Netanjahu macht Teheran verantwortlich
Anschlag auf Israelis in Bulgarien
publiziert: Mittwoch, 18. Jul 2012 / 20:21 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 18. Jul 2012 / 22:07 Uhr

Sofia/Jerusalem - Bei einem Anschlag auf israelische Touristen am Flughafen der bulgarischen Küstenstadt Burgas sind am Mittwoch mindestens sechs Menschen getötet worden. Nach Angaben des bulgarischen Aussenministeriums wurden zudem 32 Menschen verletzt. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu machte den Iran verantwortlich.

Benjamin Netanjahu sprach von einer «weltweiten iranischen Terrorkampagne».
Benjamin Netanjahu sprach von einer «weltweiten iranischen Terrorkampagne».
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Staatsangehörigkeit der Toten und Verletzten müsse noch festgestellt werden, sagte ein Sprecher des Innenministeriums in Sofia. Die Pressestelle des Spitals von Burgas teilte mit, 18 israelische Touristen seien dort eingeliefert worden. Der Flughafen von Burgas wurde gesperrt, die Flüge wurden nach Varna am Schwarzen Meer umgeleitet.

Der Bus wurde nach Informationen des staatlichen Rundfunksenders BNR und des privaten Senders bTV durch eine Explosion erschüttert. Zwei weitere Busse seien in Brand geraten, hiess es. Über dem Flughafen waren grosse schwarze Rauchwolken zu sehen.

Iran sagt den Kampf an

Die israelische Regierung bestätigte, dass israelische Staatsbürger vom Anschlag betroffen seien. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, alle Spuren führten nach Teheran. In den vergangenen Monaten habe es «iranische Versuche» gegeben, Israelis in Thailand, Indien, Georgien, Kenia, Zypern und anderswo zu treffen.

Der Regierungschef erinnerte daran, dass auf den Tag genau vor 18 Jahren ein Anschlag auf das jüdische Gemeindehaus in Buenos Aires verübt worden sei. Das Attentat mit 85 Toten und 300 Verletzten schreibt Israel ebenfalls dem Iran zu. «Israel wird mit Nachdruck auf den iranischen Terrorismus reagieren», fügte Netanjahu hinzu.

Verteidigungsminister Ehud Barak kündigte an, dass die israelischen Sicherheitskräfte die Verantwortlichen für den Anschlag unter «Einsatz all ihrer Ressourcen» aufspüren würden.

Westen verurteilt Anschlag

Bei den Regierungen westlicher Länder rief der Anschlag allerorts ähnliche Reaktionen hervor: Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton erklärte sich «entsetzt» und «schockiert» über das Attentat. Der deutsche Aussenminister Guido Westerwelle sagte, die Täter müssten «gefunden und für diese schreckliche Tat zur Rechenschaft gezogen werden».

Der französische Aussenminister Laurent Fabius verurteilte den Anschlag «in aller Entschiedenheit», und auch der Sprecher des Weissen Hauses, Jay Carney, verurteilte das Attentat «auf das Schärfste».

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat vor einer atomaren Bewaffnung des Iran gewarnt und ... mehr lesen
Schon mehrfach hat Netanjahu mit einem Militärschlag gedroht. (Archivbild)
Avi Dichter.
Jerusalem - Inmitten der Debatte um einen möglichen Angriff auf iranische ... mehr lesen
New York - Israel und der Iran haben sich vor dem UNO-Sicherheitsrat einen Schlagabtausch wegen des Terroranschlags auf ... mehr lesen 1
Der Iran und Israel schieben sich die Schuld gegenseitig zu.
Sofia/Jerusalem - Der Selbstmordattentäter vom Flughafen von Burgas in Bulgarien ist Medienberichten zufolge offenbar aus Rumänien in das Land eingereist. Dies berichtete der bulgarische TV-Sender bTV am Montag unter Berufung auf mit den Ermittlungen vertraute Quellen. mehr lesen 
Tel-Aviv - Der Selbstmordattentäter, der sich im bulgarischen Burgas in einer israelischen Reisegruppe in die Luft gesprengt ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sofia - Der Iran hat jegliche Beteiligung an dem Selbstmordattentat auf israelische Touristen in Bulgarien bestritten. Bei dem Anschlag auf dem Flughafen in Burgas waren am Mittwoch sieben Menschen getötet worden, fünf Israelis, der Busfahrer sowie der mutmassliche Selbstmordattentäter. mehr lesen 
Der Bundesrat genehmigte, dass das VBS persönliche Daten von Flug-Passagieren aus Risiko-Staaten in einer Liste aufführen darf. (Symbolbild)
Der Bundesrat genehmigte, dass das VBS persönliche Daten ...
Vorbeugung gegen Terrorgefahr  Bern - Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) sammelt seit 2011 persönliche Daten von Flug-Passagieren aus sogenannten Risiko-Staaten. Neben Name, Geburtsdatum und Nationalität sind das auch persönlicher Flugcode, Erst-Abflugsort und die Information, ob die Person allein oder in einer Gruppe reist. 
EU-Minister sprechen über Bedrohung durch europäische Dschihadisten Riga - Die Angst vor einheimischen Dschihadisten ist ... 1
Schweizer Geheimdienst überprüft risikobehaftete Asylgesuche Bern - Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) überprüft wegen ... 1
Massive Verluste erlitten  Kano - Die Islamisten-Terrorgruppe Boko Haram und die nigerianische Armee haben sich erneut schwere Kämpfe um die Millionenstadt Maiduguri ...
«Die Leute haben Angst davor, was passiert, wenn Boko Haram die Sicherheitskräfte besiegt.»
Luftwaffe des Tschad bombardiert Dorf im Kampf gegen Boko Haram N'Djamena - Im Kampf gegen die Islamistengruppe Boko Haram ...
Über hundert Tote nach Gefecht mit Boko Haram N'Djamena - Bei Angriffen der Terrorgruppe Boko Haram auf eine tschadische ...
Afrikanische Staaten wollen UNO-Mandat für Truppe Niamey - Mehrere afrikanische Staaten wollen eine multinationale Truppe ...
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Berlin 3205
    Zu Georg Orwell In Sachen Newspeak sind die Medien hierzulande auch schon stark ... heute 00:20
  • kubra aus Berlin 3205
    Ihre Buchliste passt ausgezeichnet. Wenn Sie den Grossen Bruder noch in Erinnerung ... gestern 22:41
  • kubra aus Berlin 3205
    Ich stelle fest, Sie haben weder eine Ahnung von Deutschland, noch von der Ukraine. Sehen ... gestern 22:39
  • Augenzeuge aus Gränichen 10
    Europa hat sein Kopf im A**** der USA Für alle diese Ereignisse gibt es einen Antwort, dass ihr, egal was für ... gestern 22:17
  • jorian aus Dulliken 1553
    ODESSA Das wissen sehr wenige hier zu Lande! Bevor Sie weiter auf die ... gestern 22:06
  • Augenzeuge aus Gränichen 10
    Nichts zum Erstauen Es ist absolut nichts verdreht. Ein so was faschistisches Land wie ... gestern 21:39
  • kubra aus Berlin 3205
    Hier noch ein Artikel zum Mitnehmen. Xenophobie und Rassismus wuchern in ... gestern 21:06
  • kubra aus Berlin 3205
    Schon erstaunlich dass Du das mir sagst. Mir fällt übrigens auf, dass viele, die die ... gestern 21:04
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -4°C -4°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Basel -3°C -3°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -2°C -1°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Bern -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Luzern -0°C 2°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Genf 0°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten