Antifolterkomitee kritisiert Schweizer Polizei
publiziert: Donnerstag, 13. Nov 2008 / 13:19 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Nov 2008 / 14:38 Uhr

Bern - Das Antifolterkomitee des Europarates hat Übergriffe von Polizisten in der Schweiz - vor allem in Genf - angeprangert. Die grosse Mehrheit der in der Schweiz inhaftierten Personen werde indessen korrekt behandelt.

Auch seien Personen in unerlaubter Weise mit Polizeihunden bedroht worden.
Auch seien Personen in unerlaubter Weise mit Polizeihunden bedroht worden.
Das geht aus dem Bericht hervor, den der Ausschuss zu seinem letzten Besuch in der Schweiz im September/Oktober 2007 publizierte.

Der Bundesrat weist in einer Stellungnahme darauf hin, dass die hiesigen Behörden nach dem Besuch des Komitees bereits verschiedene Empfehlungen umgesetzt haben, um den Schutz der Personen in Polizeigefängnissen, Ausschaffungszentren, Strafanstalten und Erziehungsheimen zu verbessern.

Die Delegation des «Europäischen Ausschusses zur Verhütung von Folter und unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe» hatte 2007 verschiedene Hafteinrichtungen in den Kantonen Aargau, Bern, Genf, Solothurn, Wallis und Zürich besucht.

Im Zentrum der Kritik steht die Genfer Polizei. «Wir sind über diese Befunde überrascht und besorgt. Derartige Beschwerden haben wir in der Schweiz noch nicht erlebt», sagte der belgische Delegationsleiter des Antifolterkomitees, Marc Nève.

«Würgetechniken»

In über zehn Fällen hätten Festgenommene über «Würgetechniken» geklagt, die angewendet würden, um im Mund versteckte oder gerade verschluckte Drogen freizulegen. Auch seien Personen in unerlaubter Weise mit Polizeihunden bedroht worden, obwohl sie bereits in Handschellen wehrlos am Boden lagen.

Zudem seien die Festgenommenen auch nach ihrer Festnahme vorsätzlich mit Fusstritten und Faustschlägen misshandelt worden. «Derartige Verhaltensweisen sind inakzeptabel», hält das Komitee fest.

Der Bundesrat macht in seiner Stellungnahme geltend, dass die Mitarbeiter der Genfer Kantonspolizei schon vor dem Besuch der Delegation von den zuständigen Behörden zwei Schreiben erhielten, worin jegliche Art von Misshandlung verhafteter Personen verurteilt worden sei.

(smw/sda)

Uebergriffe der Polizei?
Da handelt es sich ja nicht um anständige und korrekte Leute sondern um jene die eben nicht zu den Guten gehören. Da wird gegen die Polizei geschossen ohne die Hintergründe zu kennen warum die Polizei vielleicht im einen oder anderen Fall härter zugreifen muss als nötig denn wenn es nicht nötig ist macht das kein Polizist. Es ist schon eigenartig wie doch immer wieder solchen Leuten eine Plattform geboten wird die kriminell sind oder Verbrechen begangen haben. Antifolterkomitee man darf nicht hinsehen wer da alles dabei ist wenn möglich noch Mütter und Väter solcher Verbrecher ..
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen  
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 6°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten