Konsum-Devolution
Anstehen für Kaffee
publiziert: Dienstag, 15. Mrz 2016 / 07:46 Uhr
Great Depression in den USA 1931.
Great Depression in den USA 1931.

Man hört aus Kriegstagen, dass die Leute früher lange für ein bisschen Kaffee anstehen mussten, es kein Fleisch mehr gab und Salz, Wasser oder Schokolade ein Vermögen kosteten. Heute ist es wieder soweit, allerdings nicht aus Mangel sondern aus Luxus.

1 Meldung im Zusammenhang
Neulich wollte ich im Starbucks einen schnellen Kaffee für unterwegs und zwängte mich durch den Kinderwagen-Parkplatz zur langen Warteschlange. Wäre es ein Amt, würden die Wartenden bestimmt fluchen. Nicht so im Kaffee-Zauberland, wo das (noch) kostenlose Warten zum Kaffeeerlebnis gehört - akustisch begleitet vom Kreischen der Milchschäumer und quengelnden Kleinkinder, die um die Aufmerksamkeit ihrer Cool-Moms kämpfen, die mit ihren «Girls» am «käfälä» sind.

Ist es nicht verrückt, dass wir freiwillig eine halbe Stunde anstehen, um einen Kaffee selbst abzuholen, der zehn Franken kostet und eigentlich nichts weiter ist als ein Milchkaffee mit komplizierten Namen wie «Honey Blossom Macciato»? Und sowieso: In welcher Sprache bedeutet «Venti» gross? 

Während ich die Starbucks-Eigennamen auswendig kennen muss, scheren sich die Starbucks-Mitarbeiter nicht darum, ob mein Name korrekt auf dem Becher steht. Das ärgert mich, weil Jörg und Jürg zwei verschiedene Namen sind; wie etwa Tim oder Tom, Boris oder Doris. Man kauft sich auch kein Tutu, wenn man Toto spielen will. Oder bekommt einen «Grande», wenn man einen «Tall» bestellt hat.

Auch Salz ist ja heute nicht mehr einfach nur Salz; es ist mehr als Salz, mindestens Meersalz. Ob Fleur de Sel aus Ibiza, Blausalz aus dem Iran oder rosa Salz vom Himalaya: Schweizer Salz aus dem Jura ist einfach nicht exotisch genug. Im Sinne von: Wenn ich nicht schon um die halbe Welt reisen kann, dann wenigstens mein Salz.

Wie das Wasser, welches nicht mehr bloss aus dem Wasserhahn kommen darf sondern mindestens sieben Sprachen sprechen muss. Logistisch ist es ein Rückschritt, Flaschen in Wasser zu füllen, seit es Wasserleitungen gibt.

Und wenn ich mich schon aufrege, dann besonders über Bruchschokolade. Es gibt Ladenketten, die verkaufen nichts anderes als Bruchschokolade. Das konnte man schon früher kaufen, als Ausschuss von den Schokoladenfabriken.

Ich dachte lange, dass es Bruchschokolade heisst, weil sie nur einen Bruchteil des Ladenpreises kostete. Heute ist genau das Gegenteil der Fall. Bruchschokolade kostet in Bruchschokoladen-Läden das Vielfache von dem, was herkömmliche Markenschokolade kostet. Dabei wäre sie noch günstiger wegen der ungünstigen Verpackungsart der Schokolade; durchsichtige Folie.

Und zum Schluss noch eine Frage: Wieso sind Vegi-Restaurants so überrissen teuer? Ist das Weglassen von Fleisch bereits ein Mehraufwand?

Vielleicht macht jemand mal ein Restaurant auf, in dem es nichts gibt. Ausser einer gepfefferten Rechnung, die es dafür in verschiedene Grössen zum Mitnehmen gibt.

(Jürg Zentner/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hamburg - Die US-amerikanische Kaffeehauskette Starbucks vollzieht nach vielen teils gescheiterten Konzepten einen ... mehr lesen
Starbucks gibt die deutschen Filialen ab.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Erstaunliche Pfingstrose.
Erstaunliche Pfingstrose.
Das Leben ist zu kurz für lange Kolumnen. So stapeln sich bei mir Ideen für Texte, die ich wohl nie schreiben werde: mehr lesen 
Nichts geht über einen ausgedehnten Spaziergang. Auf dem ältesten Fortbewegungsmittel der Menschheit - den Beinen - wird die Welt zu einer besseren. mehr lesen  
Abendspaziergang.
Auch eine Art Frage-Zeichen.
Wieder mal ist das Leben voller Fragen; 20 an der Zahl. Bei Nr. 12 musste ich weinen. mehr lesen  
Neulich erreichte mich der Ruf des Kirchgangs. Und wie immer fühlte ich mich dabei so schrecklich wie Luzifer persönlich. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 19°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten