Klima-Studie
Anpassung an Klimawandel braucht Bildung
publiziert: Donnerstag, 27. Nov 2014 / 20:56 Uhr
«Unsere Forschungen zeigten, dass Bildung wichtiger als das Bruttoinlandsprodukt ist, um die Sterblichkeitsrate nach Naturkatastrophen zu senken», berichten die Forscher in einer Mitteilung.
«Unsere Forschungen zeigten, dass Bildung wichtiger als das Bruttoinlandsprodukt ist, um die Sterblichkeitsrate nach Naturkatastrophen zu senken», berichten die Forscher in einer Mitteilung.

Wien - Investitionen in Bildung schützen Menschen in armen Ländern besser als der Bau von Deichen, Dämmen oder Bewässerungssystemen, wenn wegen des Klimawandels Naturkatastrophen drohen. Zu diesem Ergebnis kommt eine im Fachjournal «Science» veröffentlichte Studie von österreichischen Wissenschaftlern.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
Mit dem Klimawandel droht eine Zunahme von Überflutungen, Erdrutschen, Dürren oder Stürmen. Derzeit investieren Staaten die zur Verfügung stehenden Mittel vor allem in technische Vorkehrungen wie etwa den Bau von Dämmen.

Das könnte aber nicht der beste Ansatz sein, urteilen die Forscher des Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital bei Wien. Für ihre Studie analysierten sie Daten von Naturkatastrophen der vergangenen 40 Jahre aus 167 Ländern sowie Untersuchungen aus einzelnen Ländern und Regionen.

Damit wollten sie die Zusammenhänge zwischen Todesraten nach solchen Extremereignissen, dem Bildungsstand der Bevölkerung und anderen Faktoren wie etwa Gesundheit oder Wohlstand ermitteln.

Weniger Opfer dank Bildung

«Unsere Forschungen zeigten, dass Bildung wichtiger als das Bruttoinlandsprodukt ist, um die Sterblichkeitsrate nach Naturkatastrophen zu senken», berichten die Forscher in einer Mitteilung. «Wir konnten auch nachweisen, dass schnelle Entwicklung und eine Bildungsexpansion die Zahl der Opfer nach Katastrophen signifikant reduzieren kann.»

Bildung erhöhe direkt das Wissen, die Fähigkeit, Informationen zu verstehen und zu verarbeiten sowie die Gefahrenwahrnehmung, erklären die Forscher. Ausserdem erhöhe sie indirekt den sozioökonomischen Status und das Sozialkapital - alles Qualitäten und Fähigkeiten, die für das Überleben und den Umgang mit Katastrophen nützlich seien.

Höher gebildete Personen lebten etwa in risikoärmeren Gebieten und bereiteten sich auf etwaige Naturkatastrophen besser vor - etwa indem sie Notfallvorräte anlegten. Auch mit den Folgen von Katastrophen wie Einkommensverlust und psychologischen Problemen kämen sie besser zurecht.

Die Forscher entwarfen auch diverse Szenarien für die Zukunft. Dabei variierte die Zahl der erwarteten Todesopfer je nach Ausmass der Klimaänderung, der Bevölkerungsentwicklung und Bildungsbeteiligung: Im Jahr 2050 sind demnach zwischen 200'000 und 650'000 und im Jahr 2100 zwischen rund 100'000 und rund 1,6 Millionen Todesopfer zu erwarten.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Exeter - Europa muss nach Ansicht von Experten in Zukunft mit mehr Hitzewellen ... mehr lesen
Die Wahrscheinlichkeit extremer Hitzewellen stieg von einmal in Tausend Jahren auf einmal in 127 Jahren.
31 Millionen Mädchen im Primarschulalter gehen nicht zur Schule: Bildung für Mädchen verändert die Welt!
World Vision Jedes 10. Kind weltweit kann weder lesen noch schreiben - und mehr als die Hälfte ... mehr lesen
Tokio - 2,2 Milliarden Menschen ... mehr lesen
1,2 Milliarden Menschen müssen pro Tag mit 1,25 Dollar oder weniger auskommen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, ... mehr lesen  
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die ... mehr lesen  
Business und Karriere  Die Anforderungen, die die Berufswelt von heute an Einsteiger, Bewerber und langjährige Arbeitnehmer stellt, weichen deutlich von denen ab, die noch in der Vergangenheit galten. ... mehr lesen
Bedeutende Fragen stellen sich international erfolgreiche Menschen längst auch auf Englisch.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten