Anti-WEF-Demo in Winterthur
publiziert: Samstag, 15. Jan 2005 / 17:45 Uhr

Winterthur - Gegen 300 Globalisierungskritiker haben am Samstagnachmittag in Winterthur gegen das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos demonstriert. Die polizeilich bewilligte Kundgebung verlief ohne Zwischenfälle.

Davos steht während des WEF (World economic forum) im Mittelpunkt.
Davos steht während des WEF (World economic forum) im Mittelpunkt.
2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

World Economic Forum
Webseite des WEF
www.weforum.org/

Die Demonstrierenden waren mehrheitlich junge Erwachsene und Jugendliche. Ihre Route führte durch die Altstadt. Dabei markierte die Polizei eine sichtbare Präsenz.

Kritik gegen das WEF 2005 äusserten die Demonstrierenden unter anderem mit Transparenten. Zu lesen war zum Beispiel Solidarität aufbauen - Kapitalismus zerschlagen oder Gegen die Ausbeutung durch die Habgierigen und Scheinheiligen. Auf dem Neumarktplatz in der Altstadt wurden zwei kurze Reden gehalten.

"Weil in Davos keine freien Demonstrationen möglich seien"

Zur Anti-WEF-Demonstration hatten zwei nach eigenen Angaben unabhängige Privatpersonen aufgerufen. Die zentrale Idee war, eine Plattform für die freie Meinungsäusserung zu bieten - vor allem darum, weil in Davos keine freien Demonstrationen möglich seien.

An der Demonstration in Winterthur herrschte eine friedliche Stimmung. Nach etwa zwei Stunden löste sich die Kundgebung auf. Zwischenfälle gab es nicht. Zu Beginn hatten die Organisatoren an die Anwesenden appelliert, auf Gewalt zu verzichten.

Bereits im vergangenen Jahr hatte in Winterthur eine Auftaktdemonstration gegen das WEF stattgefunden. Bei der damals nicht bewilligten Demonstration kam es aber zu Ausschreitungen.

(kst/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Zum dritten Mal findet in Davos während des World Economic Forums (WEF) die öffentliche Diskussionsplattform Open Forum statt. An den acht Veranstaltungen soll vor allem über die Schattenseiten der Globalisierung diskutiert werden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des 46. Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums (WEF). Sämtliche ergriffenen Massnahmen hätten sich bewährt. «Es kam zu keinen sicherheitsrelevanten Zwischenfällen.» mehr lesen  
Das WEF 2016 ist offiziell vorbei.
WEF 2016  Davos GR - Das 46. Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR gehört der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten