67 Tote
Anschlagsserie erschüttert Nigeria
publiziert: Samstag, 5. Nov 2011 / 15:32 Uhr / aktualisiert: Samstag, 5. Nov 2011 / 23:52 Uhr
Nigeria: Die Anschlagsserie begann mit der Explosion einer Autobombe. (Symbolbild)
Nigeria: Die Anschlagsserie begann mit der Explosion einer Autobombe. (Symbolbild)

Addis Abeba/Abuja/Maiduguri - Bei einer Serie von Bombenanschlägen und Überfällen durch islamische Extremisten sind im Nordosten von Nigeria mindestens 67 Menschen getötet worden. Zu den Anschlägen kam es in und um die Stadt Damaturu, wie der Rot-Kreuz-Mitarbeiter Ibrahim Bulama erklärte.

6 Meldungen im Zusammenhang
Begonnen habe die Serie am Freitag mit der Explosion einer Autobombe vor einem dreistöckigen Gebäude der Stadt, das von den Streitkräften genutzt wurde. Viele Wachmänner seien dabei ums Leben gekommen.

Später zogen nach Angaben von Bulama bewaffnete Männer durch die Stadt, sprengten eine Bankfiliale und griffen mindestens drei Polizeiwachen und einige Kirchen an. Die Gebäude wurden zerstört. In der Nacht überfielen Männer ein Dorf in der Nähe der Hauptstadt und töteten nach Angaben von Augenzeugen mindestens zwei Menschen.

Ein örtlicher Regierungsvertreter sagte, das Spital in Damaturu sei überfüllt mit Verletzten. Es sei keine Übertreibung, wenn er sage, dass Hunderte verletzt worden seien.

Am Samstagmorgen verliessen die Menschen in Damaturu zögerlich ihre Häuser, betrachteten die Zerstörung und begannen mit den Aufräumarbeiten. Bulama sagte telefonisch aus der Stadt, die Menschen befürchteten, dass es wieder zu Gewalt kommen könnte.

Zuvor waren am Freitag in Maiduguri, etwa 130 östlich von Damaturu, vier Bomben explodiert. Ziele waren Augenzeugen sagten der Nachrichtenagentur AP eine theologische Ausbildungsstätte und ein Militärstützpunkt. Augenzeugen sagten, mindestens sechs Menschen seien verletzt worden. Tote gab es nach offiziellen Angaben nicht.

Boko Haram bekennt sich zu Anschlägen

Die islamistische Sekte Boko Haram bekannte sich laut Medienberichten zu der Anschlagsserie. Ein Sprecher habe zugleich mit neuen Angriffen gedroht, schrieb die Tageszeitung «Daily Trust». Die Sekte wird für zahlreiche Anschläge im Norden Nigerias verantwortlich gemacht. Im vergangenen Jahr wurden dabei mehr als 240 Menschen getötet.

Ein 2009 von Boko Haram in Maiduguri initiierter Aufstand wurde von der Armee blutig niedergeschlagen. Die Boko Haram bekannte sich im August dieses Jahres zu einem Selbstmordanschlag auf den Sitz der Vereinten Nationen in der nigerianischen Hauptstadt Abuja, bei dem 24 Menschen getötet wurden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lagos - Bei einer Anschlagsserie in ... mehr lesen
Kano - Bei einer Serie von Angriffen mutmasslicher Islamisten im Nordosten Nigerias sind in den vergangenen Tagen mehr als 40 Menschen getötet worden. Wie Mitarbeiter verschiedener Spitäler vor Ort am Samstag mitteilten, wurden 46 Menschen getötet. mehr lesen  1
Im markierten Teil von Nigeria gilt die Scharia - Boko Haram will sie im gesamten Land einführen.
Maiduguri - Bei einem Anschlag auf ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ibadan - Überschattet von einer Explosion mit mindestens elf Toten haben am Samstag die Parlamentswahlen in Nigeria begonnen. Der Wahltermin war zweimal verschoben worden. Die Bekanntgabe des Ergebnisses wird erst in einigen Tagen erwartet. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten