«Anstands-Brigade» ab Montag unterwegs
publiziert: Donnerstag, 7. Dez 2006 / 18:24 Uhr

Genf - Eine «Anstands-Brigade» soll ab kommenden Montag in Genf Streitigkeiten in der Öffentlichkeit schlichten. Sie besteht aus zwölf ehemaligen Arbeitslosen, die in den Parks, den Schulhöfen und auf Märkten unterwegs sein werden.

Die Brigade soll zu Sauberkeit anhalten und Konflikte entspannen.
Die Brigade soll zu Sauberkeit anhalten und Konflikte entspannen.
Die Angehörigen der «Anstands-Brigade» (agents de civilité) tragen keine Uniform, wie die Stadt Genf mitteilte. Dahinter steht die Überlegung, dass diese in gewissen Fällen hinderlich sein könnte. Ohne Uniform könnten Interventionen in Konfliktfällen auf Augenhöhe geschehen.

Erkennbar sind die Mitglieder der «Anstands-Brigade» an einem Badge, den sie an der Jacke tragen. Die zwölf Männer werden während der ganzen Woche unterwegs sein. Sie haben eine besondere Ausbildung in Konfliktlösung hinter sich.

«Grosser Bruder»

Die Idee einer «Anstands-Brigade» sei seit einiger Zeit in der Luft gelegen, sagte Antonio Pizzoferrato, Leiter der zuständigen Dienste der Stadt, vor den Medien. In erster Linie müssten die zwölf Männer informieren und Prävention betreiben.

Die Angehörigen der Brigade sollen eine Art «grosser Bruder» sein und die Bevölkerung dazu anhalten, die öffentliche Ruhe zu respektieren sowie die Parks und Höfe sauber zu halten. Sie sollen ausserdem Konflikte entspannen und bei Streitereien eingreifen.

Gut 100 Kandidaten

Längerfristig will die Stadt Genf die «Anstands-Brigade» auf 30 Personen ausweiten. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit dem kantonalen Arbeitsamt umgesetzt. Rund 100 Kandidaten bewarben sich für die zwölf Posten.

(ht/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 5°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Genf 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten