Anti-Minarett-Initianten wollen Burka verbieten
publiziert: Sonntag, 29. Nov 2009 / 13:54 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 29. Nov 2009 / 15:33 Uhr

Bern - Das Ja zur Anti-Minarett-Initiative sei unwürdig für die Schweiz, sagte Farhad Afshar, Präsident der Koordination islamischer Organisationen Schweiz (KIOS). Die Schweizer Parteien hätten sich im Abstimmungskampf stärker engagieren müssen, kritisierte er.

Frauen, bekleidet mit dem Ganzkörperschleier Burka. (Symbolbild)
Frauen, bekleidet mit dem Ganzkörperschleier Burka. (Symbolbild)
7 Meldungen im Zusammenhang
Denn in der Abstimmung sei es um die Grundrechte der Schweiz wie etwa dem Minderheitenschutz gegangen. Diese Grundrechte hätten die Parteien verteidigen müssen, hielt Afshar auf Anfrage fest. «Die politischen Parteien haben die Abstimmung nicht ernst genug genommen», lautete seine erste Bilanz.

«Die Schweiz hat verloren.» Die Zustimmung zur Anti-Minarett-Initiative stelle die Schweiz international an den Pranger, sagt Rifa'at Lenzin, Co-Leiterin des Zürcher Lehrhauses Judentum-Christentum-Islam. Die Schweiz habe in der Islamophobie eine Vorreiterrolle übernommen. Das Abstimmungsergebnis sei ausgrenzend und werde auf die muslimische Gemeinschaft grosse Auswirkungen haben.

Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) zeigt sich über die Annahme besorgt. Für Sprecher Walter Müller ist das Ja «ein Hindernis auf dem Weg der gegenseitigen Integration und des interreligiösen Dialogs».

Laut der Gewerkschaft Unia und dem Schweizerischen Forum für die Integration von Migrantinnen und Migranten (FIMM) ist der Abstimmungsausgang ein herber Rückschlag. Von Migration betroffene Personen fühlten sich noch mehr ausgegrenzt.

Zeichen für Unbehagen in der Bevölkerung

Nach Ansicht des Initiativkomitees zeigt die Annahme das Unbehagen des Schweizer Volkes gegen den wachsenden Einfluss des politischen Islams. Das Schweizer Volk wolle namentlich keine Minarette.

Jahrelang sei der Unmut in der Bevölkerung gegen den Bau von Minaretten «unter dem Deckel gehalten worden», sagte Walter Wobmann, Präsident des Initiativkomitees, gegenüber dem Schweizer Fernsehen (SF). Mit der Initiative habe das Volk eine Stimme erhalten.

Das Volk wolle weder Minarette noch die Scharia in der Schweiz, sagte Wobmann weiter. Die hohe Stimmbeteiligung zeige, dass es den Initianten gelungen sei, das Volk zu mobilisieren. Nach einer Annahme der Initiative werde es darum gehen, gegen Zwangsehen und Beschneidungen vorzugehen und die Burka zu verbieten.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat hält es nicht für ... mehr lesen 1
Für viele Musliminnen und Muslime bilde die Religionszugehörigkeit nicht das wichtigste Merkmal ihrer Identität.
Wie Migrantinnen in der politischen Debatte und in den Schweizer Medien dargestellt werden, haben Wissenschaftlerinnen der Universität Bern untersucht. (Im Archivbild Flüchtlingsfrauen Irak)
Bern - Unterdrückt, ungebildet und ... mehr lesen
Die SVP hat indes keine Mühe mit den Auswirkungen des Abstimmungsresultats, wie Parteivizepräsident Yves Perrin sagte. (Archivbild)
Bern - Nach dem Ja zum Minarett-Verbot befürchtet der Schweizerische Arbeitgeberverband negative wirtschaftliche Folgen. «Das Ja zur Anti-Minarett-Initiative beschädigt den Ruf der Schweiz ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wirtschafts- und Kulturmetropole Singapur.
In Singapur leben Moslems, Christen und Juden friedlich miteinander. Die «kleine Schweiz Asiens» ist ein gutes Beispiel für die Chancen einer multikulturellen Gesellschaft. mehr lesen
Ob Burka, Schwimmunterricht oder ... mehr lesen 14
Fehim Dragusha, 26 Jahre, ist seit gut zwei Monaten Imam der Islamischen Gemeinschaft El-Hidaje in St. Gallen/Winkeln.
Unwürdig?
Was soll an diesem Abstimmungsresultat unwürdig sein? Im Gegenteil ist das ein klares Statement für die Würde des Menschen im Allgemeinen und für die Würde der Frau im Besonderen.

Zitat news
"werde es darum gehen, gegen Zwangsehen und Beschneidungen vorzugehen und die Burka zu verbieten."
Ich bin erstaunt und entsetzt, dass diese Bräuche tatsächlich in der Schweiz erlaubt sein sollen. Es war wirklich höchste Zeit, dass unsere Politiker vom Volk per Abstimmungstritt in die richtige Richtung geschubst werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Lessings Ringparabel: Die dort formulierte Toleranz ist von der hiesigen Realität überholt worden.
Lessings Ringparabel: Die dort formulierte Toleranz ist von der ...
Reta Caspar Der Ständerat hat gestern eine Motion von Hans Altherr (FDP AR) abgelehnt, die einen «Toleranzartikel» für die Bundesverfassung gefordert hat. Das ist richtig so: Toleranz unter Religiösen ist hierzulande nämlich zunehmend eine Toleranz unter Minoritäten, da eine wachsende Mehrheit der Bevölkerung (auch der MigrantInnen) den Religionen distanziert gegenüber steht. Dem sollten auch Regierung und Verwaltung vermehrt Rechnung tragen. mehr lesen  
Reta Caspar Die Freiheit unserer Gesellschaft misst sich an ihrer Gelassenheit gegenüber jenen, welche die Freiheit für sich selber nicht ... mehr lesen  
«Die Freiheit führt das Volk»: Trägt sicher nie eine Burka, würde sie aber auch nicht verbieten.
Oskar Freysinger: Sinnbild für die emotionalisierte Medien-Demokratie
Dschungelbuch «David siegt gegen Goliath», «Land gegen Stadt» und «Schweiz ist mitte-links» klingt es seit dem Wochenende. Das ist nicht falsch, aber nur ein Teil der Wahrheit. mehr lesen   8
Gelassene Reaktion der Urheber  Strassburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat zwei Beschwerden ... mehr lesen  
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 10°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten