Sechs Tote
Anschlag auf türkisches Militär
publiziert: Donnerstag, 18. Feb 2016 / 11:16 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Feb 2016 / 12:05 Uhr

Ankara - Am Tag nachdem eine Autobombe in der türkischen Hauptstadt Ankara 28 Menschen in den Tod riss, sind im Südosten des Landes bei einem neuen Angriff auf die Armee mindestens sechs Soldaten getötet worden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Ziel des Anschlags in Lice in der Provinz Diyarbakir am Donnerstagmorgen sei ein Militärkonvoi gewesen, hiess es aus Kreisen der Sicherheitskräfte. Diese machten die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) für den Angriff verantwortlich.

Auch hinter dem Autobombenanschlag in Ankara vom Vortag steckt nach Angaben von Regierungschef Ahmet Davutoglu die PKK. Zudem sei eine syrische Kurdenmiliz beteiligt gewesen, sagte Davutoglu am Donnerstag. Beim Attentäter habe es sich um einen 23-jährigen Syrer gehandelt. Insgesamt seien nach dem Anschlag vom Mittwoch neun Verdächtige festgenommen worden.

Kurden dementieren

Die PKK ihrerseits weist jegliche Verantwortung für den Anschlag in Ankara von sich. PKK-Kommandant Cemil Bayik sagte der den Rebellen nahestehenden Agentur Firat: «Wir wissen nicht, wer das getan hat. Es könnte aber ein Vergeltungsschlag für die Massaker in Kurdistan gewesen sein.»

Auch die syrische Kurdenpartei PYD dementiert eine Beteiligung am Anschlag in Ankara. «Wir haben keine Verbindungen zu dem, was in der Türkei passiert», sagte der Co-Vorsitzende der PYD, Salih Muslim. Die türkischen Anschuldigungen seien Teil einer «Eskalationspolitik» gegen kurdische Parteien, sagte Muslim gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Offensive gegen PKK im Nordirak

Die türkische Luftwaffe flog in der Nacht neue Angriffe auf PKK-Stellungen im Nordirak. Wie das Militär mitteilte, wurden Ziele in der gebirgigen Grenzregion Haftanin bombardiert. Die Armee hatte in der PKK-Hochburg demnach bis zu 70 Kämpfer, darunter auch Anführer der Rebellen, im Visier.

Im Südosten des Landes geht die Armee mit aller Härte gegen die PKK- Rebellen vor. Diese verüben immer wieder Anschläge auf die türkischen Sicherheitskräfte. Der jahrzehntelange Konflikt mit der PKK brach im vergangenen Sommer wieder auf, nachdem der Friedensprozess mit der türkischen Regierung zusammengebrochen war.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ankara - Die türkische Regierung hat kurdische Kämpfer für den Angriff auf einen ... mehr lesen
Istanbul - Nach dem verheerenden Terroranschlag in der türkischen Hauptstadt Ankara sucht die Regierung nach den Hintermännern. «Uns liegen bisher noch keine Informationen darüber vor, ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten