Annan will Forum zu Migration schaffen
publiziert: Mittwoch, 7. Jun 2006 / 09:17 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Jun 2006 / 09:49 Uhr

Genf - UNO-Generalsekretär Kofi Annan will ein dauerhaftes Forum zu Entwicklung und Migration schaffen.

Die Vorteile der Migration seien laut Annan bislang erst ungenügend in Rechnung gestellt worden.
Die Vorteile der Migration seien laut Annan bislang erst ungenügend in Rechnung gestellt worden.
Damit soll die internationale Zusammenarbeit in diesen Bereichen gestärkt werden, wie Annan in einem Bericht an die UNO-Generalversammlung schreibt.

Mitte September würden die UNO-Mitglieder in New York über den Plan entscheiden, sagte UNO-Mediensprecherin Marie Heuzé auf Anfrage. Die Vorbereitungsarbeiten finden im Juli in Genf statt.

Ende 2005 hätten 191 Millionen Menschen ausserhalb ihrer Herkunftsländer gelebt, davon 115 Millionen in Industrieländern, heisst es in dem Bericht. «Die Vorteile der Migration sind bislang erst ungenügend in Rechnung gestellt worden», erklärte Annan.

Ausgleich der Überalterung

Die Migrantinnen und Migraten trügen dazu bei, die Effekte der alternden Bevölkerung in den Industrieländern auszugleichen. Ausserdem würden sie die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen steigern. 34 Prozent der Migranten lebten 2005 in Europa, 28 Prozent in Asien und 23 Prozent in Nordamerika.

In dem UNO-Bericht ist eine Reihe von möglichen Massnahmen für eine bessere Migrationspolitik aufgeführt wie Mehrfach-Visa für ausländische Arbeiter oder Bildungsprogramme in den Gastländern.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten