Über 17 Prozent übergewichtige Kinder
Anteil übergewichtiger Kinder nimmt ab
publiziert: Dienstag, 5. Apr 2016 / 18:03 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 5. Apr 2016 / 18:41 Uhr
Im Schuljahr 2014/2015 waren insgesamt 17,3 Prozent der Kinder übergewichtig oder fettleibig.
Im Schuljahr 2014/2015 waren insgesamt 17,3 Prozent der Kinder übergewichtig oder fettleibig.

Bern - Laut einer Studie von Gesundheitsförderung Schweiz hat der Anteil der übergewichtigen und fettleibigen Kinder und Jugendlichen in Zürich, Bern und Basel leicht abgenommen. Besonders im Kindergarten sowie bei Kindern mit Migrationshintergrund sei der Trend positiv.

3 Meldungen im Zusammenhang
Im Rahmen des sogenannten «BMI-Monitorings» wurden bereits zum zehnten Mal die Daten von über 14'000 Schülerinnen und Schülern in Zürich, Bern und Basel ausgewertet und mit den Vorjahren verglichen. Laut Gesundheitsförderung Schweiz waren im Schuljahr 2014/2015 insgesamt 17,3 Prozent übergewichtig oder fettleibig. Bei der ersten Erhebung 2005/2006 lag dieser Anteil noch bei 19,9 Prozent.

Dieser leichte Rückgang beruhe insbesondere auf einem positiven Trend bei Kindergartenkindern, die einen Rückgang des Anteils mit Übergewicht um vier Prozent seit 2005/2006 verzeichnen. Im Kindergarten seien demnach aktuell zwölf Prozent übergewichtig oder fettleibig.

«Kindergartenkinder sind noch beeinflussbar und sehr empfänglich für Präventionsprogramme», erklärte Ivo Schneider von Gesundheitsförderung Schweiz am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Ausserdem seien die Betreuungspersonen sehr motiviert.

Kaum Veränderung bei Jugendlichen

Praktisch keine Veränderung gibt es laut Mitteilung hingegen in der Unter- und Mittelstufe, wo der Anteil bei 21 Prozent liegt. Eine leichte Reduktion sei erstmals auch bei der Oberstufe feststellbar, der Anteil Übergewichtiger liege nun bei 23 Prozent.

Entsprechend scheint sich der Erfolg von Präventionsbemühungen im Kindergarten im Laufe der Unter- und Mittelstufe wieder zu verflüchtigen. «Das ist leider so», bestätigte Schneider gegenüber der sda. Über die Gründe könne man nur spekulieren. Eventuell spiele das vermehrte Sitzen in der Schule oder der Einfluss von Werbung eine Rolle.

Positiver Trend bei Migrationsbevölkerung

Deutlich zurück ging der Anteil der Übergewichtigen unter den Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund, nämlich um 2,6 Prozent seit 2005/2006. Bei schweizerischen Schülerinnen und Schülern gab es praktisch keine Veränderung.

Auf Anfrage der sda nannte Lisa Guggenbühl von Gesundheitsförderung Schweiz neben Prävention auch die Veränderung in der Zusammensetzung der Migrationsbevölkerung als Erklärung für den positiven Trend in dieser Gruppe.

«Gut ausgebildete Personen mit Migrationshintergrund haben kaum ein höheres Risiko für Übergewicht als gleich gut ausgebildete Schweizerinnen und Schweizer», so Guggenbühl. Im Durchschnitt liegt der Anteil Übergewichtiger unter den ausländischen Schülerinnen und Schülern allerdings durchweg höher als unter ihren schweizerischen Altersgenossen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Louis - Stark Übergewichtige, die es schaffen, ihr Körpergewicht um nur fünf Prozent ... mehr lesen
Problem: Der gesamte Lebensstil - Bewegung, Ernährung, Verhalten - muss sich ändern.
Muttermilch enthält wichtige Nährstoffe und schützt vor Krankheiten.
Paris - Stillen ist nicht nur gut für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 6°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten