Anschlag überschattet Nahost-Gespräche
publiziert: Mittwoch, 1. Sep 2010 / 23:09 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Sep 2010 / 23:36 Uhr
Benjamin Netanyahu sprach heute mit US-Präsident Obama.
Benjamin Netanyahu sprach heute mit US-Präsident Obama.

Washington/Jerusalem - Zwei Jahre nach den letzten direkten Nahostgesprächen haben sich in Washington die Vertreter der Konfliktparteien versammelt, um nach einer Lösung in dem Streit zu suchen. Der Anschlag auf israelische Siedler vom Dienstag überschattete jedoch die ersten Treffen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Angreifer des militärischen Flügels der Hamas hatten am Dienstagabend in der Nähe von Hebron das Feuer auf jüdische Siedler eröffnet. Dabei wurden vier Menschen getötet, unter ihnen eine schwangere Frau. Es war der schwerste Anschlag auf Siedler im Westjordanland seit März 2006.

Unmittelbar nach seiner Ankunft in der US-Hauptstadt kündigte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu an, der Tod der vier Zivilisten werde nicht ungesühnt bleiben. Nach Angaben eines Mitarbeiters ordnete er an, die Täter «ohne jegliche diplomatische Zurückhaltung» zu verfolgen.

Fajad verurteilt Anschlag scharf

Der palästinensische Ministerpräsident Salam Fajad verurteilte den Anschlag ebenfalls scharf. Die Aktion stehe im Widerspruch zu den Interessen der Palästinenser und unterminiere alle Bemühungen um internationale Unterstützung.

An den Verhandlungen in Washington nimmt lediglich die Palästinenserführung aus dem Westjordanland teil. Die im Gazastreifen regierende radikalislamische Hamas lehnt die Verhandlungen ab.

Siedler wollen weiterbauen

In Hebron kam es am Mittwoch zu Ausschreitungen wütender Siedler, die Palästinenser mit Steinen bewarfen. Als Reaktion auf den Anschlag erklärte der israelische Siedlerrat den befristeten Baustopp im Westjordanland für beendet. Schon am Abend würden in allen Siedlungen des Westjordanlands die Bauaktivitäten wieder aufgenommen.

Der israelische Siedlungsbau in den besetzten palästinensischen Gebieten ist einer der grössten Streitpunkte der beginnenden Friedensgespräche. Bis Ende September hat die Israelische Regierung einen Baustopp für Siedlungen im Westjordanland verhängt.

Zu Verlängerung nicht bereit

Zu einer Verlängerung dieses Moratoriums ist Netanjahu offenbar nicht bereit. Dies habe der Ministerpräsident gegenüber US-Aussenministerin Hillary Clinton ausgeschlossen, hiess es aus seinem Umfeld.

Die Palästinenser hatten Israel mit Nachdruck aufgefordert, das Moratorium zu verlängern. Sie wollen die Friedensgespräche beenden, sollte Israel den völkerrechtswidrigen Siedlungsbau im Westjordanland wieder in vollem Umfang aufnehmen.

Zum Auftakt der Gespräche traf Netanjahu in Washington mit US-Präsident Barack Obama zusammen. Obama empfing Netanjahu im Weissen Haus, teilte die Regierung mit.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 56 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Der US-Sondergesandte ... mehr lesen
Israels Premier Netanjahu zeigt bisher keine Bereitschaft, über Kernfragen wie die Grenzen eines zukünftigen Palästinenserstaates zu diskutieren
Die Hamas-Befürworter.(Archivbild)
Ramallah - Gut 24 Stunden nach einer tödlichen Attacke auf jüdische Siedler im Westjordanland sind dort erneut Israelis beschossen worden. Nach Angaben der israelischen Armee wurde ein Mann ... mehr lesen
Silvan Schalom sagte, dass Israel noch keine Entscheidung zum Baustopp treffen würde.
Tel Aviv/Ramallah - Israel wird vor ... mehr lesen
Ramallah - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat die geplanten direkten Friedensgespräche mit Israel als «historische Chance» bezeichnet. Diese Gelegenheit dürfe auch die israelische Regierung nicht verstreichen lassen. mehr lesen 
Gärtchen und Würste
Jedes Amt hat sein Gärtchen zu beackern. Wenn etwas anderes passieren soll, müssen wiederum Kommissionen mit Angehörigen mehrerer Ämter gebildet werden, die dann natürlich einen grösseren Garten haben.
Die Rassismuskommission ackert mit den Empfehlungen innerhalb ihres Gärtchens.
Um das Gärtchen "Gewalt in der Familie" kümmert sich wiederum ein anderes Amt.
Jede Angelegenheit hat mindestens 2 Enden von denen her sie angeschaut und betreffende Probleme angegangen werden können. Oft sind es aber mehr als 2, das ist komplex, in der Tat.
Die Welt wimmelt also von Würsten und Wurstknoten.
Nur die Wurscht hat zwei
Zitat hubahuba
"Empfehlungen für muslimische Frauen und Kinder"

An beiden Enden angesetzt?
Haben Sie die Empfehlung auch wirklich gut durchgelesen und darüber mal nachgedacht?

"veröffentlichte in einem Artikel ihrer Zeitschrift auch Empfehlungen für muslimische Frauen und Kinder, die von den Familienoberhäuptern geschlagen werden. «Den Frauen wird am ehesten geholfen, wenn sie ihre Strategien, mit dem Geschlagenwerden umzugehen, anwenden können (z. B. Frauen ähnlicher Herkunft um sich haben, die ihre Erfahrungen teilen können).» Und an die Adresse der Kinder: «Schläge sind in muslimischen Familien ein anerkanntes Erziehungsmittel.» Blieben die Geschlagenen «fröhlich», seien Interventionen «nicht nötig». "

Schläge sind also üblich und eine Intervention nicht nötig.
Ich seh hier folgende Forderungen der Komission:
Die Kreise, die Minarette wollen, sollen eins bekommen.
Die Kreise, die ihre Kinder und Frauen prügeln, sollen das dürfen.

Was üblich ist, bestimmmen wir Schweizer. Wer sich in der Schweiz länger aufhalten will, muss sich diesen Gepflogenheiten anpassen.

Zu unseren Gepflogenheiten gehört es nicht, Frauen und Kinder zu schlagen. Eine Kommission in der Schweiz, die dies toleriert und indirekt durch den Ratschlag, nicht zu intervenieren fördert, gehört abgeschafft oder deren Mitglieder ausgewechselt.
Rassismuskommission
In dem die Rassismuskommision sowohl das Anti-Minarett-Plakat verurteilt als auch Empfehlungen für muslimische Frauen und Kinder herausgegeben hat, hat sie an beiden Enden angesetzt.
Genau so soll es auch sein, denn ein Problem hat stets mindestens 2 Seiten.

Es ist nicht Aufgabe der Rassismuskommission Rückführungen zu fördern oder zu organisieren, denn zu diesem Zweck gibt es bereits andere Organe.
Aber aber
hubabuba
Sie tun so, als ob man keiner Statistik trauen können, die man nicht selber gefälscht, oder doch wenigsten analysiert hat. Déformation professionnelle.

Ah ja. Hier noch was Lustiges von der Rassismuskommission.

Die gleiche Rassismuskommission, die kürzlich das Minarett-Plakat als «Geschlechter diskriminierend und rassistisch» verurteilt hatte, veröffentlichte in einem Artikel ihrer Zeitschrift auch Empfehlungen für muslimische Frauen und Kinder, die von den Familienoberhäuptern geschlagen werden. «Den Frauen wird am ehesten geholfen, wenn sie ihre Strategien, mit dem Geschlagenwerden umzugehen, anwenden können (z. B. Frauen ähnlicher Herkunft um sich haben, die ihre Erfahrungen teilen können).» Und an die Adresse der Kinder: «Schläge sind in muslimischen Familien ein anerkanntes Erziehungsmittel.» Blieben die Geschlagenen «fröhlich», seien Interventionen «nicht nötig».

Den Verein sollte man schnellst möglichst abschaffen. Wir brauchen eher eine Kommission zur Rückführung solcher, die durch ihre Integrationsbemühungen über das für sie mögliche gehen müssten.
unkommentiert
ist oft unverdaulich, denn dann muss man ja selbst analysieren. Das habe ich mal mit einer Unfallstatistik getan. Mir machte das grossen Spass, wie Sie sich denken können.

Ihre oftmals verwendete Methode mit Zahlen umzugehen, taugt duchaus für etwas, aber leider nicht zur Analyse zwecks finden von kausalen oder statistischen Zusammenhängen, sondern hauptsächlich zum Aufbau von Feindbildern und projizieren von negativen Gefühlen.
Menschlichkeit
Vielen Dank, aber da überschätzen Sie mich ziemlich. Zum Thema Islam bin ich alles andere als professionell. Ich habe einfach ein Menschenbild, dass mich einfach nicht glauben lässt, das intelligente Menschen sich nur von einer Religion leiten lassen. Ich bin aber nicht naiv, es gibt im Zusammenhang mit dem Islam leider Strömungen und Menschen, die sich unmöglich mit unserer Lebensweise in Einklang bringen lassen. Dieser, so meine ich kleinen Minderheit, muss Einhalt geboten werden. Mit allen Mitteln die unser Rechtsstaat zur Verfügung hat. Das ist nicht einfach und ich glaube das in vielen Bereichen, der Rachegedanke zuvorderst steht. Wenn die uns in die Luft sprengen wollen, dann töten wir sie alle. So auf dieser Schiene laufen die Debatten im Zusammenhang mit dem Islam und den Moslems leider häufig. Etwas drastisch Formuliert ich weiss. Das ist aber mit Garantie der falsche Weg.

Ich sehe es eben in der Zwischenzeit so, die Reaktion auf diesen grausamen Anschlag, war völlig verständlich, aber leider hat sie absolut nichts gebracht. Man muss wohl sogar sagen die Terroristen haben gewonnen. Gewonnen im Sinne, seit dem 11.9 lebt die westliche Welt in Angst vor den Terroristen, wir schränkten unsere Freiheit ein, wir treten die Menschenrecht mit Füssen (Guantanamo zum Beispiel) wir Bombardieren Zivilisten (wenn auch nur aus Versehen) wir begegnen allen Moslems mit Misstrauen, wir vorverurteilen alle Menschen mit Moslemischen Glauben und ja, das gehört natürlich auch dazu, wir erlaubten den Rechten unsere Verfassung mit einer Bauvorschrift zu verunstalten. Alle diese Punkte nutzen nur und ausschliesslich den Rechten, den Terroristen und den Fundamentalisten. Leider

Ja wir sollten Misstrauisch sein, wir sollten aber dem Menschen eine Chance geben und sie nicht ablehnen nur weil sie Muslime sind. Ich mache das nicht, auch wenn das nicht immer einfach ist. Es ist ein Risiko, das sehe ich auch so, wenn wir uns aber so wie die USA oder Israel (sind nur Beispiele) verhalten, haben die Terroristen gewonnen. Eines sollte aber allen klar sein. Wenn wir unsere Freiheiten nicht total einschränken oder sogar verlieren wollen, werden wir mit Terrorangriffen leben müssen. Niemand wird das verhindern können, dafür ist die Welt zu gross und ein zu allem entschlossener Terrorist ist mit rechtsstaatlichen Mitteln fast nicht aufzuhalten. Aber genau diese Werte sind das was uns und unsere Lebensweise ausmacht.

Sie haben nicht das Gehirn ausgeschaltet, dass habe ich nie gesagt. Ich sagte nur, man sollte sich bei diesem Thema nicht zu stark von Emotionen leiten lassen und auf unsere Kulturelle Kraft vertrauen, dazu gehört auch das man den Gerichten, der Polizei und der Politik vertraut. Die Reihenfolge war Absicht. Wichtig finde ich auch, das wir auf unseres Gemeinwesen vertrauen, wir leben in einer sehr weit Entwickelten Kultur das ist unsere Stärke und genau darauf zielen die Terroristen ab. Wenn wir zulassen, dass Angst, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit überhand gewinnt, haben die Terroristen gewonnen.

Ich hoffe ich habe alles beantwortet.
Brauchbar
Brauchbare Ergebnisse

Kommt wohl auch darauf an, was man darunter versteht.
Nehmen wir mal die nach Nationalität abgestuften Prämien der Autoversicherer.
Da wurde doch nach Verursacherprinzip aufgeschlüsselt. Oder nicht?

Wenn man nun die Gewalttaten nach Zugehörigkeit zu Ideologie oder Religion aufschlüsselt, kann man doch auch sagen, dass rein zahlenmässig die Kaulquappen anbetenden sogenannten "Roten Hechte" nicht vertreten sind, weil es sie meines Wissens nicht gibt.

Die anderen Religionszugehörigkeiten kann man doch mit dem Anteil an der Gesamtbevölkerung in Relation setzen und dann fundiert sagen:"Diese und diese Gruppe ist prozentual übermässig vertreten." und dann überlegen, wieso das so ist.
Sind wir uns soweit einig?

Nachher geht's dann je nach Gusto darum, zu erklären, an was das liegt. Je nach dem, wer das reine Zahlenwerk unter welchen Gesichtspunkten analysiert, kommen wir dann auf unterschiedliche Erklärungen und Lösungsansätze.

Der Sozialarbeiter, der davon lebt und daran glaubt, dass man jeden umerziehen kann, wird mehr Geld für seine Sozialprogramme fordern und derjenige der sich sagt "wir haben niemanden gebeten, uns zu belästigen", will keine grossen Erklärungen hören, sondern möchte wissen, wie man diese Gewalttäter wieder los wird. Das wiederum brächte den Sozialarbeiter um seinen Schützling und im Endeffekt um seinen Job.

Diese Diskussion muss meines Erachtens auf dem unkommentierten Zahlenwerk basierend geschehen.
Es hilft niemandem, wenn man sich weigert, diese Zahlen überhaupt erst mal unvoreingenommen zu erheben.
Analytisch
ganz einfach, ich analysiere
Das ist mein täglich Brot.

Mit Ihrer Denkweise würde ich fristlos entlassen, denn dann würde ich keine brauchbaren Ergebnisse liefern.

Im Übrigen kann ich mich nur Herrn Etschmayers Kolumne "Wenn der Anfang das Ende ist" anschliessen.
Voll daneben
hubahuba

jetzt hab ich's begriffen Sie wollen die Realität einfach leugnen.
Einige Politiker in Deutschland sind da schon einen Schritt weiter.
Die verbieten gerade das Aufzählen der Fakten.

Bei denen kann ich immerhin nachvollziehen, dass sie Schiss haben, das jemand sie endlich mal in die Verantwortung nimmt für die verfehlte Einwanderungs- und Sicherheitspolitik. Die Einsparungen bei der Polizei und den von oben gewünschten Kuschelkurs der Justiz.

Bei Ihnen hubahuba weiss ich allerdings immer noch nicht, wieso das Nennen von Tatsachen Sie zu einem Verteidigungsreflex animiert und Sie bereit wären, die Augen vor unheilsamen Entwicklungen so lange zu verschliessen, bis Ihnen jemand auf die Füsse steht und Sie die Realität wohl oder übel akkzeptieren müssen.

Eine Methode, die vor allem eins bringt. Handlungsspielraum- und Zeitverlust.

exakt
Wir müssen uns mit Näherungswerten zufrieden geben.

Im Wissen darum, dass es nur Näherungswerte sind.
Im Wissen darum, dass es zahlreiche Ausnahmen gibt.
Im Wissen darum, dass vielleicht noch nicht mal die Wissenschaft die volle Komplexität erfasst.
Im Wissen also, dass die Wahrheit mindestens so komplex ist wie die Wissenschaft behauptet und mit jeder Vereinfachung Fehler entstehen können.

Die Wissenschaft abschaffen sollten wir darob aber nicht, denn etwas Exakteres haben wir nicht. Es liegt im Wesen der Wissenschaft, Wissen immer wieder auch in Frage zu stellen. Dies unterscheidet sie wesentlich von Stammtischweisheiten, Dogmen und ähnlichem.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, etwas Regen
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 13°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten