Annen um einen Hauch vor Ivo Rüegg
publiziert: Samstag, 8. Jan 2005 / 13:18 Uhr

Martin Annen hat in St. Moritz mit nur einer Hundertstelsekunde Vorsprung vor Ivo Rüegg den Schweizer Meistertitel im Zweierbob gewonnen. Nach dem ersten von zwei Durchgängen lag der Innerschweizer noch relativ klar im Rückstand.

Martin Annen und Cédric Grand entscheiden die Zweierbob Schweizermeisterschaften für sich. Bild: - Archiv.
Martin Annen und Cédric Grand entscheiden die Zweierbob Schweizermeisterschaften für sich. Bild: - Archiv.
Martin Annen bekundete auf der ihm seit jeher nicht sonderlich gut liegenden Bahn im Engadin erneut seine liebe Mühe. Er brillierte zusammen mit seinem Bremser Cédric Grand wie erwartet in der Startspur, verlor aber in der Folge da und dort ein paar Hundertstel.

Nach der ersten Fahrt lag der Titelhalter um 0,17 Sekunden hinter dem Team Ivo Rüegg/Roman Handschin auf Platz 2. Die nicht überragenden Startzeiten entschieden schliesslich gegen Rüegg. Er kann sich damit trösten kann, als Steuermann den besseren Eindruck hinterlassen zu haben als der weitaus beste Schweizer Weltcupfahrer.

Überaschung auf Platz 3

Die Bronzemedaillen liessen sich überraschend Daniel Schmid und Andreas Ballmer umhängen. Sie verloren zwar insgesamt 0,68 Sekunden auf Annen/Grand, liessen jedoch Reto Rüegg/Christian Aebli, Urs Hefti/Beat Hefti und Ralph Rüegg/Elmar Schaufelberger deutlich hinter sich.

Reto Rüegg, der ein auf die SM beschränktes Comeback als Steuermann gab, wurde seinen eigenen Erwartungen eher gerecht als sein Cousin Ralph. Letzterem unterlief im 2. Durchgang ein grober Fahrfehler im Horse Shoe, der ihn vom 3. Zwischen- auf den 6. Schlussrang zurückwarf.

Sturz vor dem Ziel

Der Junior Urs Hefti, dem Annen seinen stärksten Hintermann Beat Hefti ausgeliehen hatte, vergab die ohnehin geringe Chance auf eine Medaille im 1. Lauf. Der fahrerisch noch nicht ausgereifte Appenzeller stürzte kurz vor dem Ziel.

In athletischer Hinsicht hielten die Hefti-Brüder -- vor allem dank Beat -- selbst mit Annen/Grand mit. Mit jeweils 5,10 und 5,07 Sekunden gewannen die beiden Teams des Bobclubs Zentralschweiz ex-aequo den Starterpreis vor Ivo Rüegg/Roman Handschin (5,19/5,16).

St. Moritz. SM. Zweierbob (2 Durchgänge):
1. Martin Annen/Cédric Grand (BC Zentralschweiz) 133,66 Sekunden. 2. Ivo Rüegg/Roman Handschin (Zürichsee) 0,01 zurück. 3. Daniel Schmid/Andreas Ballmer (Zentralschweiz) 0,68. 4. Reto Rüegg/Christian Aebli (Zürichsee) 0,92. 5. Urs Hefti/Beat Hefti (Zentralschweiz) 0,96. 6. Ralph Rüegg/Elmar Schaufelberger (Zürichsee) 1,11. -- 18 Teams klassiert; aufgegeben vor dem 2. Durchgang: Pius Meyerhans/Silvio Schaufelberger (Materialdefekt).

1. Durchgang:
1. Ivo Rüegg 66,91 (Start 5,19). 2. Annen 67,08 (5,10). 3. Ralph Rüegg 67,22 (5,26). 4. Schmid 67,29 (5,24). 5. Reto Rüegg 67,31 (5,23). 6. Martin Galliker/Alexander Strelzow (Zentralschweiz) 67,41 (5,20). 7. Hefti 67,44 (5,10) nach Sturz. -- 2. Durchgang: 1. Annen 66,58 (5,07). 2. Ivo Rüegg 66,76 (5,16). 3. Schmid 67,05 (5,23). 4. Hefti 67,18 (5,07). 5. Reto Rüegg 67,27 (5,21). 6. Galliker 67,38 (5,20). 7. Ralph Rüegg 67,55 (5,24).

(mo/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale ... mehr lesen
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Witali Mutko blickt selbstkritisch auf seine Amtszeit zurück.
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten