Annan bemüht sich weiter um Syrien-Lösung
publiziert: Dienstag, 10. Jul 2012 / 18:42 Uhr
Kofi Annan besuchte Bagdad.
Kofi Annan besuchte Bagdad.

Tripoli - Der Syrien-Sondergesandte Kofi Annan hat seine Bemühungen im Nahen Osten um eine diplomatische Lösung im Syrien-Konflikt fortgesetzt. Nach Gesprächen im Iran traf er am Dienstag in Bagdad ein.

9 Meldungen im Zusammenhang
Es ist die erste Reise Annans in seiner Funktion als Syrien-Sondergesandter in den Irak. Einige religiöse Schiiten-Parteien sympathisieren mit Assad, während die Sunniten und ein Grossteil der Kurden eher aufseiten der Opposition stehen.

Ein irakischer Regierungssprecher sagte, Bagdad wolle Vorschläge zur Lösung des seit 16 Monaten andauernden Konflikts im Nachbarland unterbreiten. Einzelheiten zum Gespräch zwischen Annan und Ministerpräsident Nuri al-Maliki nannte er nicht.

Zuvor weilte Annan zu Gesprächen im Iran. Der Vermittler hatte sich wiederholt für eine Beteiligung Teherans an einer Konfliktlösung ausgesprochen. Er erhofft sich von den Konsultationen mit Verbündeten des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad doch noch eine Rettung seines Friedensplans.

Der Iran könne eine "positive Rolle" im Syrien-Konflikt spielen, darum werde er weiter mit Teheran zusammenarbeiten, sagte Annan nach einem Gespräch mit Irans Aussenminister Ali Akbar Salehi. Zugleich warnte Annan, dass die Krise in Syrien ausser Kontrolle geraten und sich zu einem regionalen Konflikt ausweiten könne.

Der Iran lobte die "Unparteilichkeit" des Sondergesandten und forderte eine Umsetzung von dessen Friedensplans. "Wir erwarten von Annan, dass er seinen Plan durchsetzt, damit in der Region Ruhe und Stabilität einkehren", sagte Salehi. Der Iran sei Teil einer Lösung der Krise in Syrien.

Konflikt fordert mehr als 17'000 Tote

Das Assad-Regime geht seit mehr als 16 Monaten mit grosser Härte gegen einen Volksaufstand vor. Nach Angaben der oppositionellen Beobachtungsstelle für Menschenrechte forderte der Konflikt bisher mehr als 17'000 Menschenleben. Unter den Opfern seien rund 12'000 Zivilisten. Die Gruppe "Reporter ohne Grenzen" klagte, seit März 2011 seien in Syrien 33 Journalisten ums Leben gekommen.

Landesweite Kämpfe forderten nach Angaben von Aktivisten auch am Dienstag wieder Todesopfer. In der Nacht auf Dienstag starb auch ein Mitarbeiter des syrischen Roten Halbmondes im Einsatz. Der Mann sei in einer klar gekennzeichneten Ambulanz unterwegs gewesen, teilte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) mit.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die USA haben bestätigt, dass sich zwei weitere ranghohe syrische Diplomaten abgesetzt haben. Dabei handle es sich um die Botschafter Syriens in Zypern und ... mehr lesen
Die Botschafter versuchen sich immer mehr vom Volk abzuwenden.
Russland bezeichnet westliche Syrien-Resolution als «unannehmbar».
Genf/Istanbul - Russland, eine der Vetomächte im UNO-Sicherheitsrat, lehnt den ... mehr lesen
New York - Die westlichen Länder im UNO-Sicherheitsrat haben einen neuen Versuch für eine Resolution mit Sanktionen ... mehr lesen
Der Westen im UNO-Sicherheitsrat legt ein neuer Resolutionsentwurf mit Sanktionen gegen Syrien vor.
Gemäss Sergej Lawrow werde Russland nicht von seiner Position abrücken. (Archivbild)
Moskau - Der Chef des oppositionellen Syrischen Nationalrats, Abdel Basset Sajda, ... mehr lesen
Dschungelbuch Am Sonntagabend konnte man in der ARD Zeuge eines polit-zynischen Stückes Irr-Realpolitik werden. Der Autor Jürgen ... mehr lesen 3
Problemlos die Realität umgedreht: Baschar al Assad.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wadi Chaled - Das syrische Militär hat Augenzeugen zufolge mehrere Dörfer im Norden Libanons beschossen und dabei drei Menschen getötet. Zahlreiche weitere Menschen seien verletzt worden, sagten Einwohner. mehr lesen 
Die Gewalt in Syrien geht unaufhörlich weiter.
Beirut - Die anhaltende Gewalt in Syrien hat am Donnerstag nach Angaben von ... mehr lesen
Beirut - Der blutige Konflikt in Syrien heizt die Gewalt auch im Nachbarland Libanon weiter an: Bei Strassenkämpfen zwischen ... mehr lesen
Baschar al-Assad ist auch asserhalb Lybiens umstritten. (Archivbild)
Am 18. August seien Stellungen und ein Waffenlager der Islamisten in Tripolis angegriffen worden. (Symbolbild)
Am 18. August seien Stellungen und ein Waffenlager ...
Libyen  Washington - Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate haben US-Angaben zufolge in der vergangenen Woche Luftangriffe auf die libysche Hauptstadt Tripolis geflogen. Ziel seien bewaffnete islamistische Gruppen gewesen, sagten US-Regierungsvertreter am Montag. Die USA, Frankreich, Deutschland, Italien und Grossbritannien verurteilten in einer gemeinsamen Erklärung «Einmischungen von aussen» in Libyen. 
Am Wochenende hatten Kämpfer von Fadschr Libia den Flughafen in Tripolis eingenommen. (Archivbild)
Islamisten brandschatzen in Tripolis Tripolis - Nach der Einnahme des internationalen Flughafens von Tripolis ziehen islamistische Milizen brandschatzend durch Wohngebiete ...
Asylpolitik  Bern - Der Druck auf die Schweiz in der Flüchtlingspolitik dürfte sich wegen der aktuellen Krisen erhöhen. ...   1
Sonderbotschafter Migration Eduard Gnesa
Viele Asylbewerber kommen aus Eritrea.
Zahl der Asylgesuche steigt Bern - In der Schweiz hat die Zahl der eingereichten Asylgesuche innerhalb eines Monats um rund 30 Prozent zugenommen. Im Juli wurden 2911 ... 1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2581
    T(r)oll Kubra.. ...wenn das aus einem Estischen Büro kommt, dann muss es natürlich ... heute 03:38
  • kubra aus Port Arthur 3098
    Vielleicht hilft Ihnen die Pressemitteilung aus dem Office des Präsidenten von Estland zur ... heute 02:31
  • kubra aus Port Arthur 3098
    Verstehen Sie mich richtig Heidi Es geht nicht darum, dass mich Ihre Meinung nicht ... heute 00:42
  • Heidi aus Oberburg 1007
    Nicht nötig, kubra Sie brauchen meine Art nicht zu mögen. Kennen Sie Mobbing oder haben ... gestern 22:06
  • kubra aus Port Arthur 3098
    Ich mag Ihre Art nicht, Heidi. Sie können offen sagen, dass Sie nur Lavrov ... gestern 21:36
  • Steson aus Oberaach 1579
    Ich würde gerne glauben, dass die Welt gut ist und fair. Trotzdem wird gekämpft und auf ... gestern 19:57
  • Heidi aus Oberburg 1007
    ich habe was von zehn Grenzsoldaten gehört. Vielleicht hab ich nicht richtig ... gestern 19:45
  • Steson aus Oberaach 1579
    Das schwache daran ist Russland wird damit durchkommen. Es gilt immer noch das was ich vor ein ... gestern 19:34
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 14°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 21°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 22°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 22°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten