Anti-Terror-Gesetzgebung: Sinnvoll, wenn vernünftig
publiziert: Freitag, 20. Mai 2011 / 16:01 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Mai 2011 / 16:17 Uhr
Noch gibt es im Nahen Osten offene Gewaltbereitschaft.
Noch gibt es im Nahen Osten offene Gewaltbereitschaft.

Die Frage der Woche lautet: Braucht die Schweiz eine Anti-Terror-Gesetzgebung? Heute der Beitrag von Simon Oberbeck, Präsident Jung-CVP, Schweiz.

3 Meldungen im Zusammenhang
Noch sind es erst wenige Wochen vergangen, als die Welt die Nachricht vom Tod Osama bin Ladens erfuhr. Ist damit der nach den Anschlägen vom 11. September vom damaligen US-Präsidenten George W. Bush erklärte Krieg gegen den Terrorismus gewonnen? Nein, aber ein sehr wichtiger Teilsieg ist errungen. Der Tod bin Ladens zeigt, dass trotz mancher hämischer Zwischenrufe die vom islamistischen Terrorismus ausgehende Bedrohung eingeschränkt werden konnte. Wohl sind Attentate auch heute noch jederzeit überall, auch in der Schweiz, möglich, doch gibt es glaubwürdige Hinweise, dass die Kampfkraft, vor allem des Netzwerks Al Kaida deutlich gesunken ist.

Für das ermutigendste Zeichen im Kampf gegen den Terrorismus sorgten jedoch nicht die militärischen und zivilen Massnahmen der NATO und weiterer Verbündeter, sondern die Menschen in den Staaten des Nahen Ostens, die sich in den letzten Monaten und Wochen mit tollkühnem Mut ihren unterdrückerischen Regimes entgegengestellt haben. Was momentan im Nahen Osten passiert, zeigt: die übergrosse Mehrheit der Menschen im Nahen Osten will erstens keine gewaltsamen, terroristischen Mittel anwenden, um ihre Anliegen durchzusetzen. Zweitens wollen die Menschen nicht länger, alle Schuld für die herrschende politische und wirtschaftliche Misere dem Westen in die Schuhe schieben, sondern sie wollen das Heft selber in die Hand nehmen. Das ist sehr ermutigend!

Braucht die Schweiz angesichts dieser Entwicklung noch spezifische Anti-Terror-Massnahmen? Ja, leider. Noch gibt es im Nahen Osten offene Gewaltbereitschaft gegen den angeblich ungläubigen (christlichen) Westen. Auch wenn die aktuelle Demokratisierungswelle im Nahen Osten von Erfolg gekrönt werden sollte, Verlierer gibt es dennoch. Bis zur friedlichen Demokratisierung ohne Gewaltanwendung ist es noch ein langer Weg.

(Simon Oberbeck/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Auch in der Schweiz leben ... mehr lesen 1
ETH-Forscher Lorenzo Vidino hatte keine Mühe, in der Schweiz fundamentale Islamisten zu finden.(Symbolbild)
Ein 19-jähriger Bieler Gymnasiast darf bis auf weiteres nicht in die Schweiz einreisen.
Bern - Der in Kenia wegen Terrorismus angeklagte Bieler Gymnasiast darf vorläufig nicht in die Schweiz zurückreisen. Das Bundesamt für Polizei (fedpol) hat auf Antrag des ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein Mann wie Guttenberg ist für jedes Land ein Gewinn.
Ein Mann wie Guttenberg ist für jedes Land ein ...
Die Frage der Woche lautet: Plagiatsskandal in Deutschland, ein Minister windet sich. Was müsste in der Schweiz in einem solchen Fall passieren? Heute der Beitrag von Simon Oberbeck, Präsident Jung-CVP, Schweiz. mehr lesen 
Die Frage der Woche lautete: Sehr viele Leute beklagen sich über die Billag und die Art, wie die Radio- und Fernsehgebühren erhoben werden. Muss über einen ... mehr lesen  
Werbespots für Gebührenzahler: Billag-Cartoon-Figuren
Blick auf die Avenue Habib Bourguiba in Tunis.
Seit Wochen überschlagen sich die Schlagzeilen mit Meldungen von revolutionären Protesten in der arabischen Welt. Tunesien machte mit dem Sturz des langjährigen ... mehr lesen  
Wie vor kurzem bekannt wurde, wird der Gewinn der Nationalbank massiv tiefer ausfallen, als in den Vorjahren. Konkret geht die SNB von einem Verlust von 26 Mia. Schweizer Franken aus. Trotzdem soll an den Ausschüttungen für Bund und Kantone im Wert von 2.5 Mia. Schweizer Franken festgehalten werden. mehr lesen   1
 
Gratisessen-Aktion «San Gallä für alli» von Stefano Patta am 8.8.2020 in der Altstadt von St. Gallen.
San Gallä för alli: Unternehmer lädt zu Wurst und Pasta ein  Am Samstag, 29. August können St. Gallerinnen und St. Galler in 23 Lokalen in der Innenstadt eine Gratis-Bratwurst oder ein Pasta-Gericht geniessen. Den ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 19°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 17°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten