Generalstaatsanwalt
Annullation des Schmidheiny-Urteils beantragt
publiziert: Mittwoch, 19. Nov 2014 / 09:29 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 19. Nov 2014 / 15:19 Uhr
Stephan Schmidheiny ist vor Gericht. (Archivbild)
Stephan Schmidheiny ist vor Gericht. (Archivbild)

Rom/Bern - Überraschende Wende im Asbest-Prozess gegen den Schweizer Milliardär Stephan Schmidheiny vor dem Obersten Gericht Italiens: Die Anklage beantragte am Mittwoch, das Urteil der Vorinstanz zu annullieren. Die Vorwürfe seien verjährt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Generalstaatsanwalt Francesco Iacoviello erklärte vor dem Kassationshof in Rom, das Delikt habe 1986 geendet, als das letzte italienische Eternit-Werk geschlossen wurde und damit die Emissionen von Asbest-Fasern in die Umwelt geendet hätten. Dies sagte Schmidheinys Sprecherin Elisabeth Meyerhans auf Anfrage. Sie bestätigte damit Informationen italienischer Nachrichtenagenturen.

Der Antrag des Generalstaatsanwalts löste unter den Zuschauern, darunter Angehörige von Asbest-Opfern, Proteste aus. Ioacoviello erklärte, für ihn sei offensichtlich, dass Schmidheiny für das Vorgefallene verantwortlich sei.

Antrag wider Willen

Doch für einen Richter gelte, dass er stets auf Seiten des Gesetzes stehen müsse, sagte der Staatsanwalt in seinem Plädoyer, wie die Nachrichtenagentur AdnKronos berichtete. In gewissen Momenten stünden Gesetz und Gerechtigkeit in Opposition zueinander.

Schmidheiny war im Juni 2013 in zweiter Instanz vom Appellationshof in Turin zu 18 Jahren Gefängnis und Entschädigungszahlungen in Höhe von 90 Millionen Euro verurteilt worden. Das Berufungsgericht hatte den Unternehmer der vorsätzlichen Verursachung einer bis heute andauernden Katastrophe für schuldig befunden.

Dagegen erachtete das Berufungsgericht damals den zweiten Vorwurf, Schmidheiny habe absichtlich Sicherheitsmassnahmen in zwei italienischen Eternit-Werken missachtet, als verjährt.

Tausende erkrankt oder gestorben

Nach dem Pläydoyer des Generalstaatsanwalts standen die Zivilparteien auf dem Prozessprogramm. Im Verfahren geht es um nahezu 3000 durch Asbest erkrankte oder an asbestbedingten Krankheiten verstorbene Menschen im Zusammenhang mit den vier Eternit-Werken in Italien.

Die von Stephan Schmidheiny ab 1976 geführte Schweizerische Eternit-Gruppe SEG war von 1973 bis zum Konkurs 1986 zunächst grösster und später Hauptaktionär der Eternit (Italia) SpA.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Turin - Stephan Schmidheiny droht in ... mehr lesen
Stephan Schmidheiny war zum Auftakt der Vorverhandlung in Turin nicht dabei.
Turin - Der Turiner Staatsanwalt Raffaele Guariniello hat eine Wiederaufnahme des Prozesses gegen Stephan Schmidheiny gefordert. Er beschuldigt den Schweizer Unternehmer der vorsätzlichen Tötung von 258 Personen in besonders schweren Fällen in Regionen, wo sich Asbest-Fabriken der Eternit (Italia) S.p.a. befanden. Deren Hauptaktionär war bis 1986 Schmidheiny. mehr lesen 
Im Verfahren gegen Schmidheiny ging es um nahezu 3000 Menschen. (Symbolbild)
Rom/Bern - Sensation im Asbest-Prozess gegen den Schweizer Milliardär Stephan Schmidheiny: Das Oberste Gericht Italiens hat am Mittwochabend in Rom das Urteil der Vorinstanz annulliert ... mehr lesen
Bern - Weiteres Ungemach für den früheren Eternit-Besitzer Stephan ... mehr lesen
Die in der Schweiz ansässigen Firmen anerkennendas Urteil nicht. (Symbolbild)
Lausanne - Das Bundesgericht will abwarten, bis das schweizerische Verjährungsrecht bezüglich Personenschäden geändert ist, bevor es eine Beschwerde von Erben eines Asbestopfers behandelt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten