«Anpassungsstrategien in der Klimapolitik» - ein fragwürdiger Bericht
publiziert: Dienstag, 13. Nov 2012 / 09:28 Uhr

«Anpassungsstrategien in der Klimapolitik» lautet der Titel einer aktuellen Publikation der deutschen Akademie der technischen Wissenschaften acatech. Der Bericht löste bereits im Vorfeld einen grossen Wirbel in der Öffentlichkeit aus, nachdem vier Klimaforscher unter Protest aus dem Projekt-Team ausgetreten waren. Sie werfen der acatech vor, dass fundierte Forschungsergebnisse in Frage gestellt und die Folgen des Klimawandels verharmlost würden.

Gastautor Prof. Klaus Ragaller war bis zu seiner Pensionierung Direktor bei ABB. Seither setzt er sich im Rahmen der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften SATW für den Wissenstransfer ein.
Gastautor Prof. Klaus Ragaller war bis zu seiner Pensionierung Direktor bei ABB. Seither setzt er sich im Rahmen der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften SATW für den Wissenstransfer ein.
3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Bericht «Anpassungsstrategien in der Klimapolitik»
«Anpassungsstrategien in der Klimapolitik»; aktuelle Publikation der deutschen Akademie der technischen Wissenschaften acatech
acatech.de

IPCC-Spezialbericht
Blogbeitrag und Links zum IPCC-Spezialbericht über Klimaextreme und Adaption
klimablog.ethz.ch

Der Hauptteil des neuen acatech-Berichts widmet sich der Frage: Wie kann sich Deutschland an steigende Temperaturen, den steigenden Meeresspiegel, an Hitzewellen und Überflutungen und vor allem an häufigere und intensivere Wetterextreme anpassen? Exponenten aus Wald- und Landwirtschaft, Stadtentwicklung, Infrastruktur, Küstenschutz, Energie, Mobilität und Gesundheit stellen die Bedrohungen dar und geben Handlungsempfehlungen ab. In Deutschland sind auch Störungen der Nahrungsmittelversorgung, grössere Migrationsbewegungen oder erhöhter Unterstützungsbedarf zu erwarten als indirekte Folgen von Klimaauswirkungen in anderen Ländern. Acatech appelliert an die Öffentlichkeit und die Politik, den Anpassungsmassnahmen eine höhere Aufmerksamkeit einzuräumen. Dies ist sicher richtig. Die Frage ist jedoch, wie weit Anpassungsmassnahmen überhaupt möglich sind.

Diffuses Klimabild

Auf welche Klimaänderungen müssen wir uns einstellen? Dazu stehen im Bericht anstelle von Zitaten des aktuellen Forschungsstands diverse verschleiernde Aussagen wie «Detektion und Attribution können sich zumindest theoretisch noch ändern». Völlig unverständlich ist, dass die Unterschiede verschiedener Emissions-Szenarien nicht herausgearbeitet werden, obwohl Ausmass und Schnelligkeit von CO2-Reduktionen für den nötigen Anpassungsaufwand entscheidend sind. Dies steht in krassem Gegensatz zum kürzlich erschienenen IPCC-Spezialbericht über Klimaextreme und Adaption, der den Stand der Wissenschaft umfassend darstellt. Die Häufigkeit von Wetterextremen, die für den Anpassungsaufwand besonders wichtig ist, variiert laut IPCC Bericht je nach Emissions-Szenario um Faktoren. Schon in einem 2°C-Szenario ist der Anpassungsbedarf sehr gross. In Hochemissions-Szenarien - auf deren Pfad wir uns im Moment befinden - sind ausserdem nichtlineare Vorgänge zu befürchten: grosse irreversible Zustandsänderungen, die durch weitere, auch kleine Änderungen ausgelöst werden können.

«Beherrschbarer» Klimawandel?

Und dennoch findet acatech: «Die Auswirkungen des Klimawandels sind in Deutschland für die kommenden Jahrzehnte in der Regel beherrschbar». Dieses beschönigende Blanko-Fazit der acatech ist angesichts der genannten Defizite unhaltbar und unverantwortlich. Eine Institution wie die acatech sollte eine erhöhte Verantwortung wahrnehmen.

Ähnlich verharmlosende Meinungen höre ich übrigens auch immer wieder von Technik-Kollegen - ohne dass sie sich vertieft mit der Klimaforschung auseinander gesetzt hätten. Von Experten jeglicher Fachrichtung würde ich mir wünschen, dass sie Verantwortung über ihr Spezialgebiet hinaus übernehmen.

(Prof. Klaus Ragaller/ETH-Zukunftsblog)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Das vergangene Jahrzehnt hält einen erschreckenden Rekord: Nie gab es ... mehr lesen
Das globale Klima 2001-2010 - Eine Dekade der Extreme. (Symbolbild)
Die Ökonomen und Naturwissenschaftler des Gremiums betonten, dass das Null-Emissions-Ziel erreichbar sei. (Symbolbild)
Bern - Die Schweiz soll ihre ... mehr lesen 1
Washington - Die Weltbank warnt ... mehr lesen
Nach dem Arbeitspapier des Weltklimarates erwärmt sich die Erde schneller als bislang gedacht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer nicht vom Acker schwemmt, sondern ihn optimal ... mehr lesen
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung.
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die Grosswasserkraft. Allfällige Rettungsaktionen sollten berücksichtigen, dass die Wasserkraftwerke noch Sparpotenzial bei den Kosten aufweisen. mehr lesen  
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If indeed the human brain responds better to experience than to analysis, then climate change must be told as a local and personal story - just as the Klimagarten 2085 exhibition is doing. mehr lesen  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 9°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten