Landsgemeinde AI
Anti-Lehrplan-21-Initiative wird bachab geschickt
publiziert: Sonntag, 24. Apr 2016 / 15:41 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 24. Apr 2016 / 21:47 Uhr
Der Kanton Appenzell Innerrhoden ist der erste, der über eine Initiative zum Lehrplan 21 abgestimmt hat.
Der Kanton Appenzell Innerrhoden ist der erste, der über eine Initiative zum Lehrplan 21 abgestimmt hat.

Appenzell - Diskussionslos und mit «grossem, grossem Mehr», so Landammann Roland Inauen, hat die Innerrhoder Landsgemeinde am Sonntag eine Initiative abgelehnt, welche die Einführung des Lehrplans 21 verhindern sollte.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das bedeutendste Traktandum an der diesjährigen Landsgemeinde, die in heftigem Schneetreiben stattfand, war die Initiative. Die Stimmberechtigten, das «Landvolk», schickten das Begehren diskussionslos wuchtig bachab.

Pikant an der Vorlage war: Der Initiant selbst hatte seinen Vorstoss zurückziehen wollen, war Ende März damit aber zu spät gekommen. Das Abstimmungsbüchlein war bereits verschickt worden.

Der Kanton Appenzell Innerrhoden ist damit der erste, der über eine Initiative zum Lehrplan 21 abgestimmt hat. In anderen Kantonen sind entsprechende Begehren hängig.

Der Lehrplan 21 werde im Kanton in moderater, eigenständiger Form umgesetzt, versicherte Landammann Inauen. Man werde der hiesigen Kultur und Tradition sowie den christlichen Werten verpflichtet sein. Der Lehrplan 21 wurde von den Deutschschweizer Kantonen erarbeitet und hat eine Harmonisierung der Volksschule zum Ziel.

Regierungsmitglieder bestätigt

Im weiteren wurden die Mitglieder der Standeskommission (Regierung) und Roland Inauen als regierender Landammann für sein zweites Amtsjahr bestätigt. Traditionsgemäss wechseln der regierende und der stillstehende Landammann (Regierungsratspräsident und Vize) alle zwei Jahre die Rolle.

Die Landsgemeinde befasste sich auch mit vier Gesetzesvorlagen, die allesamt praktisch einstimmig gutgeheissen wurden. Mit der Revision des Datenschutzgesetzes wird neu die Videoüberwachung von öffentlichen Orten und Gebäuden geregelt.

Unter anderem muss sie deklariert werden, die Aufnahmen sind spätestens nach 100 Tagen zu löschen (ausser es ginge in der Zwischenzeit eine Strafanzeige ein) und die Überwachung ist dem kantonalen Datenschutzbeauftragten zu melden.

Gemäss Gesetz über den öffentlichen Verkehr trägt der Kanton neu zwei Drittel der Kosten für den öffentlichen Verkehr, die Bezirke ein Drittel. Bisher waren die Kosten hälftig verteilt. Schliesslich ging es um Anpassungen im kantonalen Steuergesetz und um die Definition von Gewässerräumen zum Schutz von Seen und Fliessgewässer im Wasserbaugesetz.

«Landsgemeinde ohne Frauen undenkbar»

Zum 25. Mal traten dieses Jahr auch die Frauen in den Ring. Das Jubiläum war Anlass für Landammann Inauen, in seiner Begrüssungsrede die Frauen ganz besonders zu begrüssen. Ohne sie sei die Landsgemeinde heute «einfach nicht vorstellbar und undenkbar». Die Liste der Ehrengäste führte dieses Jahr Bundesrat Guy Parmelin an.

Eine spezielle Begrüssung widmete Inauen zudem den Seniorinnen und Senioren in den örtlichen Altersheimen. Sie konnten die Landsgemeinde live auf Grossbildschirm verfolgen. Die Standeskommission hatte einem Projekt von Swisscom-Lehrlingen zur erstmaligen Live-Übertragung der Landsgemeinde grünes Licht erteilt - «ein cooles Engagement», lobte Inauen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Innerrhoder Ständerat Ivo Bischofberger (CVP) vertritt seinen Kanton seit Ende 2007 in der Kleinen Kammer.
Appenzell - Der Innerrhoder Ständerat Ivo Bischofberger (CVP) ist an der Landsgemeinde in Appenzell für eine weitere Amtszeit gewählt worden. Innerrhoden ist damit der erste Kanton, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten