Anti-Terror-Kampf: EU-Staaten verletzen Rechtsprinzipien
publiziert: Dienstag, 26. Mai 2009 / 16:43 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Mai 2009 / 17:03 Uhr

Brüssel - Im Kampf gegen den Terror verletzen die Länder der Europäischen Union laufend rechtsstaatliche Prinzipien. Gemäss einer Studie haben sich in den letzten Jahren Ermittlungen immer stärker auf Kriterien wie ethnische Herkunft, Rasse oder Religion abgestützt.

Daten von Millionen Muslimen seien z.B. in Deutschland gezielt ausgewertet worden.
Daten von Millionen Muslimen seien z.B. in Deutschland gezielt ausgewertet worden.
5 Meldungen im Zusammenhang
Seit den Terroranschlägen von New York berichte ein Drittel aller britischen Muslime von Diskriminierungen auf Flughäfen. In Frankreich kontrollierten schwer bewaffnete Polizisten Kinder vor Moscheen, in Deutschland seien Daten von Millionen Muslimen gezielt ausgewertet worden.

Gemäss der in Brüssel veröffentlichten Studie des New Yorker Open Society Institutes sind solche Ermittlungen mittels herkunftsbasierter Personenprofile seit langem gängige Praxis. Im Krieg gegen den Terror habe ihre Anwendung aber sprunghaft zugenommen.

Keine Belege für Wirksamkeit

Betroffen gewesen seien in den letzten Jahren immer öfter Muslime, Araber oder Asiaten. In Grossbritannien etwa seien seit den Bombenanschlägen auf die Londoner U-Bahn im Juli 2005 fünfmal mehr Personen asiatischer Herkunft kontrolliert worden.

Gemäss der Studie gibt es keine Belege dafür, dass solche Aktionen Straftaten oder Terrorismus verhindern helfen. Vielmehr unterminierten sie die Arbeit der Polizei, weil knappe Mittel falsch eingesetzt und ganze Bevölkerungsgruppen marginalisiert würden.

Gleichzeitig seien Ermittlungen anhand herkunftsbasierter Personenprofile diskriminierend. Das Open Society Institute fordert von der EU und den Mitgliedstaaten unter anderem ein Verbot von Fahndungen anhand herkunftsbasierter Personenprofile.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Behörden prüfen, ob die USA in Genf ein illegales Überwachungsprogramm ... mehr lesen
Illegale US-Anti-Terror-Observationen in Genf?
Das Oberlandesgericht Düsseldorf sprach bis zu 12 Jahre Haft für die Mitglieder der sogenannten Sauerland-Gruppe aus.
Düsseldorf - Die Terroristen der ... mehr lesen
Berlin - In Deutschland haben Datenschützer und Politiker empört auf Pläne der ... mehr lesen
Die Bankverbindungsdaten sollen nicht von US-Fahndern ausspioniert werden können. (Symbolbild)
Düsseldorf - Im Hochsicherheitstrakt ... mehr lesen
Ein Mitglied der «Sauerland-Gruppe» wird verhaftet. (Archivbild)
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Basel 12°C 17°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 11°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten