Zwei Anschläge
Anschlagserie im Jemen kostet über 140 Menschen das Leben
publiziert: Freitag, 20. Mrz 2015 / 14:56 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Mrz 2015 / 19:03 Uhr

Sanaa - Jemen steht nach den schwersten Anschlägen seit Jahren noch weiter am Rand eines Bürgerkriegs. Bei Selbstmordanschlägen auf zwei Moscheen in der Hauptstadt Sanaa wurden über 140 Personen getötet.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das jemenitische Gesundheitsministerium bezifferte die Zahl der Toten auf mindestens 142, jene der Verletzten auf 351. Nach Angaben von Rettungskräften und Augenzeugen sprengte sich zunächst ein Attentäter in der Badr-Moschee im Süden von Sanaa in die Luft. Ein zweiter Attentäter zündete seinen Sprengsatz, als die Gläubigen aus dem Gotteshaus flohen.

Ein weiterer Selbstmordanschlag richtete sich gegen die Al-Haschusch-Moschee im Norden der Hauptstadt. Beide Moscheen werden von Anhängern der schiitischen Huthi-Miliz besucht.

Erstmals bekannte sich der IS zu Anschlägen im Jemen. Der IS-Arm in Sanaa erklärte, die Anschläge in der jemenitischen Hauptstadt seien ebenso sein Werk wie der Selbstmordanschlag in der Huthi-Hochburg Saada im Nordjemen.

Dort hatte sich nach Angaben aus dem Huthi-Umfeld ein Selbstmordattentäter vor einer Moschee in die Luft gesprengt, nachdem es ihm nicht gelungen war, in das Gebäude einzudringen. Ausser dem Attentäter starb dort niemand.

Die Anschläge wurden international scharf verurteilt. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon rief alle Seiten auf, feindliche Handlungen sofort einzustellen.

Gegen Iran

Diese Attentate seien "nur die Spitze des Eisbergs", hiess es in dem im Internet veröffentlichten Bekennerschreiben der sunnitischen Terrormiliz. Damit wolle der IS den iranischen "Plan im Jemen" durchkreuzen. Der Iran wird verdächtigt, die schiitische Huthi-Miliz im Konflikt mit Jemens Staatschef Abd Rabbo Mansur Hadi unterstützt zu haben.

Ein Sprecher des Präsidialamts in Washington sagte, die USA könnten nicht bestätigen, dass die Anschläge wirklich auf das Konto der IS-Terrormiliz gingen. Es gebe keine klare Verbindung zwischen den Attentätern und der IS-Miliz.

Kämpfe auch in Aden

Die Huthi-Miliz war seit Sommer vergangenen Jahres auf Sanaa vorgerückt, im Januar übernahm sie mit der Einnahme des Präsidentenpalastes die Kontrolle über die Hauptstadt. Sie zwang Präsident Hadi zum Rücktritt und stellte ihn unter Hausarrest. Auch das Parlament wurde für aufgelöst erklärt.

Hadi gelang Ende Februar die Flucht in die südliche Hafenstadt Aden, die zweitgrösste Stadt des Landes. Dort zog der international anerkannte Präsident seine Rücktrittserklärung zurück und erklärte die Aden zur neuen Hauptstadt.

Am Donnerstag erreichte der Machtkampf zwischen Hadi und der Huthi-Miliz auch Aden. Bei Kämpfen zwischen Anhängern und Gegnern des Präsidenten um die Kontrolle des Flughafens wurden mindestens elf Menschen getötet und mehr als 50 weitere verletzt. Ein Kampfflugzeug griff Hadis Residenz an. Der Präsident sprach von einem "gescheiterten Putschversuch".

Seit Jahren herrscht Gewalt

Im Jemen herrschen seit Jahren politisches Chaos und Gewalt. Die sunnitische Terrororganisation Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) ist dort seit längerem schon in den Machtkampf involviert.

Sie sorgt im Jemen seit Jahren für eine angespannte Sicherheitslage. Das schürt nicht zuletzt Sorgen bei den anderen Golfstaaten, allen voran beim Nachbarn Saudi-Arabien, der Jemen könnte als Staat scheitern und zum sicheren Hafen für radikale Gruppen wie Al-Kaida oder dem IS werden.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abd Rabbo Mansur Hadi kriegt unterstützung.
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat dem vor islamistischen Milizen geflüchteten jemenitischen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi seine Unterstützung zugesagt. Die 15 Mitglieder des ... mehr lesen
Washington - Eine der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nahe stehende ... mehr lesen
IS-Hacker veröffentlicht 100 US-Soldaten mit Namen.
Der Jemen steckt mitten in einem Machtkampf, der sich zu einem Bürgerkrieg auszuweiten droht.
Sanaa/Aden - Die Anschläge der IS-Terrormiliz auf Moscheen in Sanaa haben offenbar den Rückzug der letzten US-Einsatzkräfte aus dem Jemen zur Folge. Der US-Sender CNN vermeldete, die letzten ... mehr lesen
Aden - Der in den Südjemen geflohene Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi hat die ... mehr lesen
Sanaa ist «vorübergehend» nicht mehr die offizielle Hauptstadt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Aden - Jemens Staatschef Abedrabbo Mansur Hadi hat die Anschläge in der Hauptstadt Sanaa verurteilt. Die «verabscheuungswürdigen» Selbstmordattentate mit mindestens 142 Todesopfern zielten darauf, «Chaos, Gewalt und innere Kämpfe» zu schüren, erklärte Hadi. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano -1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten