Revolutionäres Verfahren
Antikörper: Forscher testen «Spion» gegen Krebs
publiziert: Donnerstag, 6. Aug 2015 / 14:59 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Aug 2015 / 15:29 Uhr
Dem Tumor auf der Spur: Die PNA-ANtikörper stöbern zunächst die erkrankten Zellen (Rot) auf und reichern sich im Tumor an.
Dem Tumor auf der Spur: Die PNA-ANtikörper stöbern zunächst die erkrankten Zellen (Rot) auf und reichern sich im Tumor an.

Dresden - Forscher des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) haben gemeinsam mit Kollegen der Universität Zürich und der Ruhr-Universität Bochum erstmals ein revolutionäres Verfahren zur Verbesserung der Krebsdiagnose getestet. Dabei wird zunächst ein Antikörper als «Spion» vorausgeschickt, der die erkrankten Zellen aufspürt und sich an ihnen bindet.

4 Meldungen im Zusammenhang

Dieser Antikörper zieht wiederum eine radioaktiv markierte Sonde an, die anschliessend verabreicht wird. Die Methode könnte in Zukunft die Krebsbehandlung durch innere Bestrahlung verbessern.

Bessere Visualisierung

Antikörper lassen sich als Transportmittel für Radionuklide nutzen, mit denen sich betroffene Krebsregionen visualisieren oder sogar schädigen lassen. Ein Stolperstein war allerdings bisher ihre grosse molekulare Masse. «Dadurch zirkulieren sie zu lange im Körper, bevor sie zu den erkrankten Zellen gelangen», so Holger Stephan vom Institut für Radiopharmazeutische Krebsforschung am HZDR. «Das hat zum einen den Nachteil, dass auch Organe, die nicht von der Krankheit betroffen sind, Strahlung abbekommen. Und zum anderen erschwert es die genaue Lokalisierung des Tumors im Körper, da die Bildgebung unschärfer wird.»

Spione schicken Truppen nach

«Im übertragenen Sinn senden wir zuerst Spione voraus, die den Feind - die Tumorzellen - über einen längeren Zeitraum auskundschaften. Deren Position teilen sie danach ihren Truppen, die wir später nachschicken, mit, sodass sie direkt mit den radioaktiven Stoffen dorthin gelangen», erläutert Stephan anschaulich. Als Späher griffen die Forscher auf den Antikörper Cetuximab zurück, der gezielt an den Rezeptor des Epidermalen Wachstumsfaktors (EGFR) bindet. Bei verschiedenen Tumorarten wird dieses Molekül verstärkt gebildet oder liegt in mutierter Form vor, was dazu führt, dass die Zellen unkontrolliert wachsen und sich vermehren.

Experimente mit Mäusen

Den Antikörper kombinierten die Forscher mit einem Derivat von Peptid-Nukleinsäuren (PNA), eine stabile und synthetische Variante der DNA. «Ähnlich wie ein DNA-Einzelstrang ist sie durch ein Grundgerüst aufgebaut, an dem eine Abfolge der vier organischen Basen hängt. Komplementäre PNA mit passendem Gegenstrang bindet daran hochpräzise und stabil.» In Tests wurde tumortragenden Mäusen zunächst der PNA-EGFR-Antikörper injiziert und anschliessend das PNA-Gegenstück verabreicht, das mit der radioaktiven Substanz Technetium-99m markiert wurde. «Aufnahmen zeigen, dass sich die beiden Teile schnell gefunden haben», freut sich der wissenschaftliche HZDR-Mitarbeiter Kristof Zarschler.

(bg/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
«Tadpole Endoscope»: Mikro-Roboter ferngesteuert.
Forscher der Chinese University of Hong Kong haben mittels 3D-Druck das «Tadpole Endoscope» (TE) entwickelt, das einen Durchbruch in der Krebsdiagnose bedeutet. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Früher waren Hörgeräte gross und klobig.
Früher waren Hörgeräte gross und klobig.
Publinews Der Berufsalltag kann für schwerhörige Menschen hart sein. Neben dem objektiven Empfinden des Betroffenen geht es aber auch um die subjektive Wahrnehmung durch Arbeitskollegen und -Kolleginnen. Sehr häufig bestätigt sich das subjektive Empfinden dadurch, indem die Behinderung durch lästiges Nachfragen bestätigt wird. Dadurch gestaltet sich der Arbeitsalltag der Menschen weiter. mehr lesen  
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer ... mehr lesen  
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Die Entscheidung für ein Hörgerät wird in der Regel über den Arzt getroffen.
Publinews In der heutigen Zeit geht es darum, möglichst höher, schneller oder weiter zu kommen und dabei darf es gerne auch lauter sein. mehr lesen  
Sommer Für die meisten Menschen bringt der Sommer in überwiegenden Verhältniszahlen Vorteile mit ... mehr lesen  
Wenn die Ferien Spass machen sollen, muss ein Hörgerät auch Strandtauglich sein.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 6°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten