Erstmals in Nahrungsmitteln
Antibiotikaresistente Bakterien in Calamari gefunden
publiziert: Montag, 16. Jun 2014 / 15:21 Uhr
Es kann sein, dass die gleiche Art Bakterien auch in anderen Lebensmitteln vorkommt.(Symbolbild)
Es kann sein, dass die gleiche Art Bakterien auch in anderen Lebensmitteln vorkommt.(Symbolbild)

Saskatoon - Wissenschaftler der University of Saskatchewan haben mit Pseudomonas erstmals antibiotikaresistente Bakterien in Lebensmitteln nachgewiesen. Die Bakterien waren in Tintenfisch enthalten, der in einem chinesischen Geschäft in Saskatoon verkauft wurde.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Forscher meldeten ihren Fund an die Centers for Disease Control and Prevention in den USA. Die Behörde veröffentlichte daraufhin sofort eine Warnung im Fachmagazin "Emerging Infectious Diseases" .

Hightech-Antibiotika unwirksam

Es ist allgemein bekannt, dass die von den Ärzten verschriebenen Antibiotika bei bakteriellen Infektionen immer weniger wirksam sind. Im Gegenzug dazu nehmen die Resistenzen der Bakterien weiter zu. Forscher haben als Reaktion auf diesen Trend immer weitere neue und bessere Antibiotika entwickelt.

Seit kurzem wird auch das immer schwerer, da weniger neue Behandlungsansätze gefunden werden. Führende Wissenschaftler und Behörden wie die Centers for Disease Control and Prevention warnen davor, dass die Handlungsoptionen geringer werden. Derzeit werden Standardantibiotika gemeinsam mit Medikamenten eingesetzt, die als letzte Alternativen gelten.

Die sogenannten Carbapeneme gelten als die letzte Waffe im Kampf gegen viele Arten von resistenten Bakterien. Problematisch daran ist, dass einige Arten von Bakterien bereits auch Resistenzen gegen diese Medikamente entwickelt haben. Sie produzieren Carbapenemasen, also Enzyme, die die Carbapeneme unwirksam machen. Die jetzt in dem Tintenfisch nachgewiesenen Pseudomonas sind ein derartiges Beispiel.

Ähnliche Eigenschaften wie E. coli

Pseudomonas gelten als der erste Nachweis derartiger Bakterien in einem Lebensmittel. Die Bakterien an sich sind nicht problematisch. Ihr Auftreten kann jedoch zu ernsten Problemen führen. Allein lösen sie keine Erkrankung aus. Vermischen sie sich jedoch im menschlichen Darm mit anderen Bakterien, kann das zu sehr ernsten Komplikationen führen. E. coli zum Beispiel verfügt über eine ähnliche Resistenzfähigkeit.

Die Entdeckung bringt aber noch eine andere Gefahr mit sich. Es kann sein, dass die gleiche Art resistenter Bakterien auch in anderen Lebensmitteln vorkommt und nicht nachgewiesen wird. Die meisten Regierungsprogramme zur Lebensmittelsicherzeit führen nur Tests durch, bei denen nach den üblichen Verdächtigen wie E. coli gesucht wird.

Gelangt ein relativ harmloses resistentes Bakterium jedoch in die Nahrungskette, ist es laut den Wissenschaftlern nur noch eine Frage der Zeit, bis gefährlichere Bakterien, die zu schwerwiegenden Problemen führen können, die gleiche Resistenz entwickeln. Damit bleibt den Ärzten dann keine Behandlungsmöglichkeit mehr offen.

(ig/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Risiko, an einer Lungenentzündung oder an einem einfachen chirurgischen ... mehr lesen
Je mehr Infektionserkrankungen verhindert werden könnten, umso weniger Antibiotika müssen zur Therapie eingesetzt werden.
Wirkstoff auf Pferdemist soll Bakterien abtöten - die Wirkung ist vergleichbar mit einem klassischem Antibiotikum.
Zürich - Forschende der ETH Zürich ... mehr lesen
Bern - Ein internationales Forscherteam unter Berner Leitung hat eine Substanz entwickelt, um bakterielle Infektionen ohne Einsatz von Antibiotika zu behandeln. Die Forscher hoffen, dass damit künftig Antibiotika-Resistenzen vermieden werden können. mehr lesen 
Was für ein Albtraum: Nachdem ... mehr lesen
Wurde nur 18 Jahre alt: Benjamin LaMontagne.
Inzwischen sind die Bakterien auch in gesunden Menschen und Nutztieren weit verbreitet.
Bern/Zürich - Jedes zwölfte Schlachtrind in der Schweiz trägt Darmbakterien mit gefährlichen Antibiotika-Resistenzen. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Vetsuisse-Fakultät der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 10°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 14°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 16°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten