Ansteckungsrisiko: Babys vor anderen Menschen schützen
publiziert: Mittwoch, 18. Nov 2009 / 18:38 Uhr

Liestal - Der Direktor des Bundesamts für Gesundheit (BAG) Thomas Zeltner spricht der Familie des verstorbenen Säuglings sein Beileid aus. «Es ist immer schrecklich und für eine Familie unfassbar, wenn ein kleines Kind stirbt», sagte er vor den Medien.

Für Säuglinge, die noch nicht sechs Monate alt sind, gibt es keinen Impfstoff.
Für Säuglinge, die noch nicht sechs Monate alt sind, gibt es keinen Impfstoff.
6 Meldungen im Zusammenhang
«Ich hoffe sehr, dass die Familie nun die Ruhe und den Schutz findet, die sie nun braucht in dieser schwierigen Situation», erklärte er weiter.

In der Nacht auf Sonntag war ein viereinhalb Monate alter chronisch kranker Knabe aus dem Baselbiet an einer durch das H1N1-Virus ausgelösten Lungenentzündung verstorben.

Der Säugling wies ein angeborenes Missbildungssyndrom auf, ohne das er vermutlich nicht gestorben wäre, wie Professor Jürg Hammer vom Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB) vor den Medien in Liestal sagte.

Abschirmung am besten

An die Adresse beunruhigter Eltern von Säuglingen sagte Zeltner weiter, dass sie die Kinder zurzeit am besten ein wenig vor anderen Leuten abschirmen sollten.

Für Säuglinge, die noch nicht sechs Monate alt sind, gibt es nämlich keinen Impfstoff. Er empfehle, die Kleinkinder nun nicht jeder Tante und jedem Onkel in die Arme zu drücken. Vor allem, wenn die Verwandten nicht geimpft seien.

Immer mehr Fälle

Zum Verlauf der Pandemie erklärte Zeltner, dass die Fallzahlen auch diese Woche steil ansteigen. Detaillierte Zahlen will sein Amt am Donnerstag veröffentlichen. Zeltner rechnet noch ein paar Wochen mit steigenden Zahlen. In anderen Ländern sei die Kurve fünf bis sieben Wochen angestiegen.

Zehn Kantone hätten bereits angefangen, die breite Bevölkerung zu impfen oder wollten die Impfungen noch diese Woche der Allgemeinheit anbieten. Bis Ende nächster Woche werden laut Zeltner über 3 Millionen Impfdosen ausgeliefert sein. Die Schweiz sei im internationalen Vergleich gut mit Impfstoffen versorgt.

Für Zeltner «ist und bleibt» die Schweinegrippe «eine moderate Erkrankung», die sich mit der saisonalen Grippe vergleichen lasse. Für gesunde Menschen reichten fünf Tage im Bett mit viel Tee und Aspirin.

Es gebe zurzeit keine Krise, sagte er weiter. Von Krise könne erst gesprochen werden, wenn das Gesundheitssystem die Fallzahlen nicht mehr bewältigen könne.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Laut dem früheren BAG-Direktor Thomas Zeltner gilt es heute als nicht mehr ... mehr lesen
Ex-BAG-Direktor Thomas Zeltner (Mitte) plädiert für mehr Einzelzimmer in den Spitälern.
BAG-Chef Thomas Zeltner: Mit dem Ablauf der Impfkampagne müsse man sich später noch auseinandersetzen.
Die Bevölkerung ist irritiert. Wegen ... mehr lesen
Bern - Die Schweinegrippe hat in der Schweiz mittlerweile drei Todesopfer ... mehr lesen 2
Patrick Mathys an der gestrigen Medienkonferenz zum Tod des Säuglings.
Die Impfung gegen Schweinegrippe hat möglicherweise Nebenwirkungen.
Bern - Die Impfung gegen Schweinegrippe hat möglicherweise Nebenwirkungen. Zwei Personen erlitten nach der Spritze eine allergische Reaktion und mussten vorübergehend stationär überwacht ... mehr lesen
Bern - Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfiehlt den Kantonen, ab Montag ... mehr lesen
Welcher Impfstoff (Focetria, Pandemrix und Celtur) für welche Person geeignet ist, will die Eidgenössische Kommission für Impffragen rasch klären.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der behandelnde Arzt Professor Dr. Jürg Hammer vom Universitätsspital beider Basel (UKBB) gibt anlässlich der Medienorientierung Auskunft.
Liestal - Die Schweinegrippe hat in ... mehr lesen
Babys vor anderen Menschen schützen
Babys solle man schützen? Was ist denn mit meinem 1-jährigen Sohn und meiner 3-jährigen Tochter bitteschön? Die werden doch erst geimpft wenn es entweder zu spät ist oder wenn die Welle wieder vorbei ist. Meine Tochter ist ausserdem im Tagi und trotzdem zählt sie nicht als Risikopatientin. Habe sie jetzt schon die 2. Woche zu Hause weil sie schon einmal fast gestorben wäre an einem Virus. Aber man muss einkaufen, je nachdem auch Tram fahren, Arzttermine wahrnehmen. Dann müsste man ja die nächsten 2-3 Monate zu Hause bleiben um seine Kinder ein bisschen zu schützen. Ausserdem lese ich einmal das nicht alles gespritzt werden muss weil schon weniger von der Dosis wirksam sei und nur einmal impfen statt im Abstand von 3 Wochen. Und in dieser Zeit kann man weiter angesteckt werden. Dann lese ich wieder das geimpft wird wie gehabt. Ich finde schon die ganze Aufklärerei ein Witz. Da blickt am Ende niemand mehr durch.

Fast alle Ärzte sagen mir ausserdem, dass mehr Leute an der saisonalen Grippe sterben und das interessiert niemanden....
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im Norden Spaniens sind zwei Menschen an der Krankheit gestorben: Ein 76-Jähriger erlag dem ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen zum Sturm auf gegen eine Anpassung eines Gesetzes, das alle schützt. mehr lesen   11
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten