Annan verlangt sofortige Waffenruhe
publiziert: Donnerstag, 20. Jul 2006 / 20:50 Uhr

New York - In einem dringenden Appell hat UNO-Generalsekretär Kofi Annan vor dem Sicherheitsrat auf «sofortige Einstellung aller Feindseligkeiten» im Libanon-Konflikt gedrungen.

Annan legte dem Sicherheitsrat einen Plan vor, mit dem die Gewalt im Nahen Osten beendet werden soll.
Annan legte dem Sicherheitsrat einen Plan vor, mit dem die Gewalt im Nahen Osten beendet werden soll.
5 Meldungen im Zusammenhang
Annan legte dem Sicherheitsrat einen Plan vor, mit dem die Gewalt im Nahen Osten beendet werden soll: Die Konfliktparteien müssten einen Waffenstillstand schliessen und die schiitische Hisbollah-Miliz müsse die beiden entführten israelischen Soldaten freilassen.

Eine internationale Konferenz solle dafür sorgen, dass die Entschliessungen der UNO zur Entwaffnung der Hisbollah-Kämpfer umgesetzt werden; im Süden Libanons solle eine verstärkte UNO-Truppe stationiert werden. Ausserdem müsse ein «Geberrahmen» entwickelt werden, um im Libanon Soforthilfe leisten zu können.

Annan sagte, der Plan beruhe auf den Vorschlägen seiner Gesandten, die er vergangene Woche in die Region geschickt hatte.

«Übermässiger Einsatz von Gewalt»

«Obwohl die Taten der Hisbollah bedauerlich sind und Israel das Recht zur Selbstverteidigung hat, ist der übermässige Einsatz von Gewalt zu verurteilen», sagte der UNO-Generalsekretär.

Auf der anderen Seite müsse die Hisbollah aufhören, «wahllos hunderte Waffen» auf israelische Ballungsräume zu feuern, und Israel müsse seinen «unangemessenen Einsatz von Gewalt sowie die kollektive Bestrafung der libanesischen Bevölkerung» einstellen.

Israel lehnt ab

Israel lehnte den Ruf nach einem Waffenstillstand umgehend ab. Der israelische UNO-Botschafter Dan Gillerman sagte nur wenige Minuten nach Annans Appell: «Wir werden genau das fortsetzen, was wir momentan tun.» Ein Krebs könne auch nur dann geheilt werden, wenn man ihn komplett beseitige, sagte Gillerman.

Er warf dem UNO-Chef vor, drei Schlüsselworte des Libanon-Konflikts vor dem Sicherheitsrat ausgelassen zu haben: Terror, Iran und Syrien. «Ohne etwas gegen Terror zu unternehmen, wird es kein Ende der Feindseligkeiten geben», sagte der israelische Diplomat.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Schweiz unterstützt UNO-Generalsekretär Kofi Annans ... mehr lesen
Es sei Pflicht der internationalen Gemeinschaft, sich für eine Konfliktlösung einzusetzen.
New York - In einer offenen Debatte ... mehr lesen
Die Schweiz unterstützt die Bemühungen von Generalsekretär Kofi Annan, sagte der Schweizer Botschafter Peter Maurer.
Die Zahl der Einschläge ging gemäss der israelischen Polizei zurück.
Beirut/Tel Aviv - Zwei israelische Militärhelikopter sind in der Nacht zum Freitag in der Nähe der libanesischen Grenze kollidiert. Dabei wurden fünf Soldaten verletzt. mehr lesen
Beirut - Angesichts der humanitären ... mehr lesen
Die EU sei «äusserst besorgt» über die Lage in Nahost.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten