Forscher hoffen auf Ansatz zur Behandlung von Infektionskrankheiten
Antibiotika-Resistenz: Forscher finden Ursache
publiziert: Montag, 8. Jun 2015 / 16:49 Uhr / aktualisiert: Montag, 8. Jun 2015 / 21:12 Uhr
Forscher entdeckten ein Molekül, das Antibiotika abwehrt.
Forscher entdeckten ein Molekül, das Antibiotika abwehrt.

Leuven - Forscher der University of Leuven haben eine Möglichkeit entdeckt, wie Bakterienzellen die Behandlung mit Antibiotika überleben. Hohe Werte von Obg E.coli-Bakterien schützen gegen Antibiotika, so das Team um Jan Michiels.

10 Meldungen im Zusammenhang
Dies gelang durch die Erhöhung der Werte des giftigen Moleküls HokB. Durch die in «Molecular Cell» veröffentlichten Ergebnisse hoffen die Experten nun auf neue Ansätze zur Diagnose und Behandlung für eine Reihe von Infektionskrankheiten.

Gen Obg entscheidend

Laut den Forschern überleben Bakterienzellen die Behandlung mit Antibiotika häufig dadurch, dass sie sich in einen Ruhezustand begeben, der es ihnen ermöglicht, sich vor ihren Angreifern zu verstecken. Dieser Ruhezustand wird durch bakterielle Toxine ausgelöst, die wichtige Vorgänge im Inneren der Zelle deaktivieren. Dazu gehören die Produktion von Energie und die Synthese von Proteinen.

Das Team konzentrierte sich auf die Aktivität des Gens Obg, das für viele Vorgänge in der Zelle verantwortlich ist. Dazu gehören die Protein- und die DNA-Synthese. Obg löst auch einen Ruhezustand aus, wenn die Energiewerte gering sind. Das Team analysierte die Rolle von Ogb bei zwei Arten von Bakterien: Escherichia coli und Pseudomonas aeruginosa. Sie wurden zwei Antibiotika ausgesetzt, welche die Protein- und die DNA-Synthese zum Erliegen bringen.

Kleine Löcher in Membranen

Die Analyse hat ergeben, dass höhere Obg-Werte beide Bakterien vor Antibiotika schützten. Laut Michiels liegt damit nahe, dass ein verbreiteter Mechanismus zur Entstehung von gegen Antibiotika unempfindlichen Bakterien vorliegt. Bei E.coli erhöhte Ogb die Werte des giftigen Moleküls HokB. Dieses Molekül schädigte die Membranen der Bakterien, indem es darin winzige Löcher bohrte.

Auf diese Weise wurde die Energieproduktion gestoppt und ein Ruhezustand ausgelöst. HokB wurde bei Pseudomonas aeruginosa jedoch nicht nachgewiesen. Wurde das Molekül entfernt, schützte Ogb die Bakterien vor Antibiotika. Einem «Medical News Today»-Bericht nach scheint es daher noch andere Möglichkeiten zur Auslösung zu geben, die noch zu erforschen sind.

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Multiresistentes Bakterium Clostridium Difficile: Ungewinnbarer Rüstungswettlauf
Etschmayer Evolution hat die unangenehme ... mehr lesen
Verbania - Krankheitserregende Baktrienstämme können je nach den Bedingungen ... mehr lesen
Der massive und unkontrollierte Einsatz von Antibiotika hat in vergangener Zeit zu einem deutlichen Anstieg der durch resistente Bakterien ausgelösten Todesfälle geführt.
Mailand - Die im menschlichen Verdauungsapparat enthaltenen Mikroorganismen können vor den Auswirkungen von Mangelernährung und toxischen Substanzen schützen. Das haben Forscher des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Tecnologie Biomediche herausgefunden. mehr lesen 
Genf - Die Mitgliedstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben sich nach langen Debatten am Pfingstmontag auf einen globalen Aktionsplan für den Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen verständigt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf - Die weltweit getroffenen Massnahmen gegen Antibiotika-Resistenz reichen nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation WHO bei weitem nicht aus. Nur ein Viertel der Länder habe Pläne, der Widerstandsfähigkeit von Bakterien gegen Antibiotika zu begegnen. mehr lesen 
Der fachgerechte Einsatz von Tierarzneimitteln soll gefördert werden.
Bern - Der Bund will Medikamentenrückstände in Lebensmitteln und Antibiotika-Resistenzen bekämpfen. Dafür soll die Tierarzneimittelverordnung geändert werden: Bauern sollen nach ... mehr lesen 1
Bern - Ein internationales Forscherteam unter Berner Leitung hat eine Substanz entwickelt, um bakterielle Infektionen ohne Einsatz von Antibiotika zu behandeln. Die Forscher hoffen, dass damit künftig Antibiotika-Resistenzen vermieden werden können. mehr lesen 
Genf - Es ist ein Warnruf der Weltgesundheitsorganisation (WHO): ... mehr lesen
Der Bericht untersuchte die Resistenz in 114 Ländern, darunter die Schweiz. (Symbolbild)
Zürich - NEXT (Neue Expertenstrategie zur Therapie von Halsschmerzen) informiert: Herr und Frau Schweizer kaufen jährlich für mehrere Millionen Schweizerfranken Halsschmerzmittel. Dabei stehen diejenigen Präparate mit einer geringen Dosis Antibiotika an zweiter Stelle. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=295&lang=de