Hoffen auf Managed Care
Ansturm auf Bewilligungen für Arztpraxen
publiziert: Montag, 4. Jun 2012 / 12:32 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Jun 2012 / 13:26 Uhr
Besonders viele Spezialisten lösten eine Abrechnungsnummer für eine Arztpraxis.
Besonders viele Spezialisten lösten eine Abrechnungsnummer für eine Arztpraxis.

Bern - Seit Anfang Jahr können Ärzte und Ärztinnen in der Schweiz wieder ohne Einschränkungen eine Praxis eröffnen. Sie machen davon regen Gebrauch: Der Krankenkassenverband santésuisse hat von Januar bis Ende April 890 Medizinern eine neue Abrechnungsnummer erteilt.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Wir gehen davon aus, dass die Mehrheit davon eine Praxis eröffnen wird», sagte santésuisse-Sprecherin Silvia Schütz am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Einige Ärzte lösten die Abrechnungsnummer jedoch «auf Vorrat».

Von den 890 Ärzten, die eine neue Zahlstellennummer erhielten, mit der sie ihre Leistungen in der Grundversicherung abrechnen können, sind 191 allgemeine Mediziner. Die grosse Mehrheit, nämlich 699, sind Spezialisten.

«Es sind sehr viele Spezialisten, das ist eindeutig über den Erwartungen», sagte die santésuisse-Sprecherin. Zum Vergleich: Im selben Zeitraum 2011 waren total 389 Abrechnungsnummern erteilt worden.

Hoffen auf Managed Care

Obwohl der Dachverband der Krankenversicherer nie ein Freund des Zulassungsstopps war, bereitet ihm die neuste Entwicklung nun doch Sorgen: Wenn Managed Care - über welches das Stimmvolk am 17. Juni befindet - nicht eingeführt werde, «muss man sich überlegen, den Vertragszwang zu lockern. Sonst steigen die Kosten immer weiter», sagte Schütz.

Eingeführt wurde der Zulassungstopp 2002, um die Kosten im Gesundheitswesen besser in den Griff zu bekommen. Zweimal hatte das Parlament die Massnahme bestätigt. Im Sommer 2010 lockerte es die Beschränkung; sie galt dann noch vor allem für Spezialisten, nicht aber für Hausärzte. Ende 2011 lief der Zulassungsstopp ganz aus.

Das hatte die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) bedauert. Die aktuelle Entwicklung will sie noch ein paar Monate verfolgen, wie am Montag ihr stellvertretender Zentralsekretär Stefan Leutwyler auf Anfrage sagte.

Gegensteuer geben

Angesichts einer möglichen Kostensteigerung werde man «allfällig darüber nachdenken müssen, wie man sinnvoll Gegensteuer geben kann». Die GDK habe immer eine Zunahme der Arztpraxen befürchtet. Dass sie dies zu Recht tat, bestätigen erste Trends aus einem Monitoring, dass sie zusammen mit dem Gesundheitsobservatorium erstellt.

Gemäss den Zahlen der GDK nahm die Zahl der neu mit Krankenkassen abrechnenden Ärzte von Januar bis Ende März um 350 zu. Am meisten in den Kantonen Waadt und Genf, gefolgt von Zürich, Tessin, Basel-Stadt und Neuenburg.

Etwas weniger ausgeprägt ist die Zunahme der Arztpraxen in den Kantonen Baselland, St. Gallen, Wallis, Freiburg und Bern. In den übrigen Kantonen gibt es keine wesentlichen Änderungen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat ist bereit, die Zulassung von Praxen für Spezialärzte wieder ... mehr lesen
Ärzte können seit 2012 wieder uneingeschränkt eine Praxis eröffnen.
Massnahmen gegen Ärztemangel in der Schweiz.
Bern - Die Schweiz soll mehr ... mehr lesen
Bern - Die Befürworter der Massnahmen zur Förderung von integrierten Gesundheitsnetzen befürchten, bei einem Volks-Nein mit leeren Händen dazustehen. Ihrer Ansicht nach ist es eine Illusion, einzelne Teile der Managed-Care-Vorlage herauszubrechen und separat zu beschliessen. mehr lesen  3
Bern - 85 Prozent der Erwachsenen in der Schweiz gehen zuerst zum ... mehr lesen
85 Prozent der Befragten gehen zuerst zum Hausarzt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals ... mehr lesen  
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 16°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten