Anschlag gegen Christen in Ägypten: 21 Tote
publiziert: Samstag, 1. Jan 2011 / 13:39 Uhr / aktualisiert: Samstag, 1. Jan 2011 / 20:15 Uhr

Kairo - Bei einem Anschlag auf koptische Christen in Ägypten sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Ein Sprengsatz explodierte am Samstag kurz nach Mitternacht, als die Besucher einer Neujahrsmesse in der Grossstadt Alexandria aus der Kirche kamen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Zunächst hatte das Innenministerium von sieben Toten und 24 Verletzten gesprochen. Ein hochrangiger Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums sprach aber später von 21 Toten. Es seien weitere Leichen in Spitäler gebracht worden.

Mindestens 43 weitere wurden nach offiziellen Angaben verletzt. Darunter seien auch muslimische Passanten gewesen, hiess es. Durch die Explosion wurden das christliche Gotteshaus sowie eine nahegelegene Moschee beschädigt.

Nach der Tat lieferten sich wütende Christen nach Angaben der Polizei und von Augenzeugen Strassenkämpfe mit den Sicherheitskräften und stürmten eine nahe gelegene Moschee. Die Polizei trieb die Menge auseinander. Am Samstagmorgen versammelten sich zudem Christen vor dem Anschlagsort, um ihren Unmut gegen die Regierung kundzutun.

Präsident Husni Mubarak rief alle Ägypter, ob Christen oder Muslime, auf, sich gemeinsam dem Terrorismus und allen zu widersetzen, die die Sicherheit und Einheit des Landes bedrohten.

Autobombe vor Kirche

Der Anschlag ereignete sich am Samstag gegen halb eins morgens vor der St.-Markus-und-Petri-Kirche im Stadtteil Sidi Bischr, als die ersten Gläubigen aus der Mitternachtsmesse strömten.

Die Polizei erklärte zunächst, der Sprengstoff sei offenbar in einem parkierten Auto vor der Kirche versteckt gewesen. Das Innenministerium erklärte jedoch später, wahrscheinlich habe ein Selbstmordattentäter den Anschlag verübt.

Fast 1000 Menschen hätten an der Messe teilgenommen, sagte der koptische Priester Mena Adel. Nach dem Gottesdienst seien die Besucher auf die Strasse geströmt. «Ich war drinnen und habe eine starke Explosion gehört», sagte der Geistliche. «Menschen standen in Flammen.»

Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag, die Generalstaatsanwaltschaft nahm Ermittlungen auf. Der Gouverneur von Alexandria, Adel Labib, gab umgehend dem Terrornetzwerk Al-Kaida die Schuld an der Tat. Es blieb aber unklar, ob er dafür Beweise hatte.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 14 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peshawar - Bei einem Anschlag in einer Moschee im Nordwesten Pakistans sind am Freitag mindestens elf Menschen getötet worden. Mehr als 20 weitere seien durch die Explosion einer Bombe in der Ortschaft Nowshera nahe Peshawar verletzt worden, teilten Polizei und Rettungskräfte mit. mehr lesen 
Kairo/Bern - Unter grossen Sicherheitsvorkehrungen haben die koptischen Christen in Ägypten und in anderen Teilen der Welt am Donnerstag das orthodoxe Weihnachtsfest gefeiert. Zu grösseren Zwischenfällen kam es nicht. mehr lesen 
München - Nach dem blutigen ... mehr lesen
Anba Damian, der koptische Bischof für Deutschland sagt, dass koptische Christen bedroht seien.
Alexandria: Bei dem mutmasslichen Selbstmordanschlag vor einer Kirche wurden in der Silvesternacht mindestens 22 Menschen getötet.
Alexandria - Nach dem tödlichen Anschlag auf eine Kirche im ägyptischen Alexandria haben tausende Menschen an der Beisetzung der 21 Opfer teilgenommen. Mindestens 5000 Trauernde kamen am ... mehr lesen
Kairo - Der blutige Anschlag in der Neujahrsnacht auf eine Christengemeinde in der ägyptischen Hafenstadt Alexandria ist von einem Selbstmordattentäter verübt worden. Das teilte das Innenministerium in Kairo am Samstagvormittag mit. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kairo - Nach der Ermordung mehrerer koptischer Christen in Ägypten sind drei ... mehr lesen
Die ägyptische Polizei nahm die Verdächtigen fest. (Symbolbild)
Und welcher der Herren da auf der Fotografie sind Sie, welche ...
... die Petition vermutlich gerade einreichen ....?
Glauben
Hier noch der Link auf die Weltverfolgungskarte von Open Doors
http://www.portesouvertes.ch/de/Verfolgung/verfolgungsindex/weltverfol.../
Gut sichtbar ist die Korrelation zwischen gewalttätiger Christenverfolgung und Ausbreitung des Islam.
Gerechtigkeit
Katzav, der Ex-Staatschef Israels wurde von einem Gericht in Israel als Vergewaltiger verurteilt. Im Nahen Osten ist dies ein Vorgang, der in keinem der Nachbarländer Israels auch nur vorstellbar wäre.
Der Richter der den Urteilsspruch fällte ist ein israelischer Araber.
Die Araber in Israel haben Rechte, von denen Araber in den umliegenden Ländern nur träumen können.
Die meisten möchten nach Umfragen auch unter keinen Umständen der Hamas oder PLO unterstellt werden, sondern Israelis bleiben.

Ägypten fällt seit Jahrzehnten in einen fundamentalen Islam zurück. Die verbleibenden Christen werden immer mehr bedroht, da die Menschen im korantreuen Islam nur als Moslems leben dürfen. Alle anderen werden unterdrückt und vertrieben.
Das geschieht den Christen weltweit unter islamischer Herrschaft. Die Türkei hat nach Vertreibung und Ermordung der ursprünglichen christlichen Bevölkerung, den Aramäern, Armeniern und Griechen unterdessen einen Moslemanteil von 99.9 Prozent. Im Irak wird gerade daran gearbeitet. Das gleiche erleben Christen überall an den Schnittstellen zum Islam. Siehe auch Saudi Arabien, Iran, Somalia, Malediven, Afganistan, Pakistan, Nigeria, Philippinen, Thailand etc..

Es hat gut getan zu hören, dass der Papst den letzten Anschlag als Verbrechen gegen Gott und die Menschheit bezeichnete und forderte, die verfolgten Christen weltweit zu schützen.
Dringend nötig ist es. Besser spät als nie.
Angriff und Verteidigung
Angegriffen wird von beiden Seiten, verteidigen tun die sich auch. Ebenfalls auf beiden Seiten.

Irgendwo zwischen Ihrer und hubabubas Meinung ist die Wahrheit zu suchen, Gerechtigkeit ist noch schwerer zu finden.

Es gibt sie aber, ich weiss es.
Informationspolitik
Hier ein treffender Blogartikel, der Ihnen klar macht, was ich mit meinem Kommentar zu hubabubas Post meinte.

http://spiritofentebbe.wordpress.com/2010/12/29/neulich-in-der-redakti.../
Lesend im Neuen Jahr
Lieber Thomy

Ach Ihnen ein Gutes Neues Jahr.
Ich hab den Post von hubabuba gelesen Thomy. Sie auch?
Liebe hubabuba
Zuerst wünsche ich Ihnen und allen hier ein gutes und friedliches neues 2011!

Mit friedlich meine ich, dass auch böswillig Lesende sich einmal mit einem Text RICHTIG aufmerksam befassen sollten.

Ich bin mit Ihnen völlig einverstanden, so wie Sie es schreiben, hubabuba, mit Ihren Gedanken zu den Terror-Anschlägen allgemein und zum aktuellen grausamen Anschlag in Ägypten!

Richtig lesen, kubra und Ihr alle politisch extrem aussen-rechts stehende Nicht-Demokraten!
blindlinks
sie haben ganz recht, die moslembruderschaft wird hubabuba gerne aufnehmen. ich selbst habe es satt, jedesmal wenn jemand seine meinung aeussert, kommt eine kriegerische antwort und hubabuba weiss ja alles besser. so soll hubabuba alleine seine/ihre kommentare fuehren. wuensche ihnen ein tolles neues jahr und viel glueck.
keinen sinn
es hat ja wirklich keinen sinn, kommentare zu schreiben, jeder weiss es besser und es gibt immer wieder krach unter den menschen. so hubahuba du hast ganz recht.solange die menschen unter sich krachen, wird es nie frieden geben. von mir hoerst du nichts mehr, bin ja niemand und bleibe lieber ein niemand. schoenes 2011 fuer dich.
Blindlinks
Da weiss man doch, aus welcher Ecke Sie tönen, Hubabuba.
Faktenresistent und ein Brett vor dem Kopf.
Eine gute PR Soldatin.
Die Moslembruderschaft ist Ihnen zu Dank verpflichtet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten