Anti-Tabak-Konferenz in Genf
publiziert: Montag, 6. Feb 2006 / 20:57 Uhr / aktualisiert: Samstag, 8. Apr 2006 / 21:41 Uhr

Genf - Der Kampf gegen das Rauchen wird zwar immer heftiger, trotzdem stirbt immer noch alle 6,5 Sekunden ein Mensch an den Folgen des Qualmens.

Es ist eine Tatsache, dass durch Rauchen jährlich fünf Millionen Menschen sterben.
Es ist eine Tatsache, dass durch Rauchen jährlich fünf Millionen Menschen sterben.
4 Meldungen im Zusammenhang
Vertreter von 113 Ländern haben sich in Genf versammelt, um den Kampf gegen den Tabak weiter zu verstärken. Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Lee Jong- Wook, erinnerte an die Tatsache, dass durch Rauchen jährlich fünf Millionen Menschen sterben.

Von den 1,3 Milliarden Rauchern weltweit werde die Hälfte an den Folgen ihrer Sucht sterben, 325 Millionen im Alter zwischen 35 und 69 Jahren.

Die im Mai 2003 verabschiedete und am 27. Februar in Kraft getretene Anti-Tabak-Konvention könne bis 2050 das Leben von 200 Millionen Menschen retten, schätzt die WHO.

Bis am 17. Februar wollen die 113 Vertragsstaaten ein ständiges Sekretariat der Konvention bilden. Es soll seinen Sitz bei der WHO in Genf erhalten.

Rauchverbote in öffentlichen Räumen

Die von der Konvention verlangten Vorschriften im Kampf gegen das Rauchen beginnen zu greifen. So haben bereits Irland, Spanien und Norwegen Rauchverbote in öffentlichen Räumen verordnet. Auch Indien hat ein Gesetz, welches das Rauchen auf öffentlichen Plätzen verbietet.

Andere Massnahmen hingegen bräuchten Zeit, um wirksam zu werden. So gilt für Vertragsstaaten eine Frist von drei Jahren, bis auf den Zigarettenpackungen entsprechende Warnungen angebracht sind, und fünf Jahre für ein vollständiges Verbot für Werbung und Sponsoring.

Schweiz nur als Beobachterin dabei

Die Schweiz hat die Konvention im Juni 2004 unterzeichnet aber noch nicht ratifiziert. Sie nimmt deshalb an der Konferenz nur als Beobachterin teil. Vor einem Beitritt muss sie ihre Gesetze anpassen, wie das Bundesamt für Gesundheit erklärte.

So muss die Werbung, der Verkauf an Minderjjährige sowie der Schutz vor dem passiven Rauchen noch geregelt werden.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco - Zigarettenrauch, der Passivraucher gefährdet, wird in ... mehr lesen
Zigarettrauch wird damit gefährlichen Giftstoffen gleichgesetzt.
Die meisten Italiener halten sich an das Verbot.
Rom - Ein Jahr nach Einführung des ... mehr lesen
Madrid - Seit Wochen hatten die Beamten des spanischen Gesundheitsministeriums sich mit den kleinsten Details des neuen ... mehr lesen
Spanien hat nun das strengste Anti-Rauchergesetz in Europa.
Madrid - In Spanien ist eines der schärfsten Anti-Raucher-Gesetze Europas in Kraft getreten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit Fotos von durch Rauchen verursachten Gesundheitsschäden.
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit ...
In Grossbritannien und Frankreich  London/Paris/Karlsruhe - In mehreren Ländern ist am Freitag die neue EU-Tabakrichtlinie in Kraft getreten. In Deutschland müssen Hersteller Schockbilder auf Zigarettenpackungen drucken. In Grossbritannien und Frankreich dürfen künftig Packungen nur in neutralen Verpackungen angeboten werden. mehr lesen 
Tabak  Paris - Der Hersteller der französischen Zigarettenmarken Gauloises und Gitanes, die Imperial-Tobacco-Tochter Seita, klagt gegen die Pflicht zur neutralen Schachtel ab 2017 in Frankreich. Seita sieht seine Markenrechte verletzt. mehr lesen  
Europäischer Gerichtshof bestätigt EU-Tabakrichtlinie  Luxemburg - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mehrere Klagen gegen die EU-Tabakrichtlinie abgelehnt. Sowohl das geplante Verbot von Mentholzigaretten als etwa auch Auflagen für ... mehr lesen
Aromatisierte Zigaretten werden künftig verboten. (Symbolbild)
Die Kommission will die Werbung nicht verbieten.
«Angriff auf die freie Marktwirtschaft»  Bern - Die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) will die Tabakwerbung im Kino oder auf Plakaten nicht verbieten. Sie stellt sich gegen das neue Tabakproduktegesetz. In den ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten