Annus horribilis - und wie
publiziert: Dienstag, 23. Dez 2014 / 12:47 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Dez 2014 / 15:25 Uhr
Ebola-Virus: Grausige Erinnerung an Gleichgültigkeit und Ignoranz von Politikern und Institutionen.
Ebola-Virus: Grausige Erinnerung an Gleichgültigkeit und Ignoranz von Politikern und Institutionen.

Normalerweise bringt einem am Ende eines grausigen Jahres wie diesem wenigstens der Blick auf die Liste dessen grösster wissenschaftlicher Storys etwas Trost. Jenen nämlich, dass es mit der Menschheit doch noch irgendwie vorangeht. Doch irgendwie wollte das in diesem Jahr nicht ganz funktionieren.

12 Meldungen im Zusammenhang
Die Jahresendnummer des US-Wissenschaftsmagazins Discover bietet einem jeweils die Freude eines Jahresrückblicks auf die wichtigsten Wissenschaftsthemen des vergangenen Jahres. Die Stories zeigen einem auf eine tröstliche Art und Weise auf, dass die Menschheit trotz allem immer noch auf dem Weg nach vorne ist, weg von ihren primitiven Anfängen hin in eine Welt, die durch die gemeinsamen Anstrengungen für Wissen und Erkenntnis für alle eine Bessere ist.

Doch schon die Nummer eins auf der Liste stellte einen herben Dämpfer dar, wenn auch keinen überraschenden: Der Ebola-Ausbruch in West-Afrika, der tausende Leben gekostet hat, war eine erschütternde Erinnerung daran, wie viel zu wenig in medizinische Forschung investiert wird und wie die Gleichgültigkeit und Ignoranz von Politikern und Institutionen in den Industrieländern und mangelnde Bildung in der dritten Welt dazu führen, dass aus einer beherrschbaren Gesundheitskrise eine überregionale Seuche werden konnte. Ebenso zeigt der Ausbruch aber auch, wie die konsequente Anwendung von Seuchenkontrolle und die Versorgung mit dem notwendigen Material einen solchen verheerenden Ausbruch einer Seuche wieder einzudämmen vermag. Waren hier am Schluss doch die Wissenschaft und jene, die ihre Erkenntnisse unter dem Einsatz ihres Lebens anwendeten, die Sieger eines blutigen Kampfes gegen einen Virus, der immer wieder auftauchen wird. Dass zudem bald mit einer Impfung gerechnet werden kann ist noch erfreulicher (auch wenn hier die beknackten Impfgegner mit ihrem magischen Denken vor der eigenen Haustüre für die Rückkehr von gefährlichen Krankheiten sorgern).

Fakt ist, dass die Klimaerwärmung fortschreitet und wir mittelfristig nicht nur sich verschiebende Vegetationszonen (mit bald damit einher gehenden Ernteausfällen und verlorenem Kulturland) zu gewärtigen haben, sondern auch immer häufiger Extremwetter-Situationen wie Überschwemmungen und Stürme, die immer höhere Schäden verursachen und immer mehr Opfer fordern. Dass die gleichen Kreise, die vor einer islamisierung Panik schüren, den Klimawandel abstreiten, ist da eine durchaus interessante Fussnote die jeder Leser für sich selbst beurteilen soll.

Dass die Politik erst jetzt, fünf nach zwölf, zu reagieren beginnt, ist erschütternd, im Angesicht des immer grösseren Wissenschafts-Analphabetismus in der Bevölkerung (und damit auch unter den von ihr gewählten Volksvertretern) durchaus nachvollziehbar.

Vor diesem Hintergrund kann die Rosetta-Philae Reise zum Kometen Churyumov-Gerasimenko, obwohl diese einen absoluten Triumph für die Raumfahrt darstellt und uns grosse Erkenntnisse über die Entstehung unseres Sonnensystems und unserer Erde geben wird, kaum mehr als ein Trostpflästerchen sein. Und die typische idiotische Reaktion von so manchem in den News-Foren («mit dem Geld hätte man aber besseres machen können») ist kennzeichnend für die Dumpfheit vieler Zeitgenossen, die es offenbar nicht stört, wenn täglich das Geld für eine solche Mission ausgegeben wird, um Waffen herzustellen, die im besten Fall nie benutzt werden, sich aber über gewonnenes Wissen echauffieren können.

Glücklicherweise fanden sich auf den etwas weiter hinten liegenden Plätzen noch manche Meldungen, die Hoffnung machen für Diabetiker, Menschen mit Makula-Degeneration oder Leute, die jetzt noch einen Herzschrittmacher benötigen. Ebenso Meldungen über die erstaunlichen Fähigkeiten unserer Vorfahren anhand neuer archäologischer Entdeckungen in Stonehenge aber auch in Griechenland. Auch die Entdeckung neuer Saurier (ein Mini-Tyrannosaurier, der nördlich des Polarkreises lebte) und des schwersten bis jetzt gefundenen Pflanzenfressers in Südamerika bescheren dem Wissenschafts-Geek viel Freude.

Doch ein anderes Thema, dass uns wahrscheinlich noch viel mehr beschäftigen wird, hat sich unterdessen in den Top-Hundert etabliert: Computersicherheit und Computerkrieg. Der Sony-Hack war nur das letzte einer Reihe immer besorgniserregenderer Ereignisse an dieser neuen Front eines weltweiten Krieges, der erst durch die Enthüllungen eines Edward Snowden in das Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit getragen wurde und in den letzten Tagen eine erschreckende Steigerung erfahren hat, als Cyber-Angriffe auf südkoreanische Atomkraftwerke und deutsche Hochöfen. Viele Angriffe haben rein kriminelle Motive, doch das Wissen dieser Hacker ist auch für Geheimdienste erhältlich und es ist nicht absurd, dass selbst diese Erpressungen zum Teil von Staaten, die so Geheimwissen und Devisen aus Erpressungen beschaffen wollen, organisiert werden. Die kürzliche Enthüllung des «Regin»-Supervirus durch den Viren-Schutz-Herstellers Symantec (wobei der Virus von anderen Virenschützern schon längst abgewehrt, dessen Existenz aber nicht öffentlich bloss gestellt wurde), ist da nur die Krönung auf einem Problem, das offensichtlich noch viel tiefer geht, als jetzt zu sehen ist und womöglich ein grundsätzliches Überlegen der Informationstechnik, wie sie jetzt existiert, erfordern wird.

2014 war, politisch, klimatisch und humanistisch gesehen ein annus horribilis. Ein Ansatz zu einer besseren Zukunft wäre es, dass Politiker und Stimmbürger sich von ideologischem Dogmatismus verabschieden und es wieder als Qualität gelten würde, wenn die Realität, wie sie unter anderem durch die Wissenschaft (die vor allem ein Mechanismus ist, Selbstbetrug bei der Suche nach neuem Wissen zu vermeiden), deren Erkenntnisse zu akzeptieren und religiös-mysthisch agierenden Polit-Popanzen wie Erdogan, Putin und die Republikaner-Clowns O'Donnel und Boehner Paroli zu bieten. Und ja, auch in der Schweiz gibt es solche Witzfiguren zu hauf. Da diese aber vor allem den internationalen Vorbildern nacheifern, wären diese erledigt, wenn deren globale Rollen-Modelle demontiert wären.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Leinwandschönheit Amy Adams (40) möchte sich offensichtlich nicht zum aktuellen ... mehr lesen
Amy Adams regte sich vor ihrem Interview in der 'Today'-Show total auf.
Los Angeles - US-Präsident Barack ... mehr lesen
«Wir können nicht in einer Gesellschaft leben, in der irgendein Diktator irgendwo anfängt, in den USA Zensur auszuüben.»
Los Angeles - Die beispiellose ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Unter den geehrten: Ein Ebola-Arzt. (Symbolbild)
London - Ein Ebola-Arzt, Raumfahrtexperten, ein Pionier der Ice-Bucket-Challenge - sie gehören dem Fachjournal «Nature» zufolge zu den zehn wichtigsten Menschen für die Wissenschaft ... mehr lesen
Lima - Die Verhandlungen an der ... mehr lesen
Ärzte haben im Kampf gegen Ebola Grossartiges geleistet.
New York - Die Mediziner im Kampf gegen Ebola sind nach Ansicht des New Yorker Magazins «Time» die «Personen des Jahres» 2014. Das Journal verkündete am Mittwoch, dass die Ärzte und ... mehr lesen
Exeter - Europa muss nach Ansicht von Experten in Zukunft mit mehr Hitzewellen ... mehr lesen
Die Wahrscheinlichkeit extremer Hitzewellen stieg von einmal in Tausend Jahren auf einmal in 127 Jahren.
Manila - Mit heftigem Wind und ... mehr lesen
Aufnahme des Kometen aus einer Distanz von knapp 300 Kilometern.
Bern - Die europäische Raumsonde ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 12°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 10°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Luzern 12°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten