Ruhe und Stabilität einkehren", sagte Salehi. Der Iran sei Teil einer Lösung der Krise in Syrien.

Konflikt fordert mehr als 17'000 Tote

Das Assad-Regime geht seit mehr als 16 Monaten mit grosser Härte gegen einen Volksaufstand vor. Nach Angaben der oppositionellen Beobachtungsstelle für Menschenrechte forderte der Konflikt bisher mehr als 17'000 Menschenleben. Unter den Opfern seien rund 12'000 Zivilisten. Die Gruppe "Reporter ohne Grenzen" klagte, seit März 2011 seien in Syrien 33 Journalisten ums Leben gekommen.

Landesweite Kämpfe forderten nach Angaben von Aktivisten auch am Dienstag wieder Todesopfer. In der Nacht auf Dienstag starb auch ein Mitarbeiter des syrischen Roten Halbmondes im Einsatz. Der Mann sei in einer klar gekennzeichneten Ambulanz unterwegs gewesen, teilte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) mit.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die USA haben bestätigt, dass sich zwei weitere ranghohe syrische Diplomaten abgesetzt haben. Dabei handle es sich um die Botschafter Syriens in Zypern und ... mehr lesen
Die Botschafter versuchen sich immer mehr vom Volk abzuwenden.
Russland bezeichnet westliche Syrien-Resolution als «unannehmbar».
Genf/Istanbul - Russland, eine der Vetomächte im UNO-Sicherheitsrat, lehnt den ... mehr lesen
New York - Die westlichen Länder im UNO-Sicherheitsrat haben einen neuen Versuch für eine Resolution mit Sanktionen ... mehr lesen
Der Westen im UNO-Sicherheitsrat legt ein neuer Resolutionsentwurf mit Sanktionen gegen Syrien vor.
Gemäss Sergej Lawrow werde Russland nicht von seiner Position abrücken. (Archivbild)
Moskau - Der Chef des oppositionellen Syrischen Nationalrats, Abdel Basset Sajda, ... mehr lesen
Dschungelbuch Am Sonntagabend konnte man in der ARD Zeuge eines polit-zynischen Stückes Irr-Realpolitik werden. Der Autor Jürgen ... mehr lesen 3
Problemlos die Realität umgedreht: Baschar al Assad.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wadi Chaled - Das syrische Militär hat Augenzeugen zufolge mehrere Dörfer im Norden Libanons beschossen und dabei drei Menschen getötet. Zahlreiche weitere Menschen seien verletzt worden, sagten Einwohner. mehr lesen 
Die Gewalt in Syrien geht unaufhörlich weiter.
Beirut - Die anhaltende Gewalt in Syrien hat am Donnerstag nach Angaben von ... mehr lesen
Beirut - Der blutige Konflikt in Syrien heizt die Gewalt auch im Nachbarland Libanon weiter an: Bei Strassenkämpfen zwischen ... mehr lesen
Baschar al-Assad ist auch asserhalb Lybiens umstritten. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
EU-Staaten ignorieren Lieferstopp für Waffen nach Ägypten Berlin - Der offizielle EU-Lieferstopp für Waffen und Munition ...
Erneut 3000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet Rom - Internationale Rettungskräfte haben am Dienstag erneut etwa 3000 ...
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der ... mehr lesen  
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Waffenembargo gegen Libyen soll aufgehoben werden Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten