Anti-WEF-Demo: Hunderte gehen auf die Strasse
publiziert: Samstag, 30. Jan 2010 / 16:47 Uhr / aktualisiert: Samstag, 30. Jan 2010 / 18:47 Uhr

Basel - 300 Personen haben in Basel gegen das World Economic Forum in Davos und den Kapitalismus protestiert. Die bewilligte Demonstration dauerte rund anderthalb Stunden und verlief weitgehend friedlich. Es gab jedoch vereinzelte Sachbeschädigungen.

Die Demo von rund 120 Personen verlief friedlich.
Die Demo von rund 120 Personen verlief friedlich.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Basler Kundgebung gegen das World Economic Forum dauerte rund anderthalb Stunden. Die Teilnehmer zogen vom Barfüsserplatz via Bankverein durch die Freie Strasse auf den Marktplatz. Von dort aus ging es auf der mit der Polizei vereinbarten Route weiter über die Mittlere Brücke zum Claraplatz und wieder zurück via Petersgraben auf den Petersplatz.

Angeführt wurde der Demonstrationszug von meist jungen, vermummten Protestierenden. Im hinteren Teil des Zugs marschierten auch ältere Leute mit, darunter viele Kurden sowie Gewerkschafter.

Polizei musste nicht einschreiten

In einer Mitteilung sprachen das Überregionale Anti-WEF-Bündnis Basel und die weiteren Organisatoren von rund 1000 Demonstranten. Polizei und Journalisten schätzten deren Zahl übereinstimmend auf 300.

Die Kundgebung verlief nach Polizeiangaben weitgehend geordnet. Die Polizei hatte sich laut einem Sprecher auf alle Eventualitäten vorbereitet, musste aber nicht einschreiten. Sie hielt sich diskret im Hintergrund, hielt jedoch drei Demonstranten an und unterzog sie einer Personenkontrolle.

Vereinzelt Sachbeschädigungen

Vereinzelt kam es zu Sachbeschädigungen. So wurden Hauswände verschmiert und bei fünf Personenwagen sowie am Hauptsitz der Basler Kantonalbank Scheiben eingeschlagen.

In einem Fall musste die Feuerwehr einschreiten, weil Demonstranten in einem der beschädigten Personenwagen eine heisse Signalfackel hinterlassen hatten. Die Fassade des Nobelhotels «Trois Rois» wurde zudem mit Eiern und vollen Robidog-Säckchen beworfen.

Parallel zur Demonstration fand in Basel die zehnte Auflage der Anti-WEF-Veranstaltung «Das andere Davos» statt. Die Gegen-Tagung zum Weltwirtschaftsforum hatte am Freitag im Kollegiengebäude der Universität begonnen und ging am Samstagabend zu Ende. Zeitweise nahmen an der Veranstaltung bis zu 400 Personen teil.

Podien und Workshops

Auf dem Programm standen Podien und Workshops unter anderem zur Migration, zu neuen Gewerkschaftsbewegungen oder zu Kämpfen lohnabhängiger Frauen. Zu dem von attac Schweiz zusammen mit weiteren Organisation und Gewerkschaften organisierten Anlass sollte per Video auch der US-Philosoph, Autor und Sprachwissenschafter Noam Chomsky zugeschaltet werden.

Am WEF-Tagungsort Davos demonstrierten am Nachmittag rund 130 Personen gegen das Weltwirtschaftsforum. Die von den Grünen organisierte, bewilligte Kundgebung verlief friedlich.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos - Die Armee hat eine positive ... mehr lesen
Bis zu 4000 Angehörige der Armee standen im Einsatz. (Archivbild)
«Wir haben ein globales Problem», so EZB-Präsident Jean-Claude Trichet.
Davos - Nach der schlimmen Finanz- und Wirtschaftskrise sind sich Banker, Politiker und Zentralbanker am WEF einig, dass eine umfassende internationale Regulierung des Finanzsektors nötig ... mehr lesen 1
Davos - Angesichts der Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise hat ... mehr lesen 1
«Die Bankiers versuchen sich aus der Verantwortung zu ziehen», so Leuthard.
Der Verdacht liegt nahe, dass Roche in China mit Organen von hingerichteten Gefangenen forscht.
Davos - Der Basler Pharmakonzern ... mehr lesen
zu Trüppchen
Sie haben ja Recht mit der Demonstration. Haben Sie eine andere Variante, wie sich dar Volk wehren kann. Denn durch den rechtlichen Weg wie es vorgeschrieben ist, klappt es ja gar nicht.
Trüppchen
400 und 130 Personen waren aber ein recht bescheidenes Trüppchen! Da gehen ja mehr für eine Miss Schweiz Autogramm in den Jelmoli.

Grundsätzlich finde ich friedliche Demos gegen das WEF richtig, auch wenn es nicht meine Linie ist. ABER, die Organisationen haben es sich halt selber verscherzt. Viele sind gegen das WEF aber auch gegen Sachbeschädigungen und Gewalt. Solange diese Demonstrationen die Militanten nicht in den Griff kriegen, machen auch nicht mehr mit. Jene die Sachbeschädigungen machen und gewaltbereit sind, schaden ihrer eigenen Sache am meisten. Den Rest des Schadens bezahlen wir alle über Versicherungen oder über Steuern.

Die Mehrzahl hat einfach keine Lust für eine Demonstration ihrer Kritik und Unzufriedenheit das Risiko zu tragen in Tränengas oder Gummiknüppel zu laufen, nur weil ein paar Hirntote die Spielregeln nicht begreifen.

Schade eigentlich, aber verständlich.
demonstration
bin froh, dass wenigstens die Basler gegen das World Economic Forum in Davos protestierten, schade dass das Schweizervolk nicht zusammenhält. Denn einer allein geht nicht, nur zusammen geht es.
Es sollte heissen World Economic Party for the Rich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
WEF 2016  Zürich - Rund 250 Menschen haben am Samstagnachmittag in der Stadt Zug gegen das ... mehr lesen  
Die Polizei ging aktiv gegen die Demonstranten vor. (Symbolbild)
Das WEF 2016 verlief ruhig ab.
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des 46. Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums (WEF). Sämtliche ergriffenen Massnahmen hätten sich bewährt. «Es ... mehr lesen  
WEF 2016  Davos GR - Das 46. Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR gehört der Geschichte ... mehr lesen  
Das WEF 2016 ist offiziell vorbei.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel 7°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
St. Gallen 7°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Bern 4°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Luzern 7°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Lugano 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten